Aufrufe
vor 11 Monaten

Agora Toolbox für die Stromnetze

  • Text
  • Energien
  • Integration
  • Stromnetze
  • Energiewende
  • Erneuerbaren
  • Toolbox
  • Einsatz
  • Betriebsmittel
  • Strom
  • Studie

Agora

Agora Energiewende | Toolbox für die Stromnetze - Für die künftige Integration von Erneuerbaren Energien zu beachten, dass die höhere Kapazität vom Wetter abhängt, also nicht immer zur Verfügung steht. 3.2.2. Anwendungsfälle Wie bereits erwähnt, bieten die beiden Technologien sich an, um in manchen Fällen Netzausbau zu vermeiden oder zumindest zu verschieben. Dementsprechend wurde der Einsatz von FLM im Netzentwicklungsplan 2030 und schon im vorherigen NEP grundsätzlich berücksichtigt, das heißt, bei der Netzplanung wurden bei allen infrage kommenden Leitungen die durch FLM erhöhten Übertragungsgrenzen angenommen. Ertüchtigungen mit HTLS werden auf einzelnen dafür geeigneten Leitungen als Verstärkungsmaßnahme vorgesehen. 99 Neben dem Netzausbau lassen sich durch die beiden Maßnahmen auch Redispatch und Einspeisemanagement verringern. Freileitungsmonitoring kommt schon seit einigen Jahren bei den deutschen Netzbetreibern zum Einsatz und ist weltweit verbreitet. Vor allem in Kombination mit Windenergie kann FLM sinnvoll sein, weil zu Zeiten mit hohen Windgeschwindigkeiten, also hoher Einspeisung, auch gleichzeitig die Leitung besser gekühlt wird und damit eine höhere Leistung übertragen werden kann. Auch für HTLS gibt es Projekte sowohl in Deutschland als auch weltweit. Es gibt mehrere internationale Hersteller, die verschiedene Leitermaterialien verwenden. Im Folgenden werden einige Anwendungsbeispiele für die beiden Maßnahmen aufgezählt: Freileitungsmonitoring: →→Amprion fährt einen witterungsabhängigen Betrieb der hochbelasteten Nord-Süd-Leitungen. 100 →→TenneT betreibt zurzeit etwa 4.300 Kilometer der Freileitungen mit FLM. Das entspricht einem Anteil von mehr als 40 Prozent seines Gesamtnetzes. Bei dem von TenneT angewendeten Prinzip wird aus 99 50Hertz et al. (2017), Teil 2 100 dena und BET (2017) aktuellen Wetterdaten an der Leitung die maximale Strombelastbarkeit berechnet und dynamisch angepasst. 101 →→TransnetBW führt eine Sommer-/Winterumschaltung der Strombelastbarkeiten jeweils im April und Oktober durch. 102 →→50Hertz: temperaturbedingte Belastbarkeiten auf bestimmten Kuppelleitungen (Krajnik (Polen) – Vierraden, baubedingt gerade außer Betrieb, sowie Mikulowa (Polen) – Hagenwerder) und bei der Leitung Streumen-Röhrsdorf (aktuell wegen Seilrissen ausgesetzt) 103 →→Die Netzbetreiber in Australien und Neuseeland wenden verschiedene Methoden von FLM in großem Maßstab an. Beispielsweise werden auf Tasmanien die Stromgrenzen in Abhängigkeit von der aktuellen Windgeschwindigkeit bestimmt. Dadurch sind bis zu 40 Prozent höhere Übertragungsleistungen im Vergleich zu jahreszeitenbasierten Grenzen möglich. Auch der Australian Energy Market Operator (AEMO) berücksichtigt die dynamischen Grenzen bei der Planung des Markt- Dispatches. Durch die Kenntnis dynamischer Grenzen kommt es seltener zu vermuteten Engpässen aufgrund unterschätzter Übertragungskapazität, und Redispatch kann minimiert werden, was einen positiven Einfluss auf den Strompreis hat. 104 Hochtemperaturleiterseile: →→HTLS-Pilotabschnitte sind bei Amprion (380-Kilovolt-Leitung Hanekenfähr – Merzen, siehe oben), bei TenneT (220-Kilovolt-Leitung Abschnitt Stade – Sottrum) und TransnetBW (220-Kilovolt-Leitung Daxlanden – Weier) im Einsatz; 50Hertz setzt HTLS auf der 380-Kilovolt- Leitung Remptendorf – Redwitz ein. 105 101 Meinecke, M. (2017), TenneT (2010) 102 dena und BET (2017) 103 dena und BET (2017) 104 Athanasius, G. et al. (2014) 105 dena und BET (2017) 40

STUDIE | Toolbox für die Stromnetze - Für die künftige Integration von Erneuerbaren Energien →→Im NEP 2030 ist der Einsatz von HTLS vereinzelt vorgesehen. Beispiele dafür sind unter anderem die Maßnahmen P49 und P171. Maßnahme P49 beschreibt den Einsatz von HTLS auf der Trasse Daxlanden – Eichstetten im Gebiet von TransnetBW. Maßnahme P171 beschreibt den Einsatz von HTLS auf der Trasse Hanekenfähr – Merzen im Gebiet von Amprion. Bei einigen weiteren Leitungen werden HTLS grundsätzlich in Betracht gezogen, aber die Umsetzbarkeit ist aufgrund verschiedener Restriktionen (siehe Kapitel 3.2.3) noch nicht geklärt. 106 →→In einem Bericht von 2013 beschreibt der Tiroler Netzbetreiber TINETZ-Stromnetz Tirol AG den Einsatz von HTLS zur Erhöhung der Übertragungskapazität auf einer seiner 220-Kilovolt-Trassen. Im vorliegenden Fall wäre eine Erhöhung der Spannung auf 380 Kilovolt die technisch bevorzugte Lösung zur Beseitigung des Engpasses, allerdings sind dafür Vorlaufzeiten von bis zu 20 Jahren nötig. Da aber schon damals Überschreitungen der thermischen Grenzen festgestellt wurden, musste für den Übergang eine kurzfristig realisierbare Lösung gefunden werden. Deshalb entschied sich der Netzbetreiber, die Trasse mit STACIR-Leiterseilen zu ertüchtigen. Dadurch konnte die Übertragungskapazität der Leitung um 90 Prozent erhöht werden. Gleichzeitig stiegen aufgrund der höheren Leitertemperatur von bis zu 180 Grad Celsius allerdings auch die Verluste. 107 →→In Irland soll der Anteil Erneuerbarer Energien am Erzeugungsmix auf 40 Prozent bis zum Jahr 2020 wachsen. Gleichzeitig wächst auch die Nachfrage nach Elektrizität auf der Insel stark an. Demzufolge besteht ein erhöhter Bedarf an Übertragungskapazität im irischen Stromnetz. Aufgrund strenger Vorschriften und Widerstands in der Bevölkerung lässt sich der nötige Netzausbau, ähnlich wie in Deutschland, aber nicht zeitnah umsetzen. Um diese Hindernisse zu umgehen, begann der irische Netzbetreiber EirGrid im Jahr 2010 mit der Instal- 106 50Hertz et al. (2017) 107 TINETZ-Stromnetz Tirol AG (2013) lation von HTLS. Bis heute wurden etwa 600 Kilometer 110-Kilovolt- und 220-Kilovolt-Freileitungen mit Gap-Type-Leitern (GZTACSR) ertüchtigt. Diese HTLS-Technologie ermöglicht eine Erhöhung der Übertragungskapazität um etwa 60 Prozent. 108 3.2.3. Bewertung, Anwendungsgrenzen und Hemmnisse Wie in den vorherigen Abschnitten beschrieben, bieten FLM und HTLS einige Vorteile (Erhöhung der Übertragungskapazität, vergleichsweise einfache Umsetzung, Reduzierung des Netzausbaus). Durch die Nutzung dieser Technologien kann Netzausbau also in manchen Fällen reduziert beziehungsweise verschoben werden. Trotzdem kommt keine der beiden Technologien, obwohl sie hinlänglich bekannt und erprobt sind, flächendeckend zum Einsatz. Das liegt zunächst einmal an den Kosten. Das gesamte Netz flächendeckend auf HTLS beziehungsweise FLM umzurüsten wäre ineffizient und nicht zweckmäßig, da damit höhere Kosten als bei herkömmlichen Freileitungen verbunden sind, ohne dass alle Leitungen von Engpässen betroffen sind. Abgesehen davon gibt es beim Einsatz der Technologien auch einige weitere Nachteile und Restriktionen: →→Beide Maßnahmen bewirken nur eine Anhebung der Strombelastbarkeit (thermische Grenze). Sonstige Grenzen, wie zum Beispiel Stabilitätsgrenzen (siehe Kapitel 2.4) werden nicht beeinflusst. So kann es sein, dass nicht das volle Potenzial der Maßnahme ausgenutzt wird oder die Technologie sogar komplett wirkungslos bleibt, wenn der Strom aus Stabilitätsgründen nicht weiter erhöht werden kann. Wenn tatsächlich eine Stabilitätsgrenze der begrenzende Faktor ist, kann möglicherweise durch den Einsatz von Online-DSA (Kapitel 3.5) ein situationsabhängiger Grenzwert bestimmt werden. →→Auch bei HTLS und FLM müssen die Anforderungen der 26. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV; Grenzwerte für elektrische und magnetische Felder) und der TA Lärm (Grenzwerte für 108 Geary, R. et al. (2012), EirGrid (2017) 41

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
eqJOURNAL 9-2018
Messeflyer WindEnergy Hamburg 2018
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
EE-Rundbrief 04-18
Windkraft Zulieferer Forum 2018 - Programm
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
Renewable Power Generation Costs in 2017 - Summary
Patent Review 01/18
Seminarprogramm 2018 des Bundesverband WindEnergie
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
Patent Review 01/18
Patent Review 03/2017
WID-WHITEPAPER Häufigkeit von Mängeln bei der Wiederkehrenden Prüfung
WID-WHITEPAPER Die Grenzen des Wachstums sind noch nicht erreicht
WID-WHITEPAPER Auswuchten von WEA-Rotoren - Wirtschaftliche Vorteile und technische Umsetzung
Patent Review 02/2017
WID-WHITEPAPER Erträge Steigern, Lasten reduzieren
WID-WHITEPAPER Bürger und Windenergie
WID-WHITEPAPER Bedarfsgerechte Befeuerung
Patent Review 01/2017
WID-WHITEPAPER Instandhalten und Sanierung von Fundamenten
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
Weiterbetrieb von WEA nach 2020
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2017
Rundbrief Windenergie und Recht 3/2016
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Rundbrief Windenergie und Recht 2/2016
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2016
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
eqJOURNAL 9-2018
Siemens Gamesa Onshore-Technologie
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Nordex-Acciona 360° 3/2017
Nordex Acciona 360° Spezial 2017
Unternehmenbroschüre Windwärts
VSB Windbote
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Dirkshof Unternehmensbroschuere 2017
Luftpost 2/2017
Energie-Allee 5/2017
ENO MAG 9/2016
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Unternehmenbroschüre Windwärts
BWE Konferenz Windenergie in Auslandsmärkten
Export: Windenergie Finnland
Export: Der Windmarkt in Brasilien
Weltweit gut ankommen
Export: Windenergiemarkt in Russland
Hamburg WindEnergy 2018 - Rückblick
Export: Der kanadische Windenergiemarkt - Entwicklung und Potenziale
Export: BMWi Strategiepapier Pro Afrika
Integrated Energy Events worldwide
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
Jahrbuch Windenergie 2016 - Leseprobe
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie