Aufrufe
vor 1 Jahr

Luftpost 6/2019

Das Kundenmagazin der Deutschen Windtechnik Ausgabe 2/2019

Luftpost

Ausgabe No. 2 | Juni 2019 Newsletter Deutsche Windtechnik Full-Service Offshore Senvion-Insolvenz Sicherheit von WEA Zu viel Polemik DIE DEUTSCHE WINDTECHNIK BEI DER OFFSHORE-TURBINENWARTUNG, hier im OWP alpha ventus. THINK BIG! DAS BORKUM-CLUSTER SETZT AUF SYNERGIEN UND TECHNISCHE EXPERTISE Die Deutsche Windtechnik hat die EU- Ausschreibung für den Turbinen-Service von 30 Windenergieanlagen des Typs Siemens SWT-3.6-120 im Offshore-Windpark (OWP) Riffgat erhalten. Damit hat erstmals ein unabhängiges Unternehmen die Instandhaltung eines großen Siemens-OWP übernommen. Möglich wurde dies u.a. durch kostensensitives „Clustermanagement“ und langfristig angesetzte Projektplanung. Der Schritt kann als Referenz für zukünftige Offshore- Projekte dienen. Jede Fachdisziplin ist gefordert, um weiter am Kostenrad der Offshore-Windenergie zu drehen, so auch die Instandhaltung. Der Zuschlag für OWP Riffgat ist ein Meilenstein für die Deutsche Windtechnik – kam jedoch nicht überraschend. Ursprünglich onshore aktiv, hat das Unternehmen seit über einem Jahrzehnt auch sein Offshore-Leistungsportfolio Schritt für Schritt zum Full-Service ausgebaut. „Im Auftrag von der EWE Offshore Service und Solutions GmbH – der EWE OSS – übernehmen wir die Maschinenwartung, das Troubleshooting, die Fernentstörung, managen Ersatzteile und vieles mehr. Wir sehen uns aber in allen Disziplinen in der Pflicht, vom Controller bis zum Großkomponententausch“, sagt Jens Landwehr, Geschäftsführer der Deutschen Windtechnik Offshore und Consulting. „Da wir in einer zunehmenden Anzahl von OWPs in den europäischen „Das Clustering reduziert deutlich die Kosten. “ Meeren unterwegs sind, gelingt es uns immer stärker, Synergien in Logistik, Infrastruktur, Planung und Abwicklung der Einsätze zu nutzen. Dieses sogenannte Clustering trägt deutlich zu reduzierten Kostenstrukturen bei.“ EINZELDISZIPLINEN ALS GROSSES GANZES SEHEN Im konkreten Fall werden Einsätze des „Borkum-Clusters“, bestehend aus mehreren OWP in der Nordsee, überwiegend von Borkum/ Emden aus gefahren. „Durch das Clustering von Instandhaltungs-Maßnahmen können Experten ihre Arbeiten zeitlich und thematisch fokussiert erbringen“, beschreibt Irina Lucke, Geschäftsführerin der EWE OSS, die Ziele des Servicekonzepts im Borkum-Cluster. „Die AKTUELLES USA: ERSTER SERVICEVERTRAG FÜR SIEMENS-ANLAGEN Die Deutsche Windtechnik Inc. hat ihr erstes langfristiges Instandhaltungs-Projekt in den USA übernommen. Der Vertrag mit Leeward Renewable Energy LLC umfasst zwei Siemens- Windparks mit einer Gesamtleistung von 186 MW. Die Serviceteams kooperieren eng mit der Siemens-Engineering-Abteilung der Deutschen Windtechnik in Europa. Jason Allen, COO von Leeward Renewable Energy LLC, bestätigt: „Leeward hat die Deutsche Windtechnik als Partner ausgewählt, um den Ertrag unserer Turbinen weiter zu verbessern und gleichzeitig Betriebskosten zu senken.“ SPANIEN: UNABHÄNGIGER GAMESA-SERVICE IM AUFWIND Auch in Spanien konnte die Deutsche Windtechnik neue umfassende Wartungsverträge für mehrere Windparks in verschiedenen Regionen des Landes abschließen, was der Ländereinheit ein Wachstum von 40 Prozent beschert. Das neu hinzugewonnene Serviceportfolio setzt sich aus 40x NEG Micon NM52, 43x Vestas V90 sowie 130x Gamesa G80 und G5 zusammen, so dass die Deutsche Windtechnik zu einem wichtigen Akteur auf dem spanischen Gamesa-Markt herangereift ist. FORTSETZUNG AUF SEITE 02 UNTEN ▶ ▶ ▶ 01

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie