Aufrufe
vor 5 Jahren

Black Swans (Risiken) in der Energiewende

  • Text
  • Auswirkungen
  • Energiewende
  • Mittel
  • Schwarzer
  • Risikocluster
  • Unerwartet
  • Enorme
  • Entwicklung
  • Technologien
  • Energien
Die Energiewende hat eine hohe Bedeutung für eine verlässliche Energieversorgung und eine stabile gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Vor diesem Hintergrund war es das Ziel des Vorhabens, in einer Risikoanalyse Ereignisse zu identifizieren, deren Eintritt zwar unwahrscheinlich ist, die aber im Eintrittsfall die weitere Entwicklung der Energiewende negativ beeinflussen könnten. Ergänzend sollten geeignete politische Reaktions- und Vorsorgemöglichkeiten beschrieben werden. Gutachter waren die Prognos AG, das Energiewirtschaftliche Institut (EWI) und die Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung (GWS). Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Entwicklung der Energiewende gegenüber potenziellen Risiken weitgehend robust ist und unerwartete Störungen in der Regel gut aufgefangen werden könnten. Es wird empfohlen, mögliche Risiken bei der Weiterentwicklung von Strategien und Zielsetzungen mitzudenken. Neue Instrumente zur Risikovorsorge sind nur bedingt notwendig.

Schwarzer Schwan:

Schwarzer Schwan: Überraschend & unerwartet, enorme Auswirkungen 61

3.5.3 Beschreibung und Analyse 3.5.3.1 Beschreibung des Initialrisikos 3.5.3.2 Wirkungen des Initialrisikos Wirtschaft „Günstigere Batterien“ kann Unterschiedliches bedeuten. Im Folgenden wird ein Szenario betrachtet, in dem Batterien deutlich günstiger werden und dabei sowohl Energiedichte als auch Entladeleistung bei unverändert hoher Energieeffizienz und hohen Sicherheitsanforderungen gesteigert werden können. Potenzielle Technologien sind Li-Ionen, Li-Polymer, Li-S und Li-O 2. Bei diesem Szenario sind die größten Auswirkungen auf die Energiewende zu erwarten. Bei dem Risikocluster handelt es sich daher im Schwerpunkt um einen „Pink Swan“. Je nach Technologieentwicklung könnten sich auch neue Batterien etablieren, die preisgünstig und sicher sind, aber eine geringere Energieeffizienz aufweisen. Dies wäre zum Beispiel bei Li-S Systemen denkbar. In einem solchen Szenario würde die Stromnachfrage stärker ansteigen. Auch könnte eine höhere Energiedichte bei geringer Leistungsdichte erreicht werden. Dies würde zu einer geringeren Verbreitung führen und Lastspitzen beim Beladen senken. Die Verfügbarkeit von günstigen Akkumulatoren würde sich auf vielfältige Weise und in sehr unterschiedlichen Bereichen auswirken. Die größten Wirkungen sind bei der Elektromobilität mit Pkw und leichten Nutzfahrzeugen sowie beim Einsatz von lokalen Speichern bei Endverbrauchern und in Kombination mit dezentraler Stromerzeugung zu erwarten. Dadurch wird die Direktvermarktung von dezentral erzeugtem erneuerbaren Strom erleichtert und im Stromsektor können Systemdienstleistungen bereitgestellt werden. In Folge sinkt der Back-up-Bedarf für die erneuerbare Stromerzeugung und insgesamt wird die erneuerbare Stromerzeugung begünstigt. Die Verfügbarkeit von günstigeren Speichern kann die Digitalisierung (im Energiesystem) beschleunigen und in neue mobile Anwendungen z. B. einen verstärkten Einsatz von Drohnen und anderen Smarten Systemen führen. Insgesamt entstehen durch günstige Speicher an vielen Stellen Pinke Schwäne für die Energiewende. Ein Durchbruch bei der Speichertechnologie würde insbesondere in den Marktsegmenten der batterieelektrischen Pkw und leichten Nutzfahrzeuge dazu führen, dass hier die Modellpalette an Fahrzeugen größer wird. Auch durch günstigere Preise bleiben die Batterien jedoch ein wesentlicher Kostenfaktor der Elektromobilität und insbesondere die Steigerung der Reichweite wird weiterhin Schwarzer Schwan: Überraschend & unerwartet, enorme Auswirkungen 62

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie