Aufrufe
vor 1 Jahr

Energiepatenschaften und Energiedialoge

  • Text
  • Global
  • Deutsche
  • Erneuerbare
  • Energieeffizienz
  • Energiewende
  • Deutschland
  • Zusammenarbeit
  • Energien
  • Energiepartnerschaft
Jahresbericht 2019 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie über die globale Zusammenarbeit für eine globale Energiewende

26 JAPAN Neuer Wind für

26 JAPAN Neuer Wind für Energiekooperation durch Abschluss der Energiepartnerschaft am Rande des G20-Energieministerrates Deutsch-Japanische Energiepartnerschaft Höhepunkt im Jahr 2019 war die Aufwertung des bisherigen Energiedialogs zu einer Energiepartnerschaft. Dazu erfolgte im Juni 2019 die Unterzeichnung der Deutsch-Japanischen Energiepartnerschaft, die den Grundstein für eine intensivierte und institutionalisierte energiepolitische Kooperation legt. Schwerpunktthemen sollen u. a. Wasserstoff, erneuerbare Energien, deren Netzintegration sowie Energieeffizienz sein. Partnerministerium Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI) Sitz des Büros Berlin (Zweigstelle Tokio) Gründungsjahr 2019 Thematische Schwerpunkte • Ausbau und Systemintegration erneuerbarer Energien • Windenergie u. a. Offshore-Wind • Energieeffizienz und -einsparung • Innovative Energiesysteme, z. B. durch Sektorkopplung, intelligente Netze und Energiespeichersysteme • Wasserstoff und Power-to-X Deutsch-Japanisches Umweltund Energiedialogforum in Tokio Um den fruchtbaren energiepolitischen Dialog zwischen Japan und Deutschland zu institutionalisieren und zu vertiefen, unterzeichneten Andreas Feicht, Staatssekretär für Energiepolitik im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), und Taizo Takahashi, Präsident der Agentur für Natürliche Rohstoffe und Energie des japanischen Wirtschaftsministeriums (METI), im Juni 2019 am Rande des G20-Energieministertreffens in Karuizawa eine Kooperationserklärung zur Gründung einer Energiepartnerschaft. Ansprechpartnerin Jana Narita adelphi Im Anschluss an die Unterzeichnung wurde in Tokio unter Teilnahme von Staatssekretär Feicht und einer deutschen Unternehmerdelegation aus dem Bereich Offshore-Wind eine deutsch-japanische Diskussionsveranstaltung (Fireplace Talk) zum Thema „Systemintegration erneuerbarer Energien“ umgesetzt. Ein weiterer Fireplace Talk fand zuvor im April zum Thema „Status und Perspektiven der Energiewende in Japan und Deutschland“ statt. Die Fireplace Talks boten auch 2019 das geeignete Forum für einen anregenden und konstruktiven Diskurs in einem kleinen Expertenkreis aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

JAPAN 27 jan Unterzeichnung der Energiepartnerschaft, Karuizawa Veröffentlichung der deutsch-japanischen Wasserstoffstudie 10. Deutsch-Japanisches Umwelt- u. Energiedialogforum, Tokio feb mrz apr mai jun jul aug sep okt nov dez Fireplace Talk Status u. Perspektiven der Energiewende, Tokio Fireplace Talk Systemintegration erneuerbarer Energien, Tokio Das 10. Deutsch-Japanische Umwelt- und Energiedialogforum wurde im Oktober 2019 gemeinsam vom Bundeswirtschaftsministerium, dem Bundesumweltministerium und der New Energy and Industrial Technology Development Organization (NEDO) und mit Unterstützung des METI in Tokio veranstaltet. Rund 250 japanische und deutsche Expertinnen und Experten nutzten das Jubiläumsforum, um sich zu politischen Strategien und innovativen Lösungsansätzen zur Dekarbonisierung des Energiesystems auszutauschen. Dabei wurde auch eine deutsch-japanische Studie zur Rolle von Wasserstoff in den Energiesystemen beider Länder vorgestellt, welche u. a. Ansatzpunkte für den Aufbau internationaler Lieferketten für grünen Wasserstoff diskutiert. Das Thema Wasserstoff war auch Gegenstand einer multilateralen Konferenz, die im April 2019 unter Teilnahme des Partnerministeriums METI am Rande des Berlin Energy Transition Dialogue (BETD) in Berlin stattfand. 3 bearbeitete Fokusthemen 2 Workshops in den EP-/ED-Ländern 2 Publikationen 4 Steuerungsgruppentreffen, AG-Treffen + bilaterale Gespräche 1 Großveranstaltung

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie