Aufrufe
vor 1 Jahr

20. Report zur BWE-Umfrage „Servicezufriedenheit“

  • Text
  • Gesamtnote
  • Serviceumfrage
  • Servicedienstleister
  • Hersteller
  • Anzahl
  • Umfrage
  • Bewertungen
  • Anbieter
  • Grundgesamtheit
  • Anlagen
  • Deutschland.de

a Ergebnisse der

a Ergebnisse der Serviceumfrage für 2019: Servicedienstleister, Vollwartungsvertrag: ja / nein (mindestens 5 Fragebögen von mindestes 5 verschiedenen Respondenten) Die folgende Grafik stellt die Gesamtnoten (gekennzeichnet mit einem Punkt) aufgeschlüsselt nach dem Merkmal „Vollwartungsvertrag – ja/nein“ gegenüber. Zu PSM liegt lediglich eine Bewertung zu Service- und Wartungsvertrag vor. Ein Vergleich der unterschiedlichen Vertragsarten ist somit nicht möglich. sehr gut 1.30 1.33 1.34 1.38 1.78 1.67 gut Note 2.18 2.31 2.48 2.74 befr. 2.90 ausr. Availon Deutsche Windtechnik Enertrag Service ENOVA Service GmbH PSM Wind Max a a Gesamtnote 90%-Konfidenzintervall Vollwartung ja Gesamtnote Vollwartung nein 90%-Konfidenzintervall Die in der obigen Grafik die Punkte umgebenden Balken (90%-Konfidenzintervalle) geben die Genauigkeit der Note wieder. Je breiter ein Intervall ist, desto mehr Unsicherheit besteht und umgekehrt. Sind zwei Intervalle überschneidungsfrei, ist von einem systematischen Unterschied auszugehen, im anderen Fall lediglich von stichprobenbedingten Abweichungen in der Bewertung. Aufgrund einer geringen Anzahl an Fragebögen zu Dienstleistungen unter Vollwartungsvertrag sind die Intervalle in dieser Kategorie teilweise sehr breit. 20 20. Report zur BWE-Umfrage „Servicezufriedenheit“

Anhang Methodischer Hintergrund Signifikanz Zu Beginn des Fragebogens werden Informationen zu den Anlagen am bewerteten Standort (Hersteller, Anzahl der Anlagen, Standort) und zum Servicepartner (Unternehmen, Absicht zum Wechsel des Servicepartners, Art des Wartungsvertrags) abgefragt. Der Hauptteil des Fragebogens enthält Fragen zu den drei Bereichen „regelmäßige Wartungsarbeiten“, „außerplanmäßige Instandsetzungen“ und „außerordentliche Serviceleistungen“. Bewertungen werden einheitlich auf einer sechs-stufigen Schulnotenskala von 1–sehr gut bis 6–ungenügend abgegeben. Raum für Freitext-Kommentare ist vorhanden. Über die Notenskala wird das arithmetische Mittel über die Rückläufe berechnet. Durch Bildung des arithmetischen Mittels über die entsprechenden Teilfragen wird jeweils die Bereichsnote bestimmt. Die Gesamtnote wird als arithmetisches Mittel aus den drei Bereichsnoten bestimmt. Jeder Bereich erhält ein Gewicht von 33.3%, wobei zu beachten ist, dass die Anzahl der Fragen innerhalb der Bereiche variiert (regelmäßige Wartungsarbeiten: 4 Fragen, außerplanmäßige Instandsetzungen: 6 Fragen und außerordentliche Serviceleistungen: 2 Fragen). Die Verdichtung der Einzelergebnisse zu Bereichs- und Gesamtnoten erhöht die Übersichtlichkeit der Ergebnisse und vereinfacht den Vergleich zwischen verschiedenen Herstellern und Anbietern. Die zusätzliche Angabe der Vorjahresergebnisse erlaubt es, die Veränderung der Servicequalität im zeitlichen Verlauf zu beurteilen. Eine Prüfung dieser Veränderung auf Signifikanz durch Verwendung (einseitiger) t-Tests bietet zusätzlich die Möglichkeit, signifikante Trends zu erkennen und von – lediglich stichprobenbedingten – zufälligen Schwankungen zu trennen. In den Grafiken werden Konfidenzintervalle zur Visualisierung eingesetzt. Die Umfrage basiert auf einer Stichprobe, so dass die Ergebnisse einer gewissen Ungenauigkeit unterliegen. Z.B. beim Vergleich der aktuellen Note und der Note aus dem Vorjahr (oder analog beim Vergleich der Noten zweier Anbieter) stellt sich die Frage, ob kleinere Unterschiede auf die stichprobenbedingte Ungenauigkeit zurückzuführen sind oder als systematisch angesehen werden können. Diese Frage beantwortet ein statistischer Signifikanztest. Sind hinter dem Vorjahreswert drei Sternchen (***) angegeben, so kann mit sehr großer Sicherheit (zum Signifikanzniveau 1%) davon ausgegangen werden, dass ein Unterschied systematisch ist, es sich also um eine „signifikante“ Verbesserung bzw. Verschlechterung zum Vorjahr handelt. Bei zwei Sternchen (**) kann mit großer Sicherheit (Signifikanzniveau 5%) von einer signifikanten Veränderung ausgegangen werden, bei einem Sternchen (*) gibt es zumindest Hinweise auf eine mögliche Veränderung (Signifikanzniveau 10%). Sind keine Sternchen angegeben, ist davon auszugehen, dass ein beim Vergleich der Durchschnittsnoten sichtbarer Unterschied rein zufällig ist und somit keine systematische Verbesserung bzw. Verschlechterung vorliegt. Die Signifikanzangabe (Sternchen) bezieht sich auf eine sogenannte einseitige Hypothese, es wird also gezielt überprüft, ob es eine Verbesserung bzw. Verschlechterung gegeben hat. 20. Report zur BWE-Umfrage „Servicezufriedenheit“ 21

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie