Aufrufe
vor 7 Monaten

Offshore-Windenergie

  • Text
  • Deutschland
  • Energien
  • Offshore
  • Ausbau
  • Erneuerbare
  • Betrieb
  • Wartung
  • Windenergie
  • Unternehmen
  • Berlin
Das Portrait zur Offshore-Windenergie von der Agentur für Erneuerbare Energien e.V.

Offshore bringt Beschäftigung und Wertschöpfung Deutschland 20.500 Beschäftigung durch Offshore- Windenergie So unverzichtbar wie beim klimafreundlichen Energiemix ist die Branche der Offshore-Windenergie auch für die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Inzwischen sind über 20.000 Menschen direkt für die Planung, Installation und den Betrieb der Meereswindparks beschäftigt, wie aus den vom Bundeswirtschafts- minsterium beauftragten Studien der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) zur Beschäftigung durch Erneuerbare Energien hervorgeht. Die Zahl ist seit 2012 deutlich gestiegen und macht auch einen immer größeren Anteil an dem durch den Ausbau Erneuerbarer Energien insgesamt ausgelösten Beschäftigungsboom aus. Die komplexen Zulieferketten treiben Umsätze und Beschäftigung regionenübergreifend an. Neben den Küstenländern, wo der Ausbau dieser Technologie gerade an Standorten der maritimen Wirtschaft neue Perspektiven schafft, können so Entwicklung der Arbeitsplätze aus der Offshore-Windenergie Arbeitsplätze Offshore gesamt Anteil an den gesamten EE-Arbeitsplätzen auch insbesondere süd- und westdeutsche Bundesländer mit Kompetenzen im Anlagen- und Maschinenbau von der Anlageninstallation auf hoher See profitieren. Und auch alteingesessene Branchen, wie zum Beispiel die Stahlindustrie, erhalten ein neues Aufgabenspektrum und neue Kunden. Obwohl der Betrieb und die Wartung der installierten Parks eng mit den jeweiligen Standorten verknüpft sind, ergeben sich auch aus diesen Dienstleistungen Arbeitsplätze in ganz Deutschland. Die am Bau und am Betrieb beteiligten Unternehmen sind vor allem mittelständisch geprägt und 2012 2013 2014 2015 17.800 18.800 18.700 20.500 4,5% 5,1% 5,3% 6,2% Quelle: Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS), Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): Bruttobeschäftigung durch erneuerbare Energien in Deutschland und verringerte fossile Brennstoffimporte durch erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Stand September 2016 28,3% Anteil Betrieb und Wartung haben jeweils weniger als 250 Beschäftigte. Über 62 Prozent der aus dem Offshore-Ausbau resultierenden Arbeitsplätze fallen bei solch kleineren Unternehmen an, wie eine vertiefende Analyse der GWS zur Offshore-Beschäftigung aus dem Frühjahr 2017 zeigt. Damit liegt die Offshore- Windenergie nur leicht unter dem durchschnittlichen Mittelstands-Anteil der deutschen Gesamt- 62,3% Anteil Mittelstand wirtