Aufrufe
vor 1 Jahr

Black Swans (Risiken) in der Energiewende

  • Text
  • Auswirkungen
  • Energiewende
  • Mittel
  • Schwarzer
  • Risikocluster
  • Unerwartet
  • Enorme
  • Entwicklung
  • Technologien
  • Energien
Die Energiewende hat eine hohe Bedeutung für eine verlässliche Energieversorgung und eine stabile gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Vor diesem Hintergrund war es das Ziel des Vorhabens, in einer Risikoanalyse Ereignisse zu identifizieren, deren Eintritt zwar unwahrscheinlich ist, die aber im Eintrittsfall die weitere Entwicklung der Energiewende negativ beeinflussen könnten. Ergänzend sollten geeignete politische Reaktions- und Vorsorgemöglichkeiten beschrieben werden. Gutachter waren die Prognos AG, das Energiewirtschaftliche Institut (EWI) und die Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung (GWS). Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Entwicklung der Energiewende gegenüber potenziellen Risiken weitgehend robust ist und unerwartete Störungen in der Regel gut aufgefangen werden könnten. Es wird empfohlen, mögliche Risiken bei der Weiterentwicklung von Strategien und Zielsetzungen mitzudenken. Neue Instrumente zur Risikovorsorge sind nur bedingt notwendig.

3.1.3.2 Wirkungen des

3.1.3.2 Wirkungen des Initialrisikos Indirekte Effekte der Prioritätenänderung Direkte Effekte der Prioritätenänderung Bedeutung von Themen der Energiewende innerhalb der Gesellschaft deutlich ab. Die Änderungen der Agenda können über Wahlen dann auch grundsätzliche Form annehmen. Eine Änderung der politischen Agenda beeinflusst die Energieund Klimapolitik direkt: Die Themen stehen weniger im Fokus der Politik, vorhandene politische Instrumente werden nicht weiterentwickelt und Herausforderungen in der Weiterentwicklung der politischen Rahmenbedingungen werden nicht wahrgenommen. In einem weiteren Schritt werden Ressourcen auf andere Themen (z.B. Sicherheit, nationale Programme zur Förderung wirtschaftlicher Stabilität, Stützung der Sozialsysteme) verschoben. Damit fallen Fördermittel oder sonstige finanzielle Steuerungsmechanismen in wichtigen Bereichen der Energiewende geringer aus. Diese Entwicklungen können durch indirekte Effekte begleitet werden. Je nach Initialrisiko werden beispielsweise weniger Ressourcen im Bereich der Forschungspolitik eingesetzt. Dies ist der Fall, da die verfügbaren Ressourcen beschränkt sind und mehr Ausgaben z.B. für Sicherheit, die Förderung wirtschaftlicher Stabilität oder für die Unterstützung der Sozialsysteme getätigt werden. Geringere Ausgaben für Forschung können dazu führen, dass Innovationen als wesentliche Treiber für eine beschleunigte Energiewende ausbleiben oder nicht zur Umsetzungsreife gebracht werden. Daneben kann der Fall eintreten, dass die internationale Zusammenarbeit weniger intensiv oder zielgerichtet wird. Dies kann dazu führen, dass zentrale (auf internationale Lastenteilung zielende) Instrumente der Klimapolitik, wie der Emissionszertifikatehandel, abgeschafft werden. Zudem ist die internationale Zusammenarbeit im Bereich der Klimapolitik allgemein bedroht. Wenn es keine internationale Zusammenarbeit in diesem Bereich gibt, kann die Klimapolitik insgesamt scheitern: Einzelne Länder haben kein Interesse daran, Klimapolitik zu betreiben, wenn es kein internationales Bekenntnis dazu gibt, da sie wirtschaftliche Nachteile befürchten. Diese Effekte sind insbesondere bei einer starken Rückbesinnung auf nationale Sicherheit und einer damit verbundenen Abschottung gegenüber dem Ausland möglich. Investitionen in erneuerbare Strom- und Wärmeerzeugung sind auf absehbare Zeit aufgrund hoher Fixkosten dieser Projekte und schwankender Cash-Flows auf stabile Rahmenbedingungen und Fördermittel angewiesen. Dasselbe gilt für Maßnahmen im Bereich der Energieeffizienz aufgrund langer Amortisazionszeiträume so- Schwarzer Schwan: Überraschend & unerwartet, enorme Auswirkungen 25

Mögliche Rückkopplungen wie von Investitionshemmnissen. Durch den Abbau nationaler Fördermittel oder -mechanismen für erneuerbare Energien und Energieeffizienz sinkt deren Wirtschaftlichkeit und / oder ihre Attraktivität für Investoren massiv. Dadurch werden in weiterer Folge deutlich weniger EE- und Effizienz-Projekte realisiert. Dies hat einerseits Konsequenzen für Wirtschaftsbranchen in den Bereichen erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Ehemals stark wachsende Branchen erfahren einen deutlichen Rückgang der Nachfrage und damit auch der Produktion. Arbeitsplätze fallen weg, zum Teil müssen Unternehmen ihren Betrieb einstellen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn sich die Folgen des Initialrisikos nicht auf bestimmte Regionen oder Länder beschränken, was bei einer umfassenden Wirtschaftskrise oder hohen Migrationsströmen als Initialrisiko zu erwarten ist. Aufgrund des Wegfalls von Arbeitsplätzen und der wirtschaftlichen Probleme in einer Reihe von Branchen sinkt die gesellschaftliche Akzeptanz für klimapolitische Maßnahmen und das Vertrauen in die Politik allgemein. Langfristig angelegte Investitionen in für die Energiewende notwendige Infrastruktur (z.B. Stromnetze) werden nicht mehr als wichtig erachtet und daher nicht weiter vorangetrieben. In weiterer Folge entstehen sunk costs, die von der Gesellschaft getragen werden müssen. Diese Belastung der Gesellschaft mit weiteren Kosten verringert die Akzeptanz für die Energiewende weiter. Durch die ausbleibende Realisierung von Projekten in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien kann die geplante Reduktion der CO 2-Emissionen nicht umgesetzt werden. Im weiteren Zeitverlauf steigen sogar CO 2-Emissionen wieder an, da als Ersatz von erneuerbaren Technologien auf noch bestehende konventionelle Technologien (insbesondere Kohlekraftwerke) zurückgegriffen wird. Dadurch verschärft sich die Problematik der Klimaänderung, insbesondere dann, wenn die Änderung der gesellschaftlichen Prioritäten überregional stattfindet. Bei den beschriebenen Initialrisiken ist zu erwarten, dass sich die Auswirkungen nicht auf Effekte innerhalb nationaler Grenzen beschränken. Damit bestehen zwei mögliche Rückkopplungen auf die gesellschaftlichen und politischen Prioritäten. Wenn durch die verstärkte Dynamik der Klimaänderung Adaptionsstrategien gegenüber Minderungsstrategien bevorzugt werden, kann sich der Klimawandel weiter verstärken (und ggf. nicht mehr kontrollierbar sein). Die geschwundene Hoffnung, den Klimawandel beherrschen zu können, führt zu weiteren Adaptionsstrategien, die vor allem in wohlhabenden Ländern schnell realisiert werden können. Damit können Initialrisiken (z.B. Migration) sogar verstärkt werden. Allerdings besteht auch die Möglichkeit einer weiteren Rückkopplung: Aufgrund der immer stärker wahrgenommenen gesellschaft- Schwarzer Schwan: Überraschend & unerwartet, enorme Auswirkungen 26

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
EE-Rundbrief 04-18
Windkraft Zulieferer Forum 2018 - Programm
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
Renewable Power Generation Costs in 2017 - Summary
Patent Review 01/18
Seminarprogramm 2018 des Bundesverband WindEnergie
Patent Review 01/18
Patent Review 03/2017
WID-WHITEPAPER Häufigkeit von Mängeln bei der Wiederkehrenden Prüfung
WID-WHITEPAPER Die Grenzen des Wachstums sind noch nicht erreicht
WID-WHITEPAPER Auswuchten von WEA-Rotoren - Wirtschaftliche Vorteile und technische Umsetzung
Patent Review 02/2017
WID-WHITEPAPER Erträge Steigern, Lasten reduzieren
WID-WHITEPAPER Bürger und Windenergie
WID-WHITEPAPER Bedarfsgerechte Befeuerung
Patent Review 01/2017
WID-WHITEPAPER Instandhalten und Sanierung von Fundamenten
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Renewable Power Generation Costs in 2017 - Summary
Energiewende Survey
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
Weiterbetrieb von WEA nach 2020
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Faktenpapier Windenergie in Hessen: Natur- und Umweltschutz
BWE Serviceumfrage 2015
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Stromnetze und Speicher für die Energiewende
Die wirtschaftliche Bedeutung der Windenergiebranche in Brandenburg
Das Helgoänder Papier - grundsätzliche wissenschaftliche Anforderungen
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Ausschreibungsmodelle für Wind Onshore: Erfahrungen im Ausland
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2017
Rundbrief Windenergie und Recht 3/2016
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Rundbrief Windenergie und Recht 2/2016
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2016
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
Nordex-Acciona 360° 3/2017
Nordex Acciona 360° Spezial 2017
Unternehmenbroschüre Windwärts
VSB Windbote
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Dirkshof Unternehmensbroschuere 2017
Luftpost 2/2017
Energie-Allee 5/2017
ENO MAG 9/2016
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Unternehmenbroschüre Windwärts
Jahrbuch Windenergie 2017 LESEPROBE
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2017
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Jahrbuch Windenergie 2016 - Leseprobe
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie