Aufrufe
vor 5 Jahren

Black Swans (Risiken) in der Energiewende

  • Text
  • Auswirkungen
  • Energiewende
  • Mittel
  • Schwarzer
  • Risikocluster
  • Unerwartet
  • Enorme
  • Entwicklung
  • Technologien
  • Energien
Die Energiewende hat eine hohe Bedeutung für eine verlässliche Energieversorgung und eine stabile gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Vor diesem Hintergrund war es das Ziel des Vorhabens, in einer Risikoanalyse Ereignisse zu identifizieren, deren Eintritt zwar unwahrscheinlich ist, die aber im Eintrittsfall die weitere Entwicklung der Energiewende negativ beeinflussen könnten. Ergänzend sollten geeignete politische Reaktions- und Vorsorgemöglichkeiten beschrieben werden. Gutachter waren die Prognos AG, das Energiewirtschaftliche Institut (EWI) und die Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung (GWS). Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Entwicklung der Energiewende gegenüber potenziellen Risiken weitgehend robust ist und unerwartete Störungen in der Regel gut aufgefangen werden könnten. Es wird empfohlen, mögliche Risiken bei der Weiterentwicklung von Strategien und Zielsetzungen mitzudenken. Neue Instrumente zur Risikovorsorge sind nur bedingt notwendig.

3.5 Durchbruch bei

3.5 Durchbruch bei Speichertechnologie 3.5.1 Steckbrief Risikocluster Kurzbeschreibung Wirkungsdimensionen Durchbruch bei Speichertechnologie Durchbruch bei Li-Ionen-Akkumulatoren oder Akkumulatoren mit vergleichbaren Eigenschaften. Elektrische Speicher werden deutlich preisgünstiger und haben eine höhere Energiedichte. Elektromobilität und der Einsatz von Speichern beim Endverbraucher entwickeln sich schneller und beeinflussen die Entwicklung der Stromnachfrage, der Schwankung der Stromnachfrage und der dezentralen Stromerzeugung. Bei dem Risikocluster handelt es sich im Schwerpunkt um einen „Pink Swan“. Wirtschaft Politik Gesellschaft Akzeptanz Technologie Rohstoffe Infrastruktur 1,71 1,50 1,29 2,29 2,79 1,57 2,07 Initialrisiko für Wirkungskette Kurzbeschreibung Wirkungskette Weitere Beispiele für Initialrisiken Ähnlichkeiten mit anderen Risikoclustern Skala von 0 bis 3 (kein Einfluss bis hoher Einfluss), Experteneinschätzung Durchbruch bei Li-Ionen-Akkumulatoren oder Akkumulatoren mit vergleichbaren Eigenschaften. Neben herkömmlichen Li- Ionen Akkumulatoren sind beispielsweise Li-Polymer, Li-S, Li-O2 –Technologien denkbar. Die Markteinführung gelingt, damit sind Akkumulatoren günstiger verfügbar. • Günstigere Akkumulatoren sind auf dem Markt verfügbar. • Batterieelektrische Pkw und leichte Nutzfahrzeuge kommen auf den Markt • Der Anteil der batterieelektrischen Fahrzeuge steigt • Fahrzeughersteller, die bislang unterdurchschnittlich auf Elektromobilität gesetzt haben, verzeichnen einen Nachfragerückgang – umgekehrte Auswirkung auf Hersteller, die bislang Vorreiter waren • Die Nachfrage nach Mineralölprodukten geht zurück und verändert sich in der Struktur • Verstärkte Digitalisierung und Einsatz von smarten Systemen durch den günstigeren Einsatz mobiler Speicher • Die Stromnachfrage steigt und wird potenziell unregelmäßiger und muss deshalb gesteuert werden • Speicher werden verstärkt auch lokal eingesetzt • Insbesondere kann der Eigenstromanteil durch die Kombination von PV und Batteriespeicher gesteigert werden. Dadurch verändert sich die Nutzung des Netzes. Die Speicher können auf verschiedenen Netzebenen zur Stabilisierung herangezogen werden. • Durchbruch bei Speicherung von Wasserstoff und bei Umwandlung von H2 in Strom. • Risikocluster 4 „Entwicklung nicht-fossiler Technologien“: Ähnliche Konsequenzen bei einem Durchbruch im Bereich Wasserstofftechnologie • Risikocluster 9 „Kriminalität & Terrorismus“: Schnellerer Ausbau smarter Nachfrage im Netz kann zu zusätzlichen Angriffspunkten für Cyberterrorismus führen Schwarzer Schwan: Überraschend & unerwartet, enorme Auswirkungen 59

3.5.2 Wirkungskette Abbildung 3-6: Wirkungskette Durchbruch bei der Speichertechnologie Schwarzer Schwan: Überraschend & unerwartet, enorme Auswirkungen 60

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie