Aufrufe
vor 5 Jahren

Black Swans (Risiken) in der Energiewende

  • Text
  • Auswirkungen
  • Energiewende
  • Mittel
  • Schwarzer
  • Risikocluster
  • Unerwartet
  • Enorme
  • Entwicklung
  • Technologien
  • Energien
Die Energiewende hat eine hohe Bedeutung für eine verlässliche Energieversorgung und eine stabile gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Vor diesem Hintergrund war es das Ziel des Vorhabens, in einer Risikoanalyse Ereignisse zu identifizieren, deren Eintritt zwar unwahrscheinlich ist, die aber im Eintrittsfall die weitere Entwicklung der Energiewende negativ beeinflussen könnten. Ergänzend sollten geeignete politische Reaktions- und Vorsorgemöglichkeiten beschrieben werden. Gutachter waren die Prognos AG, das Energiewirtschaftliche Institut (EWI) und die Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung (GWS). Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Entwicklung der Energiewende gegenüber potenziellen Risiken weitgehend robust ist und unerwartete Störungen in der Regel gut aufgefangen werden könnten. Es wird empfohlen, mögliche Risiken bei der Weiterentwicklung von Strategien und Zielsetzungen mitzudenken. Neue Instrumente zur Risikovorsorge sind nur bedingt notwendig.

tanz

tanz der Energiewende in der Gesellschaft. Die deutsche Regierung muss sich umgehend mit geänderten internationalen Rahmenbedingungen zum Klimaschutz auseinandersetzen und sich konkret für eine Politikoption entscheiden. Insbesondere die Entwicklung der deutschen Klimaschutzwirtschaft (und ihrer vor- und nachgelagerten Stufen) hängt stark von den neu formulierten politischen Zielen ab, wobei eine unzureichende Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens in jedem Fall die Klimaschutzwirtschaft hierzulande beeinträchtigen würde, weil sie hohe Exportquoten aufweist. Die mangelnde internationale Bereitschaft zum Klimaschutz würde die gesellschaftliche Akzeptanz der Energiewende deutlich reduzieren, insbesondere, wenn die Erreichung der politischen Ziele mit steigenden Kosten und negativen wirtschaftlichen Effekten verbunden ist. 3.6.3.4 Quantifizierungsmöglichkeiten der Wirkungen Es könnte quantifiziert werden, welche Auswirkungen unterschiedliche CO 2-Preise in Deutschland bzw. in Europa und in der Welt haben. In Abschnitt 3.6.4 wird die gesamtwirtschaftliche Wirkung eines deutschen Alleingangs in der Klimapolitik quantifiziert. Die Größenordnung der Effekte kann mit früheren Studien verglichen werden. Die Wirkungen höherer globaler Nachfrage nach fossilen Energieträgern können grundsätzlich quantifiziert werden, ebenso wie die Wirkungen eines fehlenden internationalen Klimaschutzes auf die internationalen Energiepreise. Quantifiziert werden könnten ebenfalls die Auswirkungen auf die Kostenentwicklung unterschiedlicher Technologien (CCS, EE, fossile Energieträger) und die damit verbundenen Wirkungen auf dem Strommarkt sowie folgende gesamtwirtschaftliche Effekte. 3.6.3.5 Verbindungen und Ähnlichkeiten mit anderen Risikoclustern Das Risikocluster 6 zeigt Verbindungen und Ähnlichkeiten zum Risikocluster 1 „Prioritätenänderung in Politik & Gesellschaft“. In beiden verlieren Klimaschutz und die Energiewende in Deutschland gesellschaftlich an Bedeutung. Gleichzeitig erfordern die neuen internationalen Rahmenbedingungen gegebenenfalls ein Umsteuern der Politik. Auch das Risikocluster 12 „Folgekosten von Klimaschutztechnologien“ steht in Verbindung mit Risikocluster 6, da mit den politischen Entscheidungen evtl. deutlich steigende Kosten der Energiewende für die deutsche Gesellschaft verbunden sind. Schwarzer Schwan: Überraschend & unerwartet, enorme Auswirkungen 73

3.6.4 Beispielhafte Quantifizierung des Risikoclusters Die Quantifizierung betrachtet die Folgen eines deutschen Alleingangs in der Klimapolitik gemäß des oben skizzierten Pfad b (S. 72). In diesem wird die Energiewende als nationaler Alleingang mit allen bekannten Zielen weitergeführt. Damit ist keine Wertung über die Eintrittswahrscheinlichkeit verbunden. Ein solcher Alleingang ist mit der grundsätzlichen Einigung auf dem Pariser Klimagipfel im Dezember 2015 unwahrscheinlicher geworden. Es werden zwei Szenarien definiert und miteinander verglichen, die sich durch den CO 2-Zertifikatspreis in Deutschland unterscheiden. Im Szenario „kein globaler Klimaschutz“ wird angenommen, dass weltweit in dem Teil der Wirtschaft, der in der EU dem CO 2- Zertifikatehandel unterliegt, kein Klimaschutz betrieben wird. Als Folge liegt der CO 2-Zertifikatspreis in allen Ländern bis zum Jahr 2030 bei null. Im Szenario „unilateraler Klimaschutz in Deutschland“ wird dagegen unterstellt, dass Deutschland für die dem Zertifikatehandel unterliegenden Anlagen einen nationalen CO 2-Preis erhebt. Die Höhe des CO 2-Preises folgt Annahmen in der Energiereferenzprognose (Prognos, EWI, GWS 2014). Im Jahr 2020 liegt der CO 2-Preis bei 10 EUR 2011/t und steigt bis zum Jahr 2030 auf 40 EUR 2011/t CO 2. Für die Strompreise wird angenommen, dass die Großhandelspreise und als Folge auch alle Verbraucherpreise dadurch im Jahr 2030 um 3 Ct/kWh höher liegen. Diese Differenz ist nicht Ergebnis umfangreicher Modellierungen mit einem Strommarktmodell, sondern auf Basis früherer Arbeiten grob abgeschätzt (Lutz, Wiebe, Wünsch 2010).Die Reduktion von Klimapolitik auf einen einheitlichen CO 2-Preis stellt eine starke Vereinfachung dar, ist aber in entsprechenden internationalen Modellanalysen die Regel. Zur Quantifizierung der gesamtwirtschaftlichen Effekte eines deutschen Alleingangs in der Klimapolitik wird das Modell GINFORS-E (Global INterindustry FORecasting System - Energy) eingesetzt (GWS, Ecofys, Fraunhofer ISI 2015, Lutz, Wiebe 2012, Wiebe, Lutz 2016), das Länder und Sektoren detailliert abbildet. Es ist ein bilaterales Welthandelsmodell, das auf Basis abgestimmter Daten der OECD für 25 Warengruppen sowie Dienstleistungen konsistent und geschlossen die Exporte und Importe von 62 Ländern und eine Region „Rest of World“ abbildet. Die Importanteile (bezogen auf Exportländer) werden für die größten Tausend Handelsströme in GINFORS-E in Abhängigkeit eines Zeittrends und den relativen Preisen (durchschnittlicher sektoraler Importpreis im Verhältnis zum sektoralen Exportpreis) ökonometrisch geschätzt. Das Modell ermöglicht in tiefer sektoraler und nationaler Gliederung eine Analyse der gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen unterschiedlicher CO 2- und Energiepreisentwicklungen in einzelnen Ländern, im Folgenden in Deutschland. Schwarzer Schwan: Überraschend & unerwartet, enorme Auswirkungen 74

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie