Aufrufe
vor 3 Monaten

dena Abschlussbericht_Urbane Energiewende

  • Text
  • Urbanen
  • Strom
  • Raum
  • Energien
  • Nutzung
  • Insbesondere
  • Beispielsweise
  • Energiewende
  • Erneuerbaren
  • Konzepte
  • Dena
  • Deutschland.de

zeitnah

zeitnah weiterentwickeln, das angekündigte Förderprogramm zur EE-Fernwärme („Basisprogramm“) vorantreiben, sowie eine Anpassung des Gebots zur kurzfristigen Kostenneutralität bei der Umstellung der Wärmelieferung in Mietwohnungen vornehmen. Treibhausgase als Steuerungsgröße nutzen, innovative Systemansätze stärken und kontinuierliches Monitoring verankern Zielvorgaben und Referenzgrößen im Wärmebereich sind bislang hauptsächlich auf den Energiebedarf von Einzelgebäuden ausgerichtet. Ergänzend hierzu sollten für Quartiere und Gebäude auch die mit der Wärmenutzung verbundenen CO 2 -Emissionen transparent gemacht werden. Zusätzlich sollten Energiebedarfs- bzw. Emissionsanforderungen nicht nur auf einzelne Verbrauchseinheiten ausgerichtet sein, sondern integrierte Versorgungslösungen und Quartierskonzepte gestärkt werden. Hierzu muss auch bei den Akteuren auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene das Wissen in Bezug auf integrierte Konzepte ausgebaut werden. Zudem sollten die Kommunen in ihrer Rolle als Bindeglied der verschiedenen Akteure gestärkt werden. Einzelinteressen mit lokaler Wärmeversorgungsstrategie verknüpfen, die Datenverfügbarkeit verbessern und die Koordination unterstützen Die Interessen und Entscheidungen einzelner Gebäudeeigentümer können lokalen Ansätzen für eine Wärmeversorgung im Sinne der Klimaschutzziele entgegenstehen. Hierdurch bleiben große Potenziale für den Einsatz klimaneutraler Energiequellen mangels einer koordinierenden Strategie ungenutzt. Die Bundesländer sollten den Kommunen Anreize setzen, in Ergänzung zu den bereits bestehenden Bauleitplanungen und städtebaulichen Verträgen durch eine kommunale Wärmeplanung gemeinsam mit einheitlichen Planungsinstrumenten den „richtigen Rahmen“ für klimafreundliche Wärmeversorgungskonzepte zu setzen. Hierbei sollte auch Kommunen in der Haushaltssicherung eine kommunale Wärmeplanung ermöglicht werden. Um die Erschließung lokaler Wärmepotenziale in Kommunen zu unterstützen, müssen Datengrundlagen geschaffen und die Koordination zwischen Akteuren verbessert werden. Spezifische Sanierungslösungen können Interessenskonflikte vermeiden, dabei muss die öffentliche Hand ihrer Vorbildfunktion gerecht werden Deutschlandweit wohnen etwas mehr als die Hälfte aller Haushalte zur Miete, im urbanen Raum ist der Anteil erheblich höher. Beim energieeffizienten Sanieren von Mietwohnungen kommt es häufig zu dem sogenannten „Nutzer-Investor-Dilemma“. Darüber hinaus können Interessenskonflikte aufgrund von Anforderungen der Sozialpolitik sowie aus Umwelt- und Denkmalschutzgründen entstehen, die die Wirtschaftlichkeit einer energetischen Sanierung senken. Innovative Sanierungskonzepte wie beispielsweise „serielles Sanieren“ können Zielkonflikte vermeiden und unangemessene Belastungen reduzieren. Sie sollten ebenso wie Quartierskonzepte im Rahmen der energetischen Stadtsanierung weiter in die Breite gebracht werden, außerdem sollte die Gebäudesanierung durch verstärkte Anreize – wie bereits im Klimapaket angelegt – beschleunigt werden. Des Weiteren muss öffentliche Hand ihrer Vorbildfunktion gerecht werden. Mobilität im urbanen Raum Stärkung des öffentlichen Personenverkehrs, Verankerung von Klimazielen in Nahverkehrspläne und Einbindung von neuen Mobilitätskonzepten Der öffentliche Personenverkehr muss zukünftig noch stärker als Rückgrat eines effizienten urbanen Verkehrssystems fungieren. Er muss in seiner Rolle als umweltverträgliches und für dicht besiedelte Räume besonders ressourcenschonendes Mobilitätskonzept gegenüber dem motorisierten Individualverkehr gestärkt, ausgebaut und qualitativ verbessert werden. Hier gilt es, dass die Aufgabenträger des öffentlichen Personenverkehrs konkrete klimapolitische Ziele und Minderungspfade sowie das hierfür notwendige Monitoring in die Nahverkehrspläne aufnehmen. Zudem sollten Nahverkehrspläne vermehrt integriert zwischen angrenzenden Kommunen geplant und abgestimmt werden. Hierfür müssen auch durch Bund und Länder Grundlagen geschaffen und Projektansätze initiiert werden. Im Sinne der Verkehrsvermeidung müssen öffentliche Personenverkehre und nicht-motorisierte Mobilität gegenüber dem motorisierten Individualverkehr gestärkt werden. Sharing-Angebote sind dabei als Ergänzung zum öffentlichen Personenverkehr zu verstehen und gezielt zur Verbesserung des Angebots einzusetzen. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur braucht Förderung, diese sollte bereits netz- und systemdienliches Laden vorbereiten Der weitere Ausbau der Ladeinfrastruktur im privaten, halb-öffentlichen und öffentlichen Raum muss beschleunigt werden, um den Markthochlauf der Elektromobilität zu unterstützen. Dafür sind Förderprogramme für eine verbesserte Wirtschaftlichkeit und angepasste Rahmenbedingungen notwendig. Zusätzlich sollten klare Regelungen und Schnittstellen für netz- und systemdienliches Laden vorbereitet werden. Zudem müssen in den kommunalen Verwaltungen Personalkapazitäten erhöht und Prozesse standardisiert bzw. vereinfacht werden, um Genehmigungsprozesse für den Ausbau öffentlicher Ladeinfrastruktur zu verkürzen. Für den effizienten Ausbau der 12 – Teil A

halböffentlichen Ladeinfrastruktur sind besonders für bundesweit vertretene Unternehmen einheitliche Rahmenbedingungen notwendig, beispielsweise bezüglich der in der EU-Gebäuderichtlinie enthaltenen Regelungen und Anforderungen. Die Verkehrsbelastung der Innenstädte durch innovative Konzepte auch für Waren- und Güterverkehre verringern Durch das prognostizierte weitere Wachstum des Warenund Güterverkehrs sind innovative, dezentrale und zeitversetzte Zustellungskonzepte gefragt, um Zielkonflikte aufzulösen und Emissionen zu verringern. Hierfür müssen für nachhaltige Mobilitätsansätze teilweise auch Neuaufteilungen im öffentlichen Straßenraum ermöglicht werden, um innovative Zustellkonzepte im Waren- und Güterverkehr zu fördern und die Verkehrsbelastung der Innenstädte zu verringern. Hier gilt es, neue Konzepte und Zeitschienen zu nutzen, um Verkehrsaufkommen und -spitzen zu entzerren. Zudem sollte die Digitalisierung auf kommunaler Ebene stärker zur Verkehrssteuerung und zum Ausbau emissionsarmer Mobilität genutzt werden. Ausblick: Katalog der Handlungsoptionen Der in einem separaten Dokument vorliegende Teil B des Projektberichts stellt als „Katalog der Handlungsoptionen“ mehr als dreißig Konzepte zur urbanen Energiewende vor: Energiesystem und Strom 1. Stromversorgung aus erneuerbaren Energien durch innerstädtische Erzeugung oder aus dem Umland 2. Integrierte Versorgungskonzepte in Einzelgebäuden sowie für Quartiere 3. Flexibilitätsmärkte durch Virtuelle Kraftwerke und Demand Side Management 4. Flexibilitäts- und Infrastrukturkopplungs-Technologien, beispielsweise durch intelligente Nutzung von KWK, das Konzept „Nutzen statt Abregeln“, Batterien als Kurzzeitspeicher sowie den Einsatz von Power to Gas und anderen Umwandlungstechnologien Wärmeversorgung 1. Wärme aus erneuerbaren Energien, beispielsweise durch Einbindung von Großwärmepumpen, Tiefengeothermie oder Solarthermie in Wärmenetze, durch die energetische Nutzung von Biomasse zur Wärme versorgung, oder durch gebäudeintegrierte Versorgung mittels Wärmepumpen 2. Wärme aus Abwärme durch die Einbindung von Abwärme oder Abwasserwärme in Wärmenetze Mobilität 1. Stärkung und Optimierung des ÖPNV, insbesondere durch Förderung von Intermodalität und Mobilitätszentralen / Mobilitätsstationen, dazu Integration von Sharing Mobility-Angeboten mit Bündelung von Fahrten und geteilter Nutzung von Fahrzeugen (Auto, Fahrrad, Scooter) 2. Ladeinfrastruktur und Ladekonzepte für Elektrofahrzeuge in öffentlichen, halb-öffentlichen oder privaten Räumen 3. Innovative Konzepte für Waren- und Güterverkehre, beispielsweise durch dezentrale Verteilkonzepte über Paketstationen oder Mikro-Depots / City-Hubs, durch eine zeitliche Verschiebung auf die Nachtbelieferung des Einzelhandels, sowie durch die Umstellung auf alternative Antriebstechnologien der Liefer-Lkw (Elektro, H2, LNG) oder alternative Verkehrsmittel Teil A – 13

  • Seite 1 und 2: ABSCHLUSSBERICHT dena-Projekt Urban
  • Seite 3 und 4: Wir danken den Projektpartnern: Gut
  • Seite 5 und 6: B 2 Energiesystem und Strom........
  • Seite 7 und 8: Teil A - Übergeordnete Erkenntniss
  • Seite 9 und 10: Das dena-Projekt Urbane Energiewend
  • Seite 11: licher Akteure zu ermöglichen, mü
  • Seite 15 und 16: Aufbau und Struktur des Projektberi
  • Seite 17 und 18: Abbildung 1: Verteilung von Fläche
  • Seite 19 und 20: 1.2 Der Begriff der urbanen Energie
  • Seite 21 und 22: Die Rolle der Städte zur Erreichun
  • Seite 23 und 24: 1.4 Strategischer Orientierungsrahm
  • Seite 25 und 26: ■ Endenergiebedarf: Außerdem sin
  • Seite 27 und 28: Teil A - 27
  • Seite 29 und 30: Abbildung 3: Das integrierte Energi
  • Seite 31 und 32: 2.2.2 Wirksame CO 2 -Bepreisung im
  • Seite 33 und 34: 2.2.4 Vernetzung der Akteure stärk
  • Seite 35 und 36: Ein Teil des Energiebedarfs wird du
  • Seite 37 und 38: 2. Flexibilisierung Zur Erhöhung d
  • Seite 39 und 40: Digitalisierung als notwendiges Hil
  • Seite 41 und 42: 3.3.2 Netz- und systemdienliche Fle
  • Seite 43 und 44: 3.3.3 Innerstädtische EE-Stromerze
  • Seite 45 und 46: A4 Wärmeversorgung im urbanen Raum
  • Seite 47 und 48: 4.2 Status quo und Entwicklung der
  • Seite 49 und 50: 4.3 Fazit und Handlungsempfehlungen
  • Seite 51 und 52: 4.3.2 THG als Indikator nutzen, Sys
  • Seite 53 und 54: 4.3.3 Einzelinteressen mit lokaler
  • Seite 55 und 56: Serielles Sanieren nach dem Energie
  • Seite 57 und 58: 5.2 Entwicklungen und Ansätze für
  • Seite 59 und 60: 1999 bis 2016 von 67 auf 87 kW und
  • Seite 61 und 62: 5.3.2 Ausbau der Ladeinfrastruktur,
  • Seite 63 und 64:

    dena-Themenseite zur urbanen Energi

  • Seite 65 und 66:

    Teil B - Katalog der Handlungsoptio

  • Seite 67 und 68:

    B 1 Einleitung und Methodik B 4 Mob

  • Seite 69 und 70:

    B 1 Einleitung und Methodik Einsatz

  • Seite 71 und 72:

    B 1 Einleitung und Methodik 1.1.2 K

  • Seite 73 und 74:

    B 1 Einleitung und Methodik Herleit

  • Seite 75 und 76:

    B 1 Einleitung und Methodik Ausgehe

  • Seite 77 und 78:

    B 1 Einleitung und Methodik Besonde

  • Seite 79 und 80:

    B 1 Einleitung und Methodik Auswert

  • Seite 81 und 82:

    CO₂-Vermeidung Unabhängigkeit La

  • Seite 83 und 84:

    CO₂-Vermeidung Unabhängigkeit La

  • Seite 85 und 86:

    B 2 Energiesystem und Strom Anwendu

  • Seite 87 und 88:

    B 2 Energiesystem und Strom Nach de

  • Seite 89 und 90:

    B 2 Energiesystem und Strom schreib

  • Seite 91 und 92:

    B 2 Energiesystem und Strom Praxisb

  • Seite 93 und 94:

    B 2 Energiesystem und Strom Es ist

  • Seite 95 und 96:

    B 2 Energiesystem und Strom Aus Sic

  • Seite 97 und 98:

    B 2 Energiesystem und Strom fehlt 3

  • Seite 99 und 100:

    B 2 Energiesystem und Strom Relevan

  • Seite 101 und 102:

    B 2 Energiesystem und Strom Auch El

  • Seite 103 und 104:

    B 2 Energiesystem und Strom 2.4.1 K

  • Seite 105 und 106:

    B 2 Energiesystem und Strom Praxisb

  • Seite 107 und 108:

    B 2 Energiesystem und Strom Anreize

  • Seite 109 und 110:

    B 2 Energiesystem und Strom Entlast

  • Seite 111 und 112:

    B 2 Energiesystem und Strom 2.4.5 K

  • Seite 113 und 114:

    B 3 Wärmeversorgung B 3 Wärmevers

  • Seite 115 und 116:

    B 3 Wärmeversorgung Die Nutzung de

  • Seite 117 und 118:

    B 3 Wärmeversorgung 3.1.1 Konzept:

  • Seite 119 und 120:

    B 3 Wärmeversorgung durchweg nicht

  • Seite 121 und 122:

    B 3 Wärmeversorgung Von der Planun

  • Seite 123 und 124:

    B 3 Wärmeversorgung Relevante Akte

  • Seite 125 und 126:

    B 3 Wärmeversorgung 3.1.4 Konzept:

  • Seite 127 und 128:

    B 3 Wärmeversorgung chung der För

  • Seite 129 und 130:

    B 3 Wärmeversorgung Spezifische He

  • Seite 131 und 132:

    B 3 Wärmeversorgung 3.2.1 Konzept:

  • Seite 133 und 134:

    B 3 Wärmeversorgung Wärmegestehun

  • Seite 135 und 136:

    B 3 Wärmeversorgung Wärme der Wä

  • Seite 137 und 138:

    B 4 Mobilität B 4 Mobilität Ansat

  • Seite 139 und 140:

    B 4 Mobilität 4.1.1 Konzept: Inter

  • Seite 141 und 142:

    B 4 Mobilität mitnahme im ÖPNV fe

  • Seite 143 und 144:

    B 4 Mobilität Für die Umsetzung g

  • Seite 145 und 146:

    B 4 Mobilität In einigen Städten

  • Seite 147 und 148:

    B 4 Mobilität ÖPNV-Haltestellen u

  • Seite 149 und 150:

    B 4 Mobilität Aktuell ist eine Wir

  • Seite 151 und 152:

    B 4 Mobilität Für die für die Re

  • Seite 153 und 154:

    B 4 Mobilität Um eine Fehlnutzung

  • Seite 155 und 156:

    B 4 Mobilität die Authentifizierun

  • Seite 157 und 158:

    B 4 Mobilität städtischen Lieferv

  • Seite 159 und 160:

    B 4 Mobilität 4.3.1 Konzept: Paket

  • Seite 161 und 162:

    B 4 Mobilität teilweise elektrisch

  • Seite 163 und 164:

    B 4 Mobilität ressen, die von den

  • Seite 165 und 166:

    B 4 Mobilität dass auch im Unterne

  • Seite 167 und 168:

    B 4 Mobilität Praxisbeispiel „Ic

  • Seite 169 und 170:

    C 170-227 170 - Teil C

  • Seite 171 und 172:

    C1 Energiesystem und Strom C1 Energ

  • Seite 173 und 174:

    C1 Energiesystem und Strom In diese

  • Seite 175 und 176:

    C1 Energiesystem und Strom 1.1.1 Si

  • Seite 177 und 178:

    C1 Energiesystem und Strom dass sic

  • Seite 179 und 180:

    C1 Energiesystem und Strom Bürger

  • Seite 181 und 182:

    C1 Energiesystem und Strom 1.3 Them

  • Seite 183 und 184:

    C1 Energiesystem und Strom gemäß

  • Seite 185 und 186:

    C1 Energiesystem und Strom der Anfo

  • Seite 187 und 188:

    C1 Energiesystem und Strom Normadre

  • Seite 189 und 190:

    C1 Energiesystem und Strom Die euro

  • Seite 191 und 192:

    C1 Energiesystem und Strom von sein

  • Seite 193 und 194:

    C1 Energiesystem und Strom begegnen

  • Seite 195 und 196:

    C1 Energiesystem und Strom Festzust

  • Seite 197 und 198:

    C1 Energiesystem und Strom In Bezug

  • Seite 199 und 200:

    C1 Energiesystem und Strom Funkfreq

  • Seite 201 und 202:

    C2 Wärmeversorgung im urbanen Raum

  • Seite 203 und 204:

    C2 Wärmeversorgung im urbanen Raum

  • Seite 205 und 206:

    C2 Wärmeversorgung im urbanen Raum

  • Seite 207 und 208:

    C2 Wärmeversorgung im urbanen Raum

  • Seite 209 und 210:

    C2 Wärmeversorgung im urbanen Raum

  • Seite 211 und 212:

    C2 Wärmeversorgung im urbanen Raum

  • Seite 213 und 214:

    C2 Wärmeversorgung im urbanen Raum

  • Seite 215 und 216:

    C2 Wärmeversorgung im urbanen Raum

  • Seite 217 und 218:

    C2 Wärmeversorgung im urbanen Raum

  • Seite 219 und 220:

    C3 Mobilität im urbanen Raum 3.2.1

  • Seite 221 und 222:

    C3 Mobilität im urbanen Raum 3.3 T

  • Seite 223 und 224:

    C3 Mobilität im urbanen Raum Seite

  • Seite 225 und 226:

    C3 Mobilität im urbanen Raum 3.3.5

  • Seite 227 und 228:

    C3 Mobilität im urbanen Raum bauli

  • Seite 229 und 230:

    Anhang Anhang - 231

  • Seite 231 und 232:

    Literaturverzeichnis C1 Literaturve

  • Seite 233 und 234:

    Literaturverzeichnis Borderstep Ins

  • Seite 235 und 236:

    Literaturverzeichnis https://www.en

  • Seite 237 und 238:

    Literaturverzeichnis Deutsche Energ

  • Seite 239 und 240:

    Literaturverzeichnis Ellner, M., Sc

  • Seite 241 und 242:

    Literaturverzeichnis Fraunhofer-Ins

  • Seite 243 und 244:

    Literaturverzeichnis Institut für

  • Seite 245 und 246:

    Literaturverzeichnis Notz, J. N. (2

  • Seite 247 und 248:

    Literaturverzeichnis Stromnetz Berl

  • Seite 249 und 250:

    Rechtsgrundlagen Rechtsgrundlagen A

  • Seite 251 und 252:

    Rechtsgrundlagen und anschließende

  • Seite 253 und 254:

    Abkürzungen Abkürzungen AC AfA AL

  • Seite 255 und 256:

