Aufrufe
vor 8 Monaten

Globale Trends der KI für die Energiewirtschaft

  • Text
  • Forschung
  • Implikationen
  • Artificial
  • Unternehmen
  • Entwicklung
  • Europa
  • Intelligenz

1

1 Globale Entwicklungen der KI Damit machen sich Menschen verletzbar, weil ihre Wünsche, Bedürfnisse und Sehnsüchte vorhersehbar und z. B. mittels gezieltem Verhaltens-Engineering manipulierbar werden. Darüber hinaus besteht das Risiko, dass im für die KI-Technologie verwendeten Datenmaterial bestehende Stereotype oder Vorurteile gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen reproduziert werden, die letztlich zu ungerechtfertigten, gegebenenfalls auch politisch motivierten Entscheidungen führen könnten. Diese Entwicklungen führen folglich auch zu einer schrittweisen Einschränkung menschlicher Freiheit und Selbstbestimmung und werfen daher zwangsläufig Fragen zu unserem Demokratieverständnis auf. Während China und die USA mit harten Mitteln um die KI-Vormachtstellung kämpfen, verfolgt Europa einen ethisch basierten Ansatz. Kann das Ihrer Meinung nach funktionieren? Ganz eindeutig: Ja! Denn im Kontext des schnellen technologischen Wandels sind ethische Überlegungen unabdingbar, damit Vertrauen auch in Zukunft ein zentrales Element gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Handelns ist. Das Konzept einer „vertrauenswürdigen KI“, das auch die Europäische Kommission vertritt, ist der Schlüssel zu einer „verantwortlichen Wettbewerbsfähigkeit“. So soll die Grundlage dafür geschaffen werden, dass alle von KI-Technologien betroffenen Personen darauf vertrauen können, dass Konstruktion, Entwicklung und Nutzung dieser Systeme rechtmäßig, ethisch und robust sind. China nutzt KI für sein Sozialkreditsystem. Wie groß ist das Potenzial von KI in totalitären Staaten? Welche gesellschaftlichen Risiken sind damit verbunden und kann diese ethische Position Chinas zu einer Bedrohung in Europa führen? Im Gegensatz zu liberalen Staaten gibt es in China bewusste Anstrengungen vonseiten des Regimes, den politischen Diskurs auf persönlicher Ebene mithilfe des Internets und fortschrittlicher Überwachungstechnologien zu beeinflussen. Dabei setzt die chinesische Regierung mittlerweile auch KI-Technologie ein, die sowohl online als auch offline Daten für ihr umstrittenes Sozialkreditsystem zusammenführen und nutzen soll, mit dem Ziel, regimekritisches Verhalten durch Zensur zu unterdrücken. Die damit einhergehenden Risiken für die Gesellschaft sind beträchtlich, allen voran die Bedrohung für die geistige Selbstbestimmung und Gesundheit sowie die Einschränkung der Freiheit des Einzelnen im Allgemeinen durch Zwang und ungerechtfertigte Massenüberwachung. China ist ein Beispiel dafür, wie neue Technologien für politische Zwecke eines autoritären Staates explizit missbraucht werden können. In Bezug auf liberale Staatensysteme wie in Europa sehe ich die Gefahr eher darin, dass durch die Marktdominanz einiger weniger Unternehmen (Stichwort: „Überwachungskapitalismus“) unsere gesellschaftlichen Strukturen und somit auch unsere politischen Systeme auf subtile Weise verändert werden. Bereits heute bestimmen Algorithmen auch in Europa in einem großen Ausmaß, welche Informationen wir bekommen und welche Produkte bzw. Dienstleistungen wir kaufen wollen. Sehen Sie durch den Einsatz von KI eher Chancen oder eher Risiken für die Gesellschaft? Aus gesellschaftlicher Perspektive ist der zunehmende Einsatz von KI insgesamt sowohl mit Chancen als auch mit Risiken verbunden. Für mich persönlich überwiegen die Chancen, vorausgesetzt, wir schaffen es, die Idee einer vertrauenswürdigen KI erfolgreich zu etablieren und gleichzeitig den mit KI verbundenen Risiken – d. h. digitale, physische und politische Sicherheitsrisiken – angemessen und verhältnismäßig zu begegnen. Insbesondere können KI-Systeme dabei helfen, die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen zu erreichen. Des Weiteren können uns solche Systeme auch bei der Überwachung von Indikatoren helfen, die Fortschritte in den Bereichen Nachhaltigkeit und sozialer Zusammenhalt messen. Um dies zu erreichen, müssen KI-Systeme auf den Menschen ausgerichtet sein und auf der verpflichtenden Grundlage stehen, dass ihre Nutzung in den Diensten der Menschheit und des Gemeinwohls steht, mit dem Ziel, menschliches Wohl und menschliche Freiheit zu mehren. 22

2 Regionen im Detail – Rahmenbedingungen für KI 2 Regionen im Detail – Rahmenbedingungen für KI 2.1 Europa: der ethische KI-Ansatz Im Vergleich zu den anderen Ländern und Regionen der Welt zeichnet sich Europa vor allem durch einen starken Fokus auf den ethischen und vertrauensvollen Umgang mit künstlicher Intelligenz aus. So hat eine von der EU-Kommission berufene Expertenkommission aufbauend auf der europäischen Strategie zur künstlichen Intelligenz 2019 ethische Leitlinien für die Entwicklung und Nutzung vertrauenswürdiger KI in der EU vorgelegt. Diese sehen u. a. vor, dass KI zum Wohle der Gesellschaft eingesetzt werden soll, indem sie das menschliche Handeln und die Wahrung der Grundrechte unterstützt. Auch wird darin die Bedeutung von Privatsphäre und der Hoheit der Bürgerinnen und Bürger über ihre eigenen Daten hervorgehoben. Allerdings sind die Strategien und Geschwindigkeiten, mit denen die einzelnen europäischen Länder das Thema KI politisch vorantreiben unterschiedlich. Die führenden KI-Nationen sind das Vereinigte Königreich, Deutschland, Frankreich sowie die skandinavischen Länder, die allesamt über eigene Strategien für den Einsatz und die Förderung von KI verfügen. 2.1.1 Politik und Gesellschaft Im April 2018 hat die Europäische Kommission ihre KI-Strategie veröffentlicht, die vor allem den Menschen in den Mittelpunkt stellt, auf europäischen Werten basiert und damit einen ethischen Ansatz verfolgt. Um die Wettbewerbsfähigkeit Europas im globalen KI-Markt zu stärken, haben sich die 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und Norwegen zur Zusammenarbeit verpflichtet und folgende Ziele definiert: • Der Einsatz von KI soll in der gesamten privaten und öffentlichen Wirtschaft durch die Vergrößerung der technologischen und industriellen Leistungskapazität verstärkt werden. Hierbei spielen der Zugang zu Daten sowie Investitionen in die Forschung und Entwicklung eine wichtige Rolle. • Um auf die sozioökonomischen Änderungen, wie die Modifikation von Tätigkeitsprofilen in der Arbeitswelt, vorbereitet zu sein, sollen Bildungs- und Ausbildungssysteme modernisiert und angepasst werden. Dies beinhaltet Umschulungsprogramme für Berufstätige, die Förderung digitaler Fähigkeiten in MINT-Fächern und die Unterstützung von Partnerschaften in der Wirtschaft, um mehr KI-Talente anzuwerben und zu halten. • Zur Wahrung der Werte der Europäischen Union und zur Festlegung der ethischen Rahmenbedingungen wurden Leitlinien der KI formuliert. Diese sind das Ergebnis einer detaillierten Analyse der veränderten Herausforderungen und der Kollaboration verschiedener Interessensvertreter. Im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms „Horizont 2020“ sollen hierfür zwischen 2018 und 2020 rund 1,5 Milliarden Euro investiert werden. Mithilfe der Mitgliedsstaaten und des privaten Sektors sollen die Gesamtinvestitionen der EU auf jährlich 7 Milliarden Euro bzw. einen Gesamtbetrag von 20 Milliarden Euro bis 2020 steigen. Ein starker Fokus liegt hierbei auf der Förderung von Grundlagenforschung sowie marktschaffenden Innovationen. Neben dem Aufbau von KI-Exzellenzzentren sollen auch kleine und mittlere Unternehmen ermutigt werden, KI-Technologien anzuwenden, indem ihnen diese einfacher zugänglich gemacht werden (EU-Kommission, 2018b). dena-Analyse „Globale Trends der KI und deren Implikationen für die Energiewirtschaft“ 23

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Bundesrechtliche Mengenvorgaben bei gleichzeitiger Stärkung der kommunalen Steuerung für einen klimagerechten Windenergieausbau
European Green Deal
Zubauanalyse Wind an Land Halbjahr 2020
Technische Systeme zur Minderung von Vogelkollisionen an WEA
BWE-Positionspapier Massnahmenplan Weiterbetrieb von Windenergieanlagen nach 20 Jahren
Vorschlag für die Senkung der EEG-Umlage auf null
Typenunabhängige Genehmigung für ­Windenergieanlagen
Wege zu einem klimaneutralen Energiesystem
Akzeptanz und lokale Teilhabe in der Energiewende
Bundesbericht Energieforschung 2020
EEG-2017: Ausschreibungsspezifische Regelungen für Windenergieanlagen an Land
Ostafrika-Regionalmarkt mit mehr als 300 Millionen Menschen
The post-COVID recovery - An agenda for resilience, development and equality
BEE-Positionspapier Europa gestalten statt verwalten
Übersichtsstudie zur EnergieSystemWende
Bundesländer mit neuer Energie
BWE-Positionspapier Länderoeffnungsklausel 2.0 für 1.000m Mindestabstand
Die Energiewende - Erneuerbare Energien 2019
die-nationale-wasserstoffstrategie
Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Klimaschutz zum Selbermachen
Renewable Power Generation Costs in 2019
Kosten der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien 2019
Wege in die Energiezukunft - Transformationspfade der Energiesysteme in internationaler Perspektive
Die EEG-Umlage 2021 in Zeiten der Corona-Krise
Markets International 3/20
BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2021
BWE-Poster Sektorenkopplung
New Deal für das Erneuerbare Energiesystem
Finanzielle Beteiligung von Kommunen an EE-Anlagen
Gesetzgeberische Möglichkeiten für eine rechtssichere Konzentrationszonenplanung
BWE Geschäftsbericht 2019
Doppelter-Booster für die Wirtschaft von morgen
Energiepatenschaften und Energiedialoge
Finanzielle Beteiligung von Kommunen und Bürgern am Betrieb von Windenergieanlagen
Ausbau der Windenergie an Land immer noch eine rein privatwirtschaftliche Entscheidung?
Windenergieanlagen in Deutschland 2020
Systemsicherheit 2050
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz?
BWE-Aktionsplan mehr Teilhabe und regionale Wertschöpfung
Szenariorahmen zum Netzentwicklungsplan Strom 2035_Version 2021
AEE Renews Spezial - Energiespeicher
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - Strikte Mindestabstände bremsen den Ausbau der Windenergie
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - 6. Bundesländervergleich erneuerbare Energien Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg an der Spitze
Erhebung von Grundlagendaten zur Abschätzung des Kollisionsrisikos von Uhus an Windenergieanlagen im nördlichen Schleswig-Holstein
Fachagentur Windenergie an Land_Zusammenfassung - Eiswurf und Eisfall an Windenergieanlagen
Agora Energiewende und Wuppertal Institut (2019) - Klimaneutrale Industrie
Sonderheft Branchentag Erneuerbare Energien
Akzeptanz-Umfrage
BWE-Veranstaltungsprogramm 2020
Leitfaden Bürgerwindpark der Netzwerkagentur EE.SH
BWE Windbranchentag Hessen
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2020
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
BWE-Infopapier Windenergie und Insekten
Jahrbuch Windenergie 2019 - Leseprobe
Bundesrechtliche Mengenvorgaben bei gleichzeitiger Stärkung der kommunalen Steuerung für einen klimagerechten Windenergieausbau
European Green Deal
Technische Systeme zur Minderung von Vogelkollisionen an WEA
Vorschlag für die Senkung der EEG-Umlage auf null
Wege zu einem klimaneutralen Energiesystem
Akzeptanz und lokale Teilhabe in der Energiewende
Bundesbericht Energieforschung 2020
The post-COVID recovery - An agenda for resilience, development and equality
Übersichtsstudie zur EnergieSystemWende
Bundesländer mit neuer Energie
die-nationale-wasserstoffstrategie
Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Renewable Power Generation Costs in 2019
Wege in die Energiezukunft - Transformationspfade der Energiesysteme in internationaler Perspektive
Die EEG-Umlage 2021 in Zeiten der Corona-Krise
BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2021
New Deal für das Erneuerbare Energiesystem
Finanzielle Beteiligung von Kommunen an EE-Anlagen
Gesetzgeberische Möglichkeiten für eine rechtssichere Konzentrationszonenplanung
Doppelter-Booster für die Wirtschaft von morgen
Energiepatenschaften und Energiedialoge
Systemsicherheit 2050
Szenariorahmen zum Netzentwicklungsplan Strom 2035_Version 2021
AEE Renews Spezial - Energiespeicher
Erhebung von Grundlagendaten zur Abschätzung des Kollisionsrisikos von Uhus an Windenergieanlagen im nördlichen Schleswig-Holstein
Auswirkungen von Mindestabständen zwischen WEA und Siedlungen
Fachagentur Windenergie an Land_Zusammenfassung - Eiswurf und Eisfall an Windenergieanlagen
Agora Energiewende und Wuppertal Institut (2019) - Klimaneutrale Industrie
12. Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land (Oktober 2019)
Emissionsbilanz erneuerbarer Energieträger
Leitfaden Bürgerwindpark der Netzwerkagentur EE.SH
Rotmilan und Windenergie im Kreis Paderborn
Klimakrise - Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz
Entwicklung der Windenergie im Wald
Das BEE-Szenario 2030
Branchenumfrage - Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Studie: Netzoptimierung und Erneuerbare
Experimentierklausel für verbesserte Rahmenbedingungen bei der Sektorenkopplung
Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2018
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Energiewende 2030 - The Big Picture
Windenergie Report Deutschland 2016
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Die Energiewende - Erneuerbare Energien 2019
Monitoring Der Direktvermarktung: Quartalsbericht (03/2020)
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz?
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - Strikte Mindestabstände bremsen den Ausbau der Windenergie
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - 6. Bundesländervergleich erneuerbare Energien Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg an der Spitze
The Energy Storage Market in Germany
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland - Erstes Halbjahr 2019
BWE-Factsheet - Offshore Status 2018
BWE-Factsheet - Onshore Status 2018
Wind energy in europe - Annual Statistics 2018
Global Wind Report 2018
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
Zubauanalyse Wind an Land Halbjahr 2020
Typenunabhängige Genehmigung für ­Windenergieanlagen
EEG-2017: Ausschreibungsspezifische Regelungen für Windenergieanlagen an Land
Ausbau der Windenergie an Land immer noch eine rein privatwirtschaftliche Entscheidung?
Mieterstrom, Elektromobilität, Sektorenkopplung
Klimaneutrale Industrie - Juristische-Kurzbewertung
Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
Rundbrief Windenergie und Recht 1-2019
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 3-2018
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Rundbrief Windenergie und Recht 2-2018
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
BWE-Positionspapier Massnahmenplan Weiterbetrieb von Windenergieanlagen nach 20 Jahren
Grundsätze für die Durchführung einer Bewertung und Prüfung über den Weiterbetrieb von Windenergieanlagen (BPW) an Land
BWE-Positionspapier Länderoeffnungsklausel 2.0 für 1.000m Mindestabstand
BWE Geschäftsbericht 2019
BWE-Aktionsplan mehr Teilhabe und regionale Wertschöpfung
BWE-Positionspapier Wind-to-Gas: Maßnahmen für den Marktanlauf
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
BWE-Hintergrundpapier Windenergie im Zeichen des Naturschutz
EEG-Umlage 2017
BWE-Hintergrundpapier - Möglichkeiten des Recyclings von Rotorblättern
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2020
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2020
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
Patent Review 01/18
Patent Review 03/2017
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
ENERGIEWENDE UND TOURISMUS
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
BWE Windbranchentag Schleswig-Holstein
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
BWE Windbranchentag Hessen
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 2014
Jahrbuch Windenergie 2016
Jahrbuch Windenergie 2017
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Jahrbuch Windenergie 2019 (Leseprobe)
BWE FirmenWebinar NATURSTROM AG - Weiterbetrieb
BWE FirmenWebinar - juwi-MVV-Windwärts - Weiterbetrieb
Unternehmensinformation der PNE-Gruppe
Info-Flyer der Firma BioConstruct
Sonderheft Branchentag Erneuerbare Energien
Unternehmensbroschüre HessenEnergie
ENERTRAG-Unternehmensbroschüre
Unternehmensbroschüre von enercity
Energiequelle-Imagebroschüre
ABO Wind-Unternehmensflyer
GAIA erneuerbare Energien
EPrüfer 12/19
Luftpost 6/2019
Dirkshof-Imagebroschüre
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
VSB Windbote
Ostafrika-Regionalmarkt mit mehr als 300 Millionen Menschen
Markets International 3/20
Projektopportunitäten in Entwiclungs- und Schwellenländern
Analyse weltweiter Energiemärkte 2019
Kuba muss Stromwirtschaft nach Energiekrise umkrempeln
Weltweit gut ankommen
Windenergie in Spanien zwischen Aufschwung und Hype
Taiwan bietet Geschäftsmöglichkeiten bei Windenergie
Finnlands OnshoreWindenergie setzt auf PPAs
Die Windenergie steht in Schweden vor Rekordjahr
BMWi Strategiepapier Pro Afrika
Windenergie Finnland
Der Windmarkt in Brasilien
Windenergiemarkt in Russland
Hamburg WindEnergy 2018 - Rückblick
Der kanadische Windenergiemarkt - Entwicklung und Potenziale
Integrated Energy Events worldwide