Aufrufe
vor 1 Jahr

Blockchain in der Integrierten Energiewende

  • Text
  • Blockchain
  • Einfluss
  • Risiko
  • Anforderungen
  • Abgerufen
  • Gering
  • Anzahl
  • Blockchains
  • Anwendungsfall
  • Transaktionen

Smart Contracts Smart

Smart Contracts Smart Contracts ergänzen die Speicherschicht von Blockchains wie Bitcoin um eine funktionale Transaktionsschicht, die autonome Handlungen wie Zahlungen, Datenübertragungen oder das Speichern bzw. Dokumentieren eines Vorgangs/Ergebnisses auslösen. Da diese Handlungen innerhalb einer Blockchain ablaufen, gelten für sie die gleichen hohen Qualitäten bzgl. Unveränderlichkeit und Stabilität wie für die Blockchain selbst. Die Bitcoin-Blockchain nutzt ihre Validierungsfunktion nicht nur für jede einzelne Transaktion, sondern auch für mehrstufige Transaktionen wie das sogenannte Multisignature (multisig): 22 Mehrere Teilnehmer zahlen auf ein Konto ein und erst, wenn der Betrag einen definierten Grenzwert überschreitet, wird die Überweisung des Gesamtbetrags an die spezifizierte Empfängeradresse ausgeführt. Weiterentwicklungen der Bitcoin-Blockchain wie das Kryptonetzwerk Ethereum beschränken sich hingegen nicht auf das Validieren von einzelnen Datenelementen. 23 Sie nutzen Wenn-dann-Beziehungen, die in Code niedergeschrieben sind und in der Blockchain ausgeführt und überwacht werden: sogenannte Smart Contracts. 24 Durch deren automatisierte Ausführung sollen Transaktionskosten gesenkt und eine höhere Vertragssicherheit gewährleistet werden, da nachträgliche Handlungsabweichungen nicht möglich oder erschwert sind. 25 Gütern zwischen Lieferant und Abnehmer. Sobald die auf beiden Rechnern installierte Software das Signal sendet, dass die digitale Zahlung via Kryptowährung bzw. ein digital verbrieftes Zahlungsversprechen erfolgt ist, wird der Eigentumsnachweis übertragen. Ein weiteres Beispiel für diese Formen programmierbaren Geldes ist das Bezahlen eines Leihwagens mittels eines Tokens, der auch zur Aktivierung des Motors genutzt wird. Einige Smart-Contract-Plattformen wie Ethereum verlangen für die Ausführung von Code eine Gebühr, die im Falle von Ethereum als Gas bezeichnet wird. Das Gas landet nach Ausführung des Smart Contracts als Betrag beim Miner und wird von dem Account abgebucht, der den Vorgang initiiert hat. Gas ist die Untereinheit eines Ether (ETH), ein sogenannter nanoether, und definiert als der milliardste Teil eines solchen (d. h., wenn 1 ETH = 1.000 Euro, dann ist 1 Gas = 0,0001 Cent). Die Bepreisung der Dienstleistung „Ausführen eines Smart Contracts“ stellt neben der Anreizung von Minern insbesondere einen wirksamen Schutz vor Spam- Attacken dar. So würde ein geringfügiger Preis für das Versenden von E-Mails das Phänomen der Massen-E-Mails wohl umgehend beenden. Die Anwendungslogik wird dabei so gekapselt, dass sie auf einer Blockchain ausgeführt werden kann. 26 Entsprechend wird der Ablauf von Programmen zum einen beweisbar, zum anderen ist die Ausführung des Programmcodes nicht durch herkömmliche Attacken zu verhindern: Der Code von Smart Contracts liegt zwar logisch zentral vor, er wird jedoch in Kopien dezentral gespeichert. Smart Contracts können somit nicht aus der Mehrheit aller Blockchain-Knoten entfernt werden. Dies ist die wesentliche inhaltliche Weiterentwicklung gegenüber der ursprünglichen Verwendung des Begriffs Smart Contracts im Zusammenhang mit Netzwerktransaktionen. 27 Ein Anwendungsbeispiel ist die automatisierte Eigentumsübertragung und Bezahlung von 22 Wiki Bitcoin (2017). 23 Merz, M. (2019). 24 Andere Smart-Contract-Plattformen vermeiden den Begriff Smart Contract und sprechen z. B. von „Chaincode“ (wie etwa Hyperledger Fabric). 25 Vgl. hierzu die ausführliche Darstellung in BDEW (2017). 26 Anschauliche und detaillierte Beispiele finden sich bei Merz, M. (2019), Kapitel 3. 27 Szabo, N. (1996). 30 – Teil A

Das vorliegende Kapitel wurde verfasst von Prof. Dr. Jens Strüker. Coins und Tokens Für die Begriffe Coin und Token existiert bislang keine einheitliche Verwendungsweise. 28 Mal werden Coins und Tokens synonym verwendet und als Kryptowährungen bezeichnet. Andere hingegen treffen innerhalb des Begriffspaars explizite Unterscheidungen. Hiernach werden Coins (auch: Altcoins) als digitales Geld definiert, das einen Wertespeicher darstellt. Coins sind folglich tauschbar, teilbar sowie haltbar und stellen ein knappes Gut dar (begrenztes Angebot). 29 Coins haben neben ihrer Geldfunktion zunächst keine weitere Aufgabe. Sie sind daher grundsätzlich mit einer öffentlichen Blockchain verbunden, d. h., jeder kann an dem Netzwerk teilhaben, es besteht keine Zulassungsbeschränkung. Bitcoin ist das prominenteste Beispiel für Coins. Im Gegensatz zu Coins operieren Tokens in der Regel auf einer Blockchain, die Smart Contracts bzw. dezentrale Anwendungen anbietet. Sie können als ein spezifisches digital verbrieftes Recht definiert werden, das Vermögenswerte, Wertpapiere, einen Besitz- oder Gewinnanspruch, aber auch Wahlrechte und Eintrittskarten repräsentieren kann. 30 Tokens können auch Zahlungsfunktionen aufweisen, die Tauschbarkeit steht jedoch nicht wie bei digitalem Geld im Vordergrund. In dieser Hinsicht sind sie etwa vergleichbar mit einem Konzertticket, mit dem man nicht in einem Restaurant bezahlen kann. Zudem gilt, dass man mit einem Coin einen Token erwerben kann, aber nicht umgekehrt. Tokens sind heute öfter anzutreffen als Coins, da sie deutlich einfacher zu erzeugen sind. So muss für die Generierung eines Tokens keinerlei neuer Code geschrieben und auch keiner angepasst werden. Es ist ausreichend, auf eine Standardvorlage von Plattformen wie Ethereum zurückzugreifen. Die Erstellung von Tokens erfolgt hier in einigen wenigen Schritten. Die Standardvorlagen ermöglichen darüber hinaus eine gewisse Interoperabilität, sodass verschiedene Tokens in einer Wallet (digitale Geldbörse) gespeichert werden können. Ein sogenannter Usage Token (auch Utility Token) dient der Nutzung eines digitalen Dienstes und muss hierfür zunächst erworben werden. 31 Der bekannteste Usage Token ist Bitcoin. Sein Besitz ist notwendig, um Geld zu speichern und zu überweisen. Der hierfür genutzte Service ist das Bitcoin-Netzwerk. 32 Der Wert des Tokens ist dabei langfristig an den Nutzen, den der digitale Dienst bei steigender Nachfrage zu schaffen vermag, sowie an seine Knappheit als Ressource gebunden. Im Gegensatz hierzu steht eine rein spekulative Nachfrage, bei der lediglich darauf gewettet wird, einen Token zu einem höheren Preis wieder zu verkaufen. Der Besitz eines Work Tokens berechtigt hingegen dazu, eine bestimmte Form der Arbeit durchzuführen, d. h. einen Dienst für eine dezentrale Organisation wie ein Kryptonetzwerk auszuführen. Diese Arbeit wird dann entlohnt. Ein Beispiel für diese Form der Entlohnung bietet der Konsensmechanismus Proof- of- Stake . 33 Bei Proof-of-Stake entfällt der künstliche Rechenaufwand zur Generierung des Hash-Wertes für die Validierung eines Blocks. Dieses Lösen des Rätsels (Mining) ist bei Bitcoin ein notwendiger Bestandteil der Validierung von Transaktionen (vgl. Proofof-Work 34 ). Stattdessen können bei Proof-of-Stake aus allen teilnehmenden Rechnern zufällig einige zur Validierung des Blocks bzw. der darin enthaltenen Transaktionen ausgewählt werden. Diese Rechner generieren dann lediglich einen Hash-Wert und erhalten hierfür eine monetäre Entlohnung. Die Wahrscheinlichkeit, ausgewählt zu werden, steigt mit zunehmendem Besitz der Blockchain-immanenten Währung. Die Vertrauenswürdigkeit des validierenden Knotens wird durch das Hinterlegen des monetären Pfandes (Stakes) gesichert. Das Kryptonetzwerk Ethereum wird vom Konsensmechanismus Proof-of-Work zu Proof-of-Stake wechseln. 35 Nutzer werden dann Ether besitzen müssen, um Smart Contracts auszuführen, und der Besitz von Ether ermöglicht dann ebenfalls, die Gebühren für die Transaktionsvalidierung zu verdienen. Ether ist dann sowohl ein Usage Token als auch ein Work Token. Weitere Beispiele für Work Tokens sind der Reputation Token im Kryptonetzwerk Augur 36 oder der Governance Token bei Zero X (0x) 37 . Im letzteren Fall ist die Arbeit die Governance selbst. 28 Vgl. auch die Klassifikation von Euler, T. (2018). 29 Für eine Abgrenzung vgl. beispielsweise Bonpay (2018). 30 World Bank Group (2017). 31 Tokens können auch nicht-digitale Vermögenswerte wie eine Immobilie repräsentieren. Deren digitales Abbild ist jedoch technisch identisch mit anderen digital verbrieften Rechten (Tokens). 32 Vgl. Nick Tomaino, Gründer und General Partner von 1confirmation, in a16z-Podcast (2018). 33 Vgl. Erläuterung zu Proof-of-Stake in BDEW (2017), Glossar. 34 Alle am Netzwerk beteiligten Rechner konkurrieren dabei im Trial-and-Error-Verfahren um die Lösung eines algorithmischen Rätsels, wobei der Gewinner den Hash-Wert und somit den nächsten Block generiert und dafür eine Belohnung in der zugrunde liegenden digitalen Währung erhält. 35 Poon, J.; Buterin, V. (2017). 36 Augur (2019). 37 0xproject (2019). Teil A – 31

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Bundesrechtliche Mengenvorgaben bei gleichzeitiger Stärkung der kommunalen Steuerung für einen klimagerechten Windenergieausbau
European Green Deal
Zubauanalyse Wind an Land Halbjahr 2020
Technische Systeme zur Minderung von Vogelkollisionen an WEA
BWE-Positionspapier Massnahmenplan Weiterbetrieb von Windenergieanlagen nach 20 Jahren
Vorschlag für die Senkung der EEG-Umlage auf null
Typenunabhängige Genehmigung für ­Windenergieanlagen
Wege zu einem klimaneutralen Energiesystem
Akzeptanz und lokale Teilhabe in der Energiewende
Bundesbericht Energieforschung 2020
EEG-2017: Ausschreibungsspezifische Regelungen für Windenergieanlagen an Land
Ostafrika-Regionalmarkt mit mehr als 300 Millionen Menschen
The post-COVID recovery - An agenda for resilience, development and equality
BEE-Positionspapier Europa gestalten statt verwalten
Übersichtsstudie zur EnergieSystemWende
Bundesländer mit neuer Energie
BWE-Positionspapier Länderoeffnungsklausel 2.0 für 1.000m Mindestabstand
Die Energiewende - Erneuerbare Energien 2019
die-nationale-wasserstoffstrategie
Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Klimaschutz zum Selbermachen
Renewable Power Generation Costs in 2019
Kosten der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien 2019
Wege in die Energiezukunft - Transformationspfade der Energiesysteme in internationaler Perspektive
Die EEG-Umlage 2021 in Zeiten der Corona-Krise
Markets International 3/20
BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2021
BWE-Poster Sektorenkopplung
New Deal für das Erneuerbare Energiesystem
Finanzielle Beteiligung von Kommunen an EE-Anlagen
Gesetzgeberische Möglichkeiten für eine rechtssichere Konzentrationszonenplanung
BWE Geschäftsbericht 2019
Doppelter-Booster für die Wirtschaft von morgen
Energiepatenschaften und Energiedialoge
Finanzielle Beteiligung von Kommunen und Bürgern am Betrieb von Windenergieanlagen
Ausbau der Windenergie an Land immer noch eine rein privatwirtschaftliche Entscheidung?
Windenergieanlagen in Deutschland 2020
Systemsicherheit 2050
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz?
BWE-Aktionsplan mehr Teilhabe und regionale Wertschöpfung
Szenariorahmen zum Netzentwicklungsplan Strom 2035_Version 2021
AEE Renews Spezial - Energiespeicher
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - Strikte Mindestabstände bremsen den Ausbau der Windenergie
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - 6. Bundesländervergleich erneuerbare Energien Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg an der Spitze
Erhebung von Grundlagendaten zur Abschätzung des Kollisionsrisikos von Uhus an Windenergieanlagen im nördlichen Schleswig-Holstein
Fachagentur Windenergie an Land_Zusammenfassung - Eiswurf und Eisfall an Windenergieanlagen
Agora Energiewende und Wuppertal Institut (2019) - Klimaneutrale Industrie
Sonderheft Branchentag Erneuerbare Energien
Akzeptanz-Umfrage
BWE-Veranstaltungsprogramm 2020
Leitfaden Bürgerwindpark der Netzwerkagentur EE.SH
BWE Windbranchentag Hessen
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2020
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
BWE-Infopapier Windenergie und Insekten
Jahrbuch Windenergie 2019 - Leseprobe
Bundesrechtliche Mengenvorgaben bei gleichzeitiger Stärkung der kommunalen Steuerung für einen klimagerechten Windenergieausbau
European Green Deal
Technische Systeme zur Minderung von Vogelkollisionen an WEA
Vorschlag für die Senkung der EEG-Umlage auf null
Wege zu einem klimaneutralen Energiesystem
Akzeptanz und lokale Teilhabe in der Energiewende
Bundesbericht Energieforschung 2020
The post-COVID recovery - An agenda for resilience, development and equality
Übersichtsstudie zur EnergieSystemWende
Bundesländer mit neuer Energie
die-nationale-wasserstoffstrategie
Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Renewable Power Generation Costs in 2019
Wege in die Energiezukunft - Transformationspfade der Energiesysteme in internationaler Perspektive
Die EEG-Umlage 2021 in Zeiten der Corona-Krise
BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2021
New Deal für das Erneuerbare Energiesystem
Finanzielle Beteiligung von Kommunen an EE-Anlagen
Gesetzgeberische Möglichkeiten für eine rechtssichere Konzentrationszonenplanung
Doppelter-Booster für die Wirtschaft von morgen
Energiepatenschaften und Energiedialoge
Systemsicherheit 2050
Szenariorahmen zum Netzentwicklungsplan Strom 2035_Version 2021
AEE Renews Spezial - Energiespeicher
Erhebung von Grundlagendaten zur Abschätzung des Kollisionsrisikos von Uhus an Windenergieanlagen im nördlichen Schleswig-Holstein
Auswirkungen von Mindestabständen zwischen WEA und Siedlungen
Fachagentur Windenergie an Land_Zusammenfassung - Eiswurf und Eisfall an Windenergieanlagen
Agora Energiewende und Wuppertal Institut (2019) - Klimaneutrale Industrie
12. Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land (Oktober 2019)
Emissionsbilanz erneuerbarer Energieträger
Leitfaden Bürgerwindpark der Netzwerkagentur EE.SH
Rotmilan und Windenergie im Kreis Paderborn
Klimakrise - Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz
Entwicklung der Windenergie im Wald
Das BEE-Szenario 2030
Branchenumfrage - Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Studie: Netzoptimierung und Erneuerbare
Experimentierklausel für verbesserte Rahmenbedingungen bei der Sektorenkopplung
Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2018
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Energiewende 2030 - The Big Picture
Windenergie Report Deutschland 2016
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Die Energiewende - Erneuerbare Energien 2019
Monitoring Der Direktvermarktung: Quartalsbericht (03/2020)
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz?
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - Strikte Mindestabstände bremsen den Ausbau der Windenergie
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - 6. Bundesländervergleich erneuerbare Energien Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg an der Spitze
The Energy Storage Market in Germany
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland - Erstes Halbjahr 2019
BWE-Factsheet - Offshore Status 2018
BWE-Factsheet - Onshore Status 2018
Wind energy in europe - Annual Statistics 2018
Global Wind Report 2018
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
Zubauanalyse Wind an Land Halbjahr 2020
Typenunabhängige Genehmigung für ­Windenergieanlagen
EEG-2017: Ausschreibungsspezifische Regelungen für Windenergieanlagen an Land
Ausbau der Windenergie an Land immer noch eine rein privatwirtschaftliche Entscheidung?
Mieterstrom, Elektromobilität, Sektorenkopplung
Klimaneutrale Industrie - Juristische-Kurzbewertung
Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
Rundbrief Windenergie und Recht 1-2019
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 3-2018
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Rundbrief Windenergie und Recht 2-2018
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
BWE-Positionspapier Massnahmenplan Weiterbetrieb von Windenergieanlagen nach 20 Jahren
Grundsätze für die Durchführung einer Bewertung und Prüfung über den Weiterbetrieb von Windenergieanlagen (BPW) an Land
BWE-Positionspapier Länderoeffnungsklausel 2.0 für 1.000m Mindestabstand
BWE Geschäftsbericht 2019
BWE-Aktionsplan mehr Teilhabe und regionale Wertschöpfung
BWE-Positionspapier Wind-to-Gas: Maßnahmen für den Marktanlauf
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
BWE-Hintergrundpapier Windenergie im Zeichen des Naturschutz
EEG-Umlage 2017
BWE-Hintergrundpapier - Möglichkeiten des Recyclings von Rotorblättern
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2020
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2020
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
Patent Review 01/18
Patent Review 03/2017
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
ENERGIEWENDE UND TOURISMUS
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
BWE Windbranchentag Schleswig-Holstein
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
BWE Windbranchentag Hessen
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 2014
Jahrbuch Windenergie 2016
Jahrbuch Windenergie 2017
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Jahrbuch Windenergie 2019 (Leseprobe)
BWE FirmenWebinar NATURSTROM AG - Weiterbetrieb
BWE FirmenWebinar - juwi-MVV-Windwärts - Weiterbetrieb
Unternehmensinformation der PNE-Gruppe
Info-Flyer der Firma BioConstruct
Sonderheft Branchentag Erneuerbare Energien
Unternehmensbroschüre HessenEnergie
ENERTRAG-Unternehmensbroschüre
Unternehmensbroschüre von enercity
Energiequelle-Imagebroschüre
ABO Wind-Unternehmensflyer
GAIA erneuerbare Energien
EPrüfer 12/19
Luftpost 6/2019
Dirkshof-Imagebroschüre
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
VSB Windbote
Ostafrika-Regionalmarkt mit mehr als 300 Millionen Menschen
Markets International 3/20
Projektopportunitäten in Entwiclungs- und Schwellenländern
Analyse weltweiter Energiemärkte 2019
Kuba muss Stromwirtschaft nach Energiekrise umkrempeln
Weltweit gut ankommen
Windenergie in Spanien zwischen Aufschwung und Hype
Taiwan bietet Geschäftsmöglichkeiten bei Windenergie
Finnlands OnshoreWindenergie setzt auf PPAs
Die Windenergie steht in Schweden vor Rekordjahr
BMWi Strategiepapier Pro Afrika
Windenergie Finnland
Der Windmarkt in Brasilien
Windenergiemarkt in Russland