    Abschlussbericht zum dena-Projekt U

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Mehr Abstand - mehr Akzeptanz?
BWE-Aktionsplan mehr Teilhabe und regionale Wertschöpfung
Szenariorahmen zum Netzentwicklungsplan Strom 2035_Version 2021
AEE Renews Spezial - Energiespeicher
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - Strikte Mindestabstände bremsen den Ausbau der Windenergie
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - 6. Bundesländervergleich erneuerbare Energien Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg an der Spitze
Erhebung von Grundlagendaten zur Abschätzung des Kollisionsrisikos von Uhus an Windenergieanlagen im nördlichen Schleswig-Holstein
Fachagentur Windenergie an Land_Zusammenfassung - Eiswurf und Eisfall an Windenergieanlagen
Agora Energiewende und Wuppertal Institut (2019) - Klimaneutrale Industrie
Sonderheft Branchentag Erneuerbare Energien
Akzeptanz-Umfrage
BWE-Veranstaltungsprogramm 2020
Leitfaden Bürgerwindpark der Netzwerkagentur EE.SH
BWE Windbranchentag Hessen
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2020
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
BWE-Infopapier Windenergie und Insekten
Jahrbuch Windenergie 2019 (Leseprobe)
AEE Renews Spezial - Energiespeicher
Erhebung von Grundlagendaten zur Abschätzung des Kollisionsrisikos von Uhus an Windenergieanlagen im nördlichen Schleswig-Holstein
Szenariorahmen zum Netzentwicklungsplan Strom 2035_Version 2021
Emissionsbilanz erneuerbarer Energieträger
Fachagentur Windenergie an Land_Zusammenfassung - Eiswurf und Eisfall an Windenergieanlagen
Agora Energiewende und Wuppertal Institut (2019) - Klimaneutrale Industrie
12. Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land (Oktober 2019)
International Energy Agency - Energy Efficiency 2019
Das BEE-Szenario 2030
Entwicklung der Windenergie im Wald
Rotmilan und Windenergie im Kreis Paderborn
Klimakrise - Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz
Branchenumfrage - Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Studie: Netzoptimierung und Erneuerbare
Experimentierklausel für verbesserte Rahmenbedingungen bei der Sektorenkopplung
Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2018
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Leitfaden Bürgerwindpark der Netzwerkagentur EE.SH
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Auswirkungen von Mindestabständen zwischen WEA und Siedlungen
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz?
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - Strikte Mindestabstände bremsen den Ausbau der Windenergie
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - 6. Bundesländervergleich erneuerbare Energien Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg an der Spitze
The Energy Storage Market in Germany
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland - Erstes Halbjahr 2019
BWE-Factsheet - Offshore Status 2018
BWE-Factsheet - Onshore Status 2018
Wind energy in europe - Annual Statistics 2018
Global Wind Report 2018
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
Klimaneutrale Industrie - Juristische-Kurzbewertung
Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
Rundbrief Windenergie und Recht 1-2019
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 3-2018
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Rundbrief Windenergie und Recht 2-2018
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
BWE-Aktionsplan mehr Teilhabe und regionale Wertschöpfung
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
BWE-Hintergrundpapier Windenergie im Zeichen des Naturschutz
EEG-Umlage 2017
BWE-Hintergrundpapier - Möglichkeiten des Recyclings von Rotorblättern
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2020
Wind Industry in Germany 2020
Patent Review 03/2017
Patent Review 01/18
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 2014
Jahrbuch Windenergie 2016
Jahrbuch Windenergie 2017
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
BWE Jahrbuch 2019 (Leseprobe)
Unternehmensinformation der PNE-Gruppe
Info-Flyer der Firma BioConstruct
Sonderheft Branchentag Erneuerbare Energien
Unternehmensflyer von innogy
Flyer NORD/LB
Unternehmensbroschüre HessenEnergie
ENERTRAG-Unternehmensbroschüre
Unternehmensbroschüre von enercity
Energiequelle-Imagebroschüre
ABO Wind-Unternehmensflyer
GAIA erneuerbare Energien
EPrüfer 12/19
Luftpost 09/2019
Luftpost 6/2019
EPruefer 8/2018
EPruefer 9/2018
Dirkshof-Imagebroschüre
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
VSB Windbote
ENERGIEWENDE UND TOURISMUS
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
BWE Windbranchentag Schleswig-Holstein
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
BWE Windbranchentag Hessen
Projektopportunitäten in Entwiclungs- und Schwellenländern
Analyse weltweiter Energiemärkte 2019
Kuba muss Stromwirtschaft nach Energiekrise umkrempeln
Weltweit gut ankommen
Windenergie in Spanien zwischen Aufschwung und Hype
Taiwan bietet Geschäftsmöglichkeiten bei Windenergie
Finnlands OnshoreWindenergie setzt auf PPAs
Die Windenergie steht in Schweden vor Rekordjahr
BMWi Strategiepapier Pro Afrika
Windenergie Finnland
Der Windmarkt in Brasilien
Windenergiemarkt in Russland
Hamburg WindEnergy 2018 - Rückblick
Der kanadische Windenergiemarkt - Entwicklung und Potenziale
Integrated Energy Events worldwide
BWE Jahrbuch 2019 (Leseprobe)
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie