Aufrufe
vor 5 Jahren

Black Swans (Risiken) in der Energiewende

  • Text
  • Auswirkungen
  • Energiewende
  • Mittel
  • Schwarzer
  • Risikocluster
  • Unerwartet
  • Enorme
  • Entwicklung
  • Technologien
  • Energien
Die Energiewende hat eine hohe Bedeutung für eine verlässliche Energieversorgung und eine stabile gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Vor diesem Hintergrund war es das Ziel des Vorhabens, in einer Risikoanalyse Ereignisse zu identifizieren, deren Eintritt zwar unwahrscheinlich ist, die aber im Eintrittsfall die weitere Entwicklung der Energiewende negativ beeinflussen könnten. Ergänzend sollten geeignete politische Reaktions- und Vorsorgemöglichkeiten beschrieben werden. Gutachter waren die Prognos AG, das Energiewirtschaftliche Institut (EWI) und die Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung (GWS). Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Entwicklung der Energiewende gegenüber potenziellen Risiken weitgehend robust ist und unerwartete Störungen in der Regel gut aufgefangen werden könnten. Es wird empfohlen, mögliche Risiken bei der Weiterentwicklung von Strategien und Zielsetzungen mitzudenken. Neue Instrumente zur Risikovorsorge sind nur bedingt notwendig.

2 Aufgabenstellung und

2 Aufgabenstellung und methodisches Vorgehen 2.1 Hintergrund und Aufgabenstellungen Die Energiewende hat eine große Bedeutung für die Energieversorgung und die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Die Studie soll daher im Sinne eines politischen Risikomanagements und vor dem Hintergrund des Konzepts der Schwarzen Schwäne nicht erwartete oder als unwahrscheinlich eingeschätzte Ereignisse dahingehend untersuchen, ob und welche energiepolitischen und gesamtwirtschaftlichen Wirkungen sie entfalten könnten. Hierbei geht es in dieser Arbeit darum, Risiken und Ereignisse in den Blick zu nehmen, die nicht im üblicherweise betrachteten Korridor der Voraussetzungen und Rahmenbedingungen von Planungsstudien zur Energieversorgung oder zur wirtschaftlichen Entwicklung liegen. Damit sind die betrachteten Risiken notwendig selektiv. Darüber hinaus ist von Interesse, welche (politischen) Vorsorgeund Reaktionsmöglichkeiten ergriffen werden können. Die Aufgabe der Studie liegt daher darin, wesentliche Risiken für die Energiewende und insbesondere den Ausbau der erneuerbaren Energien zu identifizieren, zu selektieren und auf ihre Wirkungen hin zu untersuchen. Grobe Abschätzungen von Kosten und Auswirkungen auf die energie- und gesamtwirtschaftliche Entwicklung sind dabei vorzunehmen und zu Handlungsempfehlungen zu verdichten. Mit der Energiewende hat die Bundesregierung den Anstoß zu umfassenden Veränderungen in der Energieversorgung gegeben. Dabei umfasst die Energiewende im Wesentlichen zwei Aspekte: Die Energieversorgung soll auf erneuerbare Energien ausgerichtet werden, d.h. fossile Energieträger sowie Atomkraft sollen substituiert werden. Daneben steht der sorgsame Umgang mit Energie (Energieeffizienz). Unter Energieeffizienz wird dabei zum einen als die zumeist mit Investitionen verbundene Umsetzung technischer und systemischer Maßnahmen verstanden. Zum anderen ist darunter auch die Energieeinsparung als nicht-technisches Verbrauchsverhalten zu verstehen. Diese beiden Themenfelder sollen dazu beitragen, dass Deutschland seine anspruchsvollen Klimaschutzziele erreicht und dabei auch zukünftig eine wettbewerbsfähige Volkswirtschaft mit hoher Versorgungssicherheit und hohem Wohlstandsniveau bleibt. 3

Abbildung 2-1: Kernelemente der Energiewende Die Umsetzung der Energiewende erfolgt vor allem durch langfristige (und weitreichende) Investitionen – in Anlagen zur Energieerzeugung, in Effizienztechnologien zur Reduktion des Verbrauchs, z.B. bei langlebigen Investitionsgütern wie Gebäuden, in Infrastruktur (z.B. Stromnetze, Schienennetze, Speichertechnologien) sowie eine teilweise gerichtete und beschleunigte Technologieentwicklung. Damit diese Investitionen getätigt werden, benötigen die Investoren (langfristige) Planungssicherheit bezüglich des Bedarfs, der wirtschaftlichen Bedigungen und – gerade bei großen Investitionen der öffentlichen Versorgung – Akzeptanz. Wesentlich für das Gelingen der Energiewende ist daher die Gewährleistung möglichst stabiler und adäquater Rahmenbedingungen, vor allem bezüglich der sozioökonomischen Gegebenheiten sowie der Akzeptanz. Die für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende notwendigen Rahmenbedingungen sind in der folgenden Abbildung dargestellt: Abbildung 2-2: Überblick über wichtige Rahmenbedingungen der Energiewende 4

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie