Aufrufe
vor 9 Monaten

Akzeptanz in der Fläche, Protest im Lokalen ?

  • Text
  • Partizipation
  • Anlagen
  • Energiewende
  • Ausbau
  • Spezial
  • Windenergieanlagen
  • Akzeptanz
  • Windenergie

24 RENEWS SPEZIAL

24 RENEWS SPEZIAL Schließlich wurden im Gesetz Übergangsfristen eingeräumt. Es findet ausdrücklich keine Anwendung auf „[…] zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Gesetzes genehmigte Windenergieanlagen und Anlagen, deren Genehmigung unter Beifügung der vollständigen nach § 10 Absatz 1 Satz 2 Bundes-Immissionsschutzgesetz erforderlichen Unterlagen beantragt ist.“84. Aufgrund recht langer Zeiträume zwischen Projektentwicklung und Inbetriebnahme – die FA Wind an Land ermittelte im Jahr 2015 eine durchschnittliche Dauer von fünf Jahren85 – könnte es also durchaus noch dauern, bis weitere Windparks ans Netz gehen die unter das Gesetz fallen. Wesentlich aufschlussreicher sind deshalb Daten über Projekte, die sich noch im Genehmigungsverfahren befinden. Aus einer Kleinen Anfrage der Landtagsabgeordneten Mignon Schwenke (DIE LINKE) geht hervor, dass dem Landesenergieministerium zum 31.07.2018 36 Anzeigen im Sinne des §8 Abs. 2 BüGembeteilG M-V vorlagen86. Mit Stand Ende Januar 2020 lag diese Zahl bei 67 Projekten87. Das Landesministerium weist außerdem auf zwei Ausnahmen vom Gesetz hin, in denen die Betreibergesellschaften mit Bürger*innen und Kommunen anderweitige Arrangements getroffen hätten, die über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus gingen88. Insgesamt kann das Gesetz also wohl erst in einigen Jahren auf dessen Tauglichkeit sowie den tatsächlichen Mehrwert im Hinblick auf die Erhöhung des Akzeptanzniveaus zuverlässig überprüft werden. Ergänzend zu dieser empirisch eher ernüchternden Evaluierung lässt sich das Gesetz jedoch auch konzeptuell diskutieren. Im folgenden Abschnitt wird deshalb zunächst der Stellenwert der Bürger*innen- Energie in Mecklenburg-Vorpommern erörtert. Inwiefern unterscheiden sich die Bestimmungen des BüGembeteilG M-V von „echter“ Bürger*innen-Energie? 5.3 KEINE TRADITION DER BÜRGER*INNEN-ENERGIE IN MECKLENBURG-VORPOMMERN Daten zur wirtschaftsgeografischen Verteilung von Bürger*innen-Genossenschaften89 belegen einen vergleichsweise geringen Stellenwert entsprechender Genossenschaftsmodelle in allen ostdeutschen Bundesländern90. Mit Stand des Jahres 2017 betrug der Anteil der ostdeutschen Bürger*innen-Genossenschaften an der Gesamtanzahl der deutschen Energiegenossenschaften 14,5 Prozent91. Im Vergleich fällt auf, dass eher finanzstarke, westdeutsche und südlich gelegene Bundesländer das Ranking dominieren. Allein auf Bayern und Baden-Württemberg zusammen entfallen etwa 44,3 Prozent der gesamtdeutschen Bürger*innen-Genossenschaften, also gut drei Mal so viele wie in den neuen Bundesländern zusammen. Auf das dünn besiedelte Mecklenburg-Vorpommern, in dem 1,94 Prozent der deutschen Staatsbürger*innen leben, entfällt ein Anteil von 1,75 Prozent. Mit 1,12 Bürger*innen-Genossenschaften pro 100.000 Einwohner*innen landet das Bundesland im Mittelfeld des gesamtdeutschen Rankings. Die westdeutschen Flächenländer Rheinland-Pfalz (1,04) und Nordrhein-Westfalen (0,57) rangieren beispielsweise deutlich darunter. Im windenergiespezifischen Vergleich der Bürger*innen-Gesellschaften – worunter neben den Genossenschaften auch andere Rechtsformen fallen – zeigt sich eine besonders große Differenz zu anderen 84 §16 BüGembeteilG M-V 85 FA Wind: Dauer und Kosten des Planungs- und Genehmigungsprozesses von Windenergieanlagen an Land. 2015, S.3. 86 Drs 7/2370: 2 87 Schweriner Volkszeitung: Beteiligungsgesetz. Trotz Gesetz gehen Bürger leer aus. 26.01.2020. 88 Schweriner Volkszeitung: Beteiligungsgesetz. Trotz Gesetz gehen Bürger leer aus. 26.01.2020. 89 Da keine windenergiespezifischen Daten vorliegen, beziehen sich diese Zahlen auf alle Energiegenossenschaften. Außerdem ist es wichtig, klar zwischen Genossenschaften und sonstigen Gesellschaften zu trennen. Die unten aufgeführten, windspezifischen Daten beziehen auf Bürgerenergiegesellschaften. 90 Über wirtschaftsgeografische Kennwerte der Bürgerenergiegenossenschaften in Deutschland berichten: Klagge und Schmole: Energiegenossenschaften: eine wirtschaftsgeografische Perspektive. 2018, S.308–10. 91 Kahla et al.: Entwicklung und Stand von Bürgerenergiegesellschaften und Energiegenossenschaften. 2017, S.30; eigene Berechnungen

RENEWS SPEZIAL 25 Bundesländern92. Erwartungsgemäß entfallen auf die besonders windhöffigen, norddeutschen Flächenländer Schleswig-Holstein und Niedersachsen die meisten Bürger*innen-Gesellschaften, nämlich 58,3 Prozent. Mecklenburg-Vorpommern, ebenfalls windstarkes Küstenland, liegt weit hinter den beiden anderen Ländern und kommt gerade einmal auf etwa ein Prozent. Selbst die gebirgigen Länder Bayern und Baden-Württemberg liegen mit 11,45 Prozent respektive 6,25 Prozent noch weit darüber. Diese Zahlen belegen die weit unterdurchschnittliche Aktivität von Bürger*innen-Gesellschaften im Fallbeispiel Mecklenburg-Vorpommern. Empirische Untersuchungen zeigen außerdem, dass in Bayern und Baden-Württemberg vergleichsweise viele mitgliederstarke, regional tätige Energiegenossenschaften zu finden sind. In den ostdeutschen Bundesländern sind hingegen vergleichsweise viele überregionale Energiegenossenschaften aktiv. Dies gilt insbesondere für Mecklenburg-Vorpommern, wo fast ausschließlich überregional operierende Energiegenossenschaften ansässig sind93. Klagge/Schmole schließen aus dieser Datenlage: „Dies kann, in Zusammenhang mit der relativ geringen Zahl der in diesen Bundesländern ansässigen Energiegenossenschafen, als Hinweis darauf interpretiert werden, dass die dortigen Aktivitäten stärker von außen oder zumindest von überregional orientierten Akteuren gesteuert werden.“94. Insofern handelt es sich bei den in Mecklenburg-Vorpommern aktiven Bürger*innen-Genossenschaften häufig eben nicht um lokal ansässige Initiator*innen, die dazu beitragen könnten, die Identifikation mit angestoßenen Infrastrukturvorhaben und folglich die Akzeptanz dieser Vorhaben grundsätzlich zu erhöhen. Diese konzeptuelle Verknüpfung kommt in diesem spezifischen Fall also eher weniger zum Tragen. Die befragten Expert*innen aus Mecklenburg-Vorpommern verfügten über Erfahrungen mit kommunalen Beteiligungsverfahren und bestätigten ebenfalls den recht geringen Stellenwert von Bürger*innen- Energieprojekten in Mecklenburg-Vorpommern. Sie wiesen unter anderem darauf hin, dass der Begriff selbst klärungsbedürftig sei, da jeder und jede darunter etwas anderes verstehe. Es wurden außerdem Bedenken geäußert, einen repräsentativen Aussagegehalt hinter der bloßen Existenz von Bürger*innen-Genossenschaften zu vermuten. Es sei in Erinnerung gerufen, dass sich die Frage der Repräsentanz auch im Fall protestierender Bürger*innen-Initiativen stellt: Rückschlüsse auf die Einstellung der Grundgesamtheit lassen sich nicht per se ableiten. Inwiefern steht also das Engagement von beispielsweise 50 ortsansässigen Bürger*innen repräsentativ für 15.000 andere Einwohner*innen? Das BüGembeteilG M-V könnte jedoch zumindest, sofern es wie vorgesehen zur Anwendung kommt, tendenziell zu einer stärkeren finanziellen Partizipation der Bürger*innen und Kommunen beitragen, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Damit würde allerdings im Sinne von Renns oben besprochenen Modell nur eine Voraussetzung erfüllt, nämlich der persönliche Nutzen. Mit „echten“ Bürger*innen- Genossenschaften verbindet sich demgegenüber eine Vielzahl unterschiedlicher Motivlagen. Radtke identifiziert durch die qualitative Würdigung von acht Fallbeispielen vier Motivationstypen95. Dabei gehe es nur einer Energiegenossenschaft explizit um finanziellen Gewinn, in anderen Fällen seien hingegen Motive wie etwa die Stärkung lokaler Identität oder die Verwirklichung sozial-ökologischer Leitwerte dominierend. Energiegenossenschaften verbinden sich mit weit mehr als dem bloß finanziellen Arrangement, das sich auf lange Sicht für die Mitglieder auszahlt96. Stattdessen könnte das Kalkül hinter dem Gesetz nicht aufgehen und sogar das Gegenteil des erhofften Ergebnisses bewirken. Ein Experte, der mit kommunalen Gegebenheiten in Mecklenburg-Vorpommern vertraut ist, äußerte Bedenken über etwaige Neiddebatten, die nun über so manche Gemeinde hereinbrechen könnten. In 92 Alle Daten zu Bürgerenergiegesellschaften, die Windenergieanlagen beitreiben, entstammen: Kahla et al.: Entwicklung und Stand von Bürgerenergiegesellschaften und Energiegenossenschaften. 2017, S. 20. 93 Klagge und Schmole: Energiegenossenschaften: eine wirtschaftsgeografische Perspektive. 2018, S.308–10. 94 Klagge und Schmole: Energiegenossenschaften: eine wirtschaftsgeografische Perspektive. 2018, S.310. 95 Radtke. Bürgerenergie in Deutschland. 2016, S.492–99. 96 Eine Reihe weiterer Vorzüge wird hier diskutiert: AEE: Community Energy in Germany. 2019.

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Bundesrechtliche Mengenvorgaben bei gleichzeitiger Stärkung der kommunalen Steuerung für einen klimagerechten Windenergieausbau
European Green Deal
Zubauanalyse Wind an Land Halbjahr 2020
Technische Systeme zur Minderung von Vogelkollisionen an WEA
BWE-Positionspapier Massnahmenplan Weiterbetrieb von Windenergieanlagen nach 20 Jahren
Vorschlag für die Senkung der EEG-Umlage auf null
Typenunabhängige Genehmigung für ­Windenergieanlagen
Wege zu einem klimaneutralen Energiesystem
Akzeptanz und lokale Teilhabe in der Energiewende
Bundesbericht Energieforschung 2020
EEG-2017: Ausschreibungsspezifische Regelungen für Windenergieanlagen an Land
Ostafrika-Regionalmarkt mit mehr als 300 Millionen Menschen
The post-COVID recovery - An agenda for resilience, development and equality
BEE-Positionspapier Europa gestalten statt verwalten
Übersichtsstudie zur EnergieSystemWende
Bundesländer mit neuer Energie
BWE-Positionspapier Länderoeffnungsklausel 2.0 für 1.000m Mindestabstand
Die Energiewende - Erneuerbare Energien 2019
die-nationale-wasserstoffstrategie
Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Klimaschutz zum Selbermachen
Renewable Power Generation Costs in 2019
Kosten der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien 2019
Wege in die Energiezukunft - Transformationspfade der Energiesysteme in internationaler Perspektive
Die EEG-Umlage 2021 in Zeiten der Corona-Krise
Markets International 3/20
BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2021
BWE-Poster Sektorenkopplung
New Deal für das Erneuerbare Energiesystem
Finanzielle Beteiligung von Kommunen an EE-Anlagen
Gesetzgeberische Möglichkeiten für eine rechtssichere Konzentrationszonenplanung
BWE Geschäftsbericht 2019
Doppelter-Booster für die Wirtschaft von morgen
Energiepatenschaften und Energiedialoge
Finanzielle Beteiligung von Kommunen und Bürgern am Betrieb von Windenergieanlagen
Ausbau der Windenergie an Land immer noch eine rein privatwirtschaftliche Entscheidung?
Windenergieanlagen in Deutschland 2020
Systemsicherheit 2050
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz?
BWE-Aktionsplan mehr Teilhabe und regionale Wertschöpfung
Szenariorahmen zum Netzentwicklungsplan Strom 2035_Version 2021
AEE Renews Spezial - Energiespeicher
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - Strikte Mindestabstände bremsen den Ausbau der Windenergie
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - 6. Bundesländervergleich erneuerbare Energien Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg an der Spitze
Erhebung von Grundlagendaten zur Abschätzung des Kollisionsrisikos von Uhus an Windenergieanlagen im nördlichen Schleswig-Holstein
Fachagentur Windenergie an Land_Zusammenfassung - Eiswurf und Eisfall an Windenergieanlagen
Agora Energiewende und Wuppertal Institut (2019) - Klimaneutrale Industrie
Sonderheft Branchentag Erneuerbare Energien
Akzeptanz-Umfrage
BWE-Veranstaltungsprogramm 2020
Leitfaden Bürgerwindpark der Netzwerkagentur EE.SH
BWE Windbranchentag Hessen
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2020
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
BWE-Infopapier Windenergie und Insekten
Jahrbuch Windenergie 2019 - Leseprobe
Bundesrechtliche Mengenvorgaben bei gleichzeitiger Stärkung der kommunalen Steuerung für einen klimagerechten Windenergieausbau
European Green Deal
Technische Systeme zur Minderung von Vogelkollisionen an WEA
Vorschlag für die Senkung der EEG-Umlage auf null
Wege zu einem klimaneutralen Energiesystem
Akzeptanz und lokale Teilhabe in der Energiewende
Bundesbericht Energieforschung 2020
The post-COVID recovery - An agenda for resilience, development and equality
Übersichtsstudie zur EnergieSystemWende
Bundesländer mit neuer Energie
die-nationale-wasserstoffstrategie
Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Renewable Power Generation Costs in 2019
Wege in die Energiezukunft - Transformationspfade der Energiesysteme in internationaler Perspektive
Die EEG-Umlage 2021 in Zeiten der Corona-Krise
BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2021
New Deal für das Erneuerbare Energiesystem
Finanzielle Beteiligung von Kommunen an EE-Anlagen
Gesetzgeberische Möglichkeiten für eine rechtssichere Konzentrationszonenplanung
Doppelter-Booster für die Wirtschaft von morgen
Energiepatenschaften und Energiedialoge
Systemsicherheit 2050
Szenariorahmen zum Netzentwicklungsplan Strom 2035_Version 2021
AEE Renews Spezial - Energiespeicher
Erhebung von Grundlagendaten zur Abschätzung des Kollisionsrisikos von Uhus an Windenergieanlagen im nördlichen Schleswig-Holstein
Auswirkungen von Mindestabständen zwischen WEA und Siedlungen
Fachagentur Windenergie an Land_Zusammenfassung - Eiswurf und Eisfall an Windenergieanlagen
Agora Energiewende und Wuppertal Institut (2019) - Klimaneutrale Industrie
12. Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land (Oktober 2019)
Emissionsbilanz erneuerbarer Energieträger
Leitfaden Bürgerwindpark der Netzwerkagentur EE.SH
Rotmilan und Windenergie im Kreis Paderborn
Klimakrise - Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz
Entwicklung der Windenergie im Wald
Das BEE-Szenario 2030
Branchenumfrage - Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Studie: Netzoptimierung und Erneuerbare
Experimentierklausel für verbesserte Rahmenbedingungen bei der Sektorenkopplung
Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2018
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Energiewende 2030 - The Big Picture
Windenergie Report Deutschland 2016
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Die Energiewende - Erneuerbare Energien 2019
Monitoring Der Direktvermarktung: Quartalsbericht (03/2020)
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz?
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - Strikte Mindestabstände bremsen den Ausbau der Windenergie
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - 6. Bundesländervergleich erneuerbare Energien Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg an der Spitze
The Energy Storage Market in Germany
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland - Erstes Halbjahr 2019
BWE-Factsheet - Offshore Status 2018
BWE-Factsheet - Onshore Status 2018
Wind energy in europe - Annual Statistics 2018
Global Wind Report 2018
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
Zubauanalyse Wind an Land Halbjahr 2020
Typenunabhängige Genehmigung für ­Windenergieanlagen
EEG-2017: Ausschreibungsspezifische Regelungen für Windenergieanlagen an Land
Ausbau der Windenergie an Land immer noch eine rein privatwirtschaftliche Entscheidung?
Mieterstrom, Elektromobilität, Sektorenkopplung
Klimaneutrale Industrie - Juristische-Kurzbewertung
Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
Rundbrief Windenergie und Recht 1-2019
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 3-2018
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Rundbrief Windenergie und Recht 2-2018
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
BWE-Positionspapier Massnahmenplan Weiterbetrieb von Windenergieanlagen nach 20 Jahren
Grundsätze für die Durchführung einer Bewertung und Prüfung über den Weiterbetrieb von Windenergieanlagen (BPW) an Land
BWE-Positionspapier Länderoeffnungsklausel 2.0 für 1.000m Mindestabstand
BWE Geschäftsbericht 2019
BWE-Aktionsplan mehr Teilhabe und regionale Wertschöpfung
BWE-Positionspapier Wind-to-Gas: Maßnahmen für den Marktanlauf
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
BWE-Hintergrundpapier Windenergie im Zeichen des Naturschutz
EEG-Umlage 2017
BWE-Hintergrundpapier - Möglichkeiten des Recyclings von Rotorblättern
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2020
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2020
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
Patent Review 01/18
Patent Review 03/2017
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
ENERGIEWENDE UND TOURISMUS
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
BWE Windbranchentag Schleswig-Holstein
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
BWE Windbranchentag Hessen
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 2014
Jahrbuch Windenergie 2016
Jahrbuch Windenergie 2017
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Jahrbuch Windenergie 2019 (Leseprobe)
BWE FirmenWebinar NATURSTROM AG - Weiterbetrieb
BWE FirmenWebinar - juwi-MVV-Windwärts - Weiterbetrieb
Unternehmensinformation der PNE-Gruppe
Info-Flyer der Firma BioConstruct
Sonderheft Branchentag Erneuerbare Energien
Unternehmensbroschüre HessenEnergie
ENERTRAG-Unternehmensbroschüre
Unternehmensbroschüre von enercity
Energiequelle-Imagebroschüre
ABO Wind-Unternehmensflyer
GAIA erneuerbare Energien
EPrüfer 12/19
Luftpost 6/2019
Dirkshof-Imagebroschüre
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
VSB Windbote
Ostafrika-Regionalmarkt mit mehr als 300 Millionen Menschen
Markets International 3/20
Projektopportunitäten in Entwiclungs- und Schwellenländern
Analyse weltweiter Energiemärkte 2019
Kuba muss Stromwirtschaft nach Energiekrise umkrempeln
Weltweit gut ankommen
Windenergie in Spanien zwischen Aufschwung und Hype
Taiwan bietet Geschäftsmöglichkeiten bei Windenergie
Finnlands OnshoreWindenergie setzt auf PPAs
Die Windenergie steht in Schweden vor Rekordjahr
BMWi Strategiepapier Pro Afrika
Windenergie Finnland
Der Windmarkt in Brasilien
Windenergiemarkt in Russland
Hamburg WindEnergy 2018 - Rückblick
Der kanadische Windenergiemarkt - Entwicklung und Potenziale
Integrated Energy Events worldwide