Aufrufe
vor 2 Jahren

Analyse: Welche Kosten ergibt sich für den Verbraucher durch einen stärkeren Ausbau der Erneuerbaren

  • Text
  • Umlage
  • Eeg
  • Szenarien
  • Onshore
  • Entwicklung
  • Windenergie
  • Szenario
  • Ausbau
  • Offshore
  • Stromerzeugung
  • Erneuerbaren
Studie im Auftrag der MVV Energie AG Februar 2016

Für die

Für die beiden Szenarien 2 und 4 mit einem EE-Anteil von 50 % am Bruttostromverbrauch wurde im Unterschied zu den oben beschriebenen Szenarien lediglich der Zubau von Windenergieanlagen an Land angepasst. Im Rahmen des Ausschreibungssystems wurde ein durchschnittlicher jährlicher Bruttozubau von 3,6 GW angenommen. Der durchschnittliche Nettozubau zwischen 2016 und 2025 liegt in diesen Szenarien bei leicht sinkender Stromnachfrage bei rund 2,1 GW pro Jahr, bzw. rd. 3,6 GW brutto. Für Wind Offshore unterstellen wir, dass in 2025 die im Rahmen des EEG vorgesehenen 11 GW installierte Leistung erreicht werden. Bei der Photovoltaik nehmen wir an, dass ab 2021 wieder der im EEG vorgesehene Zubaukorridor von 2 bis 2,5 GW erreicht wird. Außerdem wurde für Photovoltaikanlagen eine technische Lebensdauer von 25 Jahren unterstellt, da eine Laufzeit auch über die eigentliche Förderdauer hinaus zu erwarten ist. Die installierte Leistung von Biomasse wird sich bis 2025 aufgrund von altersbedingten Stilllegungen verringern. Es ist zu erwarten, dass ein Teil der Biomasseanlagen, deren Förderung nach 2020 ausläuft, keine weitere Anschlussförderung erhält und somit aufgrund hoher Brennstoffkosten nicht weiter wirtschaftlich betrieben werden kann. 10 Die Stromerzeugung der einzelnen EE-Technologien ergibt sich auf Basis der jeweiligen installierten Leistung und der angenommenen Auslastung der EE-Anlagen. Zur Bestimmung der Benutzungsstunden der fluktuierenden EE (Windenergie, PV und Laufwasser) haben wir auf die r2b-eigene Datenbank zu stündlichen Einspeiseganglinien für das Wetterjahr 2011 zurückgegriffen. Dabei haben wir für zukünftig neu errichtete Windenergieanlagen an Land technologische Weiterentwicklung bspw. durch höhere Nabenhöhen und standortspezifische Anlagenauslegung (Schwach- vs. Starkwindanlage) berücksichtigt. Für Biomasseanlagen haben wir unterstellt, dass sich die Auslastung der Anlagen zukünftig aufgrund der vermehrten Inanspruchnahme der Flexibilitätsprämie vermindert. 10 Im Rahmen der Analyse wurde unterstellt, dass 40 % der Biomasseanlagen, die vor 2005 in Betrieb genommen wurden, eine Anschlussförderung erhalten. Diese Annahme beruht auf der derzeitigen Überlegung der Bundesregierung, Biomasseanlagen mit günstigen variablen Brennstoffkosten bspw. auf Basis des Brennstoffs Altholz, über die eigentliche Förderdauer hinaus finanziell zu unterstützen. r2b energy consulting GmbH 6

Entwicklung des Stromverbrauchs, der Eigenversorgung und des privilegierten Letztverbrauchs Für die zukünftige Entwicklung der jährlichen Stromverbrauchsmengen verwenden wir grundsätzlich die Prognosen nach FRAUNHOFER ISI (2015) aus der EEG- Mittelfristprognose 2016 bis 2020. Dabei gehen wir jedoch aufgrund der Verwendung aktualisierter Daten zum historischen Nettostromverbrauch 11 von einem moderat höheren Verbrauchsniveau aus und ziehen als Basis das historische Jahr 2015 heran. Der Referenzwert für den Nettostromverbrauch liegt damit bei 527 Terrawattstunden für das Jahr 2015 (vgl. Abbildung 2-2). Ausgehend davon nehmen wir die Reduktion des Nettostromverbrauchs bis zum Jahr 2020 äquivalent zu FRAUNHOFER ISI (2015) an. Zur Prognose von Eigenversorgung (inkl. Photovoltaik) und privilegiertem Letztverbrauch bis zum Jahr 2020 unterstellen wir eine analoge Entwicklung gemäß den Prognosen in FRAUNHOFER ISI (2015). Da die Stromverbrauchs- und Letztverbrauchsmengen in FRAUNHOFER ISI (2015) lediglich bis zum Jahr 2020 prognostiziert werden, haben wir zunächst den Nettostromverbrauch des Jahres 2025 auf Basis der Fortschreibung des Trends der Jahre 2015 bis 2020 vorgenommen. Die Eigenversorgung sowie den privilegierten Letztverbrauch bis 2025 haben wir schließlich auf Basis der Korrelationen der beiden Größen mit dem Nettostromverbrauch zwischen 2015 und 2020 extrapoliert. Der für die Berechnung der EEG-Umlage relevante nicht privilegierte Letztverbrauch ergibt sich jeweils als Nettostromverbrauch abzüglich Eigenversorgung und privilegiertem Letztverbrauch. Abbildung 2-2 zeigt die angenommene Entwicklung des Nettostromverbrauchs und dessen Unterteilung in die relevanten Teilgrößen privilegierter und nicht-privilegierter Letztverbrauch sowie Eigenversorgung. Insgesamt liegt der Nettostromverbrauch in 2025 um rd. 13 TWh bzw. 2,4 % unter dem Niveau von 2015. 11 Das FRAUNHOFER ISI stützt seine Prognose des zukünftigen Nettostromverbrauchs in der Mittelfristprognose 2016 bis 2020 auf die historische Datenbasis der AGEB bis einschließlich 2014. Für (2013 und) 2014 hat die AGEB jedoch die von den Gutachtern verwendeten Zahlen nachträglich aktualisiert. So betrug der Nettostromverbrauch in 2014 524 TWh statt 514 TWh. Da die Prognosen zu Eigenversorgung und privilegiertem Letztverbrauch auf abweichenden historischen, aktuellen Zahlen beruhen (bspw. ÜNB), wurden die diesbezüglichen Annahmen des FRAUNHOFER ISI (2015) für das Jahr 2015 unverändert übernommen. r2b energy consulting GmbH 7

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
EE-Rundbrief 04-18
Windkraft Zulieferer Forum 2018 - Programm
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
Renewable Power Generation Costs in 2017 - Summary
Patent Review 01/18
Seminarprogramm 2018 des Bundesverband WindEnergie
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
Patent Review 01/18
Patent Review 03/2017
WID-WHITEPAPER Häufigkeit von Mängeln bei der Wiederkehrenden Prüfung
WID-WHITEPAPER Die Grenzen des Wachstums sind noch nicht erreicht
WID-WHITEPAPER Auswuchten von WEA-Rotoren - Wirtschaftliche Vorteile und technische Umsetzung
Patent Review 02/2017
WID-WHITEPAPER Erträge Steigern, Lasten reduzieren
WID-WHITEPAPER Bürger und Windenergie
WID-WHITEPAPER Bedarfsgerechte Befeuerung
Patent Review 01/2017
WID-WHITEPAPER Instandhalten und Sanierung von Fundamenten
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
Weiterbetrieb von WEA nach 2020
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2017
Rundbrief Windenergie und Recht 3/2016
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Rundbrief Windenergie und Recht 2/2016
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2016
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Nordex-Acciona 360° 3/2017
Nordex Acciona 360° Spezial 2017
Unternehmenbroschüre Windwärts
VSB Windbote
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Dirkshof Unternehmensbroschuere 2017
Luftpost 2/2017
Energie-Allee 5/2017
ENO MAG 9/2016
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Unternehmenbroschüre Windwärts
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
Jahrbuch Windenergie 2016 - Leseprobe
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie