Aufrufe
vor 8 Monaten

Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden

  • Text
  • Genehmigung
  • Windenergieanlagen
  • Ausschreibungen
  • Anlagen
  • Bimschg
  • Ausschreibungsverfahren
  • Beschluss
  • Wissenswertes
  • Ausschreibung
  • Zuschlag
Eine Ausarbeitung der Fachagentur Wind an Land. Erscheinungsdatum: April 2018

EEG 2017:

EEG 2017: Ausschreibungsbedingte Neuerungen für Windenergie an Land | 5 EEG 2017). Genauso steht es dem Anlagenbetreiber frei, den Strom außerhalb des Ausschreibungsregimes unter Beachtung der Regelungen zur Eigenversorgung selbst zu verbrauchen. 2.1 Förderung nach erfolgreicher Teilnahme am Ausschreibungsverfahren Nach dem EEG 2017 müssen alle Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von mehr als 750 kW an der Ausschreibung teilnehmen, um in den Genuss einer Förderung zu kommen. Die Förderung erfolgt im Wege der sogenannten geförderten Direktvermarktung. Dies bedeutet, dass der der Anlagenbetreiber den erzeugten Strom selbst vermarktet oder ihn an einen Dritten verkauft, der ihn wiederum veräußert. Damit sind die Anlagenbetreiber grundsätzlich selbst für die Vermarktung ihres Stroms verantwortlich. Die eigentliche Förderung erschöpft sich in der Auszahlung der sogenannten Marktprämie, die den am Markt erzielten Verkaufserlös für Windstrom »aufstockt«. Das Berechnungsverfahren für die Marktprämie ist in Anlage 1 zum EEG 2017 geregelt. Ausgangspunkt für die Bestimmung der Marktprämie ist der anzulegende Wert. Dieser wird im Rahmen der Ausschreibung wettbewerblich ermittelt und entspricht dem bezuschlagten Gebotswert. Dies bedeutet, dass grundsätzlich für jede Anlage ein individueller anzulegender Wert gilt, nämlich der Wert, den der Bieter geboten und für den er einen Zuschlag erhalten hat. Die Marktprämie wiederum entspricht der Differenz des anzulegenden Werts abzüglich dem tatsächlichen Monatsmittelwert für Strom aus Windenergieanlagen an Land für die Preiszone Deutschland am Spotmarkt der Strombörse. 6 2.2 Förderung ohne Teilnahme am Ausschreibungsverfahren Ohne eine Teilnahme am Ausschreibungsverfahren werden nach dem EEG 2017 nur noch Kleinwindturbinen, Pilotwindenergieanlagen 7 oder sogenannte »Übergangsanlagen«, also Windenergieanlagen, die bis Ende 2016 immissionsschutzrechtlich genehmigt und bis Ende 2018 in Betrieb genommen worden sind, gefördert (§ 22 Abs. 2 EEG 2017). Hintergrund der Regelung für Übergangsanlagen ist der Vertrauensschutz: Bereits lange geplante und noch vor Inkrafttreten des EEG 2017 genehmigte Projekte sollen noch nach den Konditionen gefördert werden, die zum Zeitpunkt der Projektentwicklung und - kalkulation galten. 8 Auch die Stromerzeugung in diesen Anlagen wird über die Auszahlung einer Marktprämie gefördert. Anders als bei den Anlagen, die am Ausschreibungsverfahren teilgenommen haben, ergibt sich für diese Anlagen der anzulegende Wert aus dem Gesetz (vgl. §§ 46 bis 46b EEG 2017). Er knüpft an die nach dem EEG 2014 geltenden Werte an, unterliegt allerdings einer starken Degression. Die Förderung durch die Auszahlung der Einspeisevergütung, die bis zum EEG 2014 der Regelfall war, ist im EEG 2017 nur noch in wenigen Einzelfällen vorgesehen. Sie kann von Betreibern von sehr kleinen Anlagen mit einer installierten Leistung bis 100 kW beansprucht (§ 21 Abs. 1 Nr. 1 EEG 2017) oder als sogenannte Ausfallvergütung (§ 21 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2017) geltend gemacht werden. Die Ausfallvergütung beläuft sich auf 80 Prozent des anzulegenden Werts (§ 53 Satz 2 EEG 2017). Im Fall der Einspeisevergütung vermarktet der Anlagenbetreiber den Strom nicht selbst, sondern stellt ihn dem Übertragungsnetzbetreiber zur Verfügung, der ihn wiederum an der Börse veräußert. Die gesetzlich festgelegte Einspeisevergütung erhält der Anlagenbetreiber unabhängig davon, welchen Preis der Übertragungsnetzbetreiber an der Großhandelsbörse für den Strom erzielt. 6 Die Übertragungsnetzbetreiber veröffentlichen die monatlich berechneten Marktwerte für Storm aus Windenergieanlagen an Land unter: https://www.netztransparenz.de/Erneuerbare-Energien-Gesetz/Marktpraemie/Marktwerte 7 Die Legaldefinition für »Pilotwindenergieanlagen an Land« findet sich in § 3 Nr. 37 EEG 2017. 8 Begründung zu § 22 EEG 2017, BT-Drs. 18/8860, S. 197.

Wissenswertes über Ausschreibungen für Windenergieanlagen | 6 Fördermöglichkeiten nach dem EEG 2017 – das Wichtigste in Kürze Nach dem EEG 2017 müssen alle Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von mehr als 750 kW an der Ausschreibung teilnehmen, um eine Förderung zu erhalten. Ohne eine Teilnahme am Ausschreibungsverfahren werden nur Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung bis einschließlich 750 kW, Pilotwindenergieanlagen sowie sogenannte Übergangsanlagen gefördert. Bei den Übergangsanlagen handelt es sich um Windturbinen, die bis Ende 2016 immissionsschutzrechtlich genehmigt genommen worden sind und bis Ende 2018 in Betrieb gehen. 3. Grundzüge des Ausschreibungsverfahrens Das EEG 2017 definiert Ausschreibungen als »transparentes, diskriminierungsfreies und wettbewerbliches Verfahren zur Bestimmung des Anspruchsberechtigten und des anzulegenden Werts« für die Förderung des aus erneuerbaren Energiequellen erzeugten Stroms (§ 3 Nr. 4 EEG 2017). Obwohl sich der Gesetzgeber für ein vergleichsweise einfaches Ausschreibungsdesign entschieden hat, sind die – unvermeidbaren – Vorgaben umfassend und komplex. Die Form- und Fristvorgaben müssen von den Bietern strikt beachtet werden, da deren Missachtung in vielen Fällen zum Ausschluss der Gebote führt (§ 33 Abs. 1 EEG 2017). 3.1 Überblick über das reguläre Verfahren Das Ausschreibungsverfahren wird von der Bundesnetzagentur durchgeführt (§ 22 Abs. 1 EEG 2017). Das EEG 2017 sieht vor, dass jährlich eine bestimmte Menge zu installierender Windenergieleistung – in den Jahren 2017 bis 2019 jeweils 2.800 MW und ab 2020 jährlich 2.900 MW – ausgeschrieben werden. Pro Jahr finden drei bis vier Gebotstermine statt (siehe Tabelle 1). Zudem werden in den Jahren 2018 bis 2020 gemeinsame Ausschreibungen für Windenergie- und Solaranlagen durchgeführt. Dafür ist ein Ausschreibungsvolumen von jährlich 400 MW vorgesehen. Die konkrete Ausgestaltung dieser Verfahren regelt die Verordnung zu den gemeinsamen Ausschreibungen (GemAV). 9 3.1.1 Anforderungen an die Gebote Im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens bieten die (potenziellen) Betreiber den in der Windturbine zu erzeugenden Strom zu einem bestimmten Preis – dem Gebotswert – in Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) an. 10 In dem Gebot sind neben allgemeinen Kontaktdaten insbesondere der Energieträger, den die Anlage nutzen wird, die geplante Erzeugungsleistung in Kilowatt (kW) sowie der konkrete Anlagenstandort anzugeben (§ 30 EEG 2017). Gemäß § 36 EEG 2017 gelten für Gebote für Windenergieanlagen an Land zusätzliche Anforderungen. Voraussetzung für die Gebotsabgabe ist im Regelfall, dass für die Anlage eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung 9 Verordnung zu den gemeinsamen Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land und Solaranlagen (GemAV) vom 10. August 2017 (BGBl. I 2017, S. 3180). 10 Aufgrund des sogenannten Referenzertragsmodells ist der Gebotswert stets für den Referenzstandort anzugeben. Das Referenzertragsmodell ist in § 36h EEG 2017 geregelt und soll dafür sorgen, dass die Errichtung und der Betrieb von Windenergieanlagen auch an windschwächeren Standorten wirtschaftlich ist und die Anlagen dadurch über das gesamte Bundesgebiet verteilt errichtet werden. § 36h EEG 2017 sieht vor, dass der anzulegende Wert, anhand dessen der Zahlungsanspruch berechnet wird, entsprechend der Güte eines Standorts – oder vereinfacht gesagt der Windhöffigkeit – anhand eines sogenannten Korrekturfaktors erhöht oder reduziert wird. Da für weniger windhöffige Standorte ein höherer Korrekturfaktor gilt, steigt für diese der anzulegende Wert. Entsprechend sinkt der anzulegende Wert an sehr windhöffigen Standorten, da für diese ein niedrigerer Korrekturfaktor anzusetzen ist.

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
eqJOURNAL 9-2018
Messeflyer WindEnergy Hamburg 2018
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
EE-Rundbrief 04-18
Windkraft Zulieferer Forum 2018 - Programm
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
Renewable Power Generation Costs in 2017 - Summary
Patent Review 01/18
Seminarprogramm 2018 des Bundesverband WindEnergie
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
Patent Review 01/18
Patent Review 03/2017
WID-WHITEPAPER Häufigkeit von Mängeln bei der Wiederkehrenden Prüfung
WID-WHITEPAPER Die Grenzen des Wachstums sind noch nicht erreicht
WID-WHITEPAPER Auswuchten von WEA-Rotoren - Wirtschaftliche Vorteile und technische Umsetzung
Patent Review 02/2017
WID-WHITEPAPER Erträge Steigern, Lasten reduzieren
WID-WHITEPAPER Bürger und Windenergie
WID-WHITEPAPER Bedarfsgerechte Befeuerung
Patent Review 01/2017
WID-WHITEPAPER Instandhalten und Sanierung von Fundamenten
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
Weiterbetrieb von WEA nach 2020
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2017
Rundbrief Windenergie und Recht 3/2016
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Rundbrief Windenergie und Recht 2/2016
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2016
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
eqJOURNAL 9-2018
Siemens Gamesa Onshore-Technologie
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Nordex-Acciona 360° 3/2017
Nordex Acciona 360° Spezial 2017
Unternehmenbroschüre Windwärts
VSB Windbote
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Dirkshof Unternehmensbroschuere 2017
Luftpost 2/2017
Energie-Allee 5/2017
ENO MAG 9/2016
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Unternehmenbroschüre Windwärts
BWE Konferenz Windenergie in Auslandsmärkten
Export: Windenergie Finnland
Export: Der Windmarkt in Brasilien
Weltweit gut ankommen
Export: Windenergiemarkt in Russland
Hamburg WindEnergy 2018 - Rückblick
Export: Der kanadische Windenergiemarkt - Entwicklung und Potenziale
Export: BMWi Strategiepapier Pro Afrika
Integrated Energy Events worldwide
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
Jahrbuch Windenergie 2016 - Leseprobe
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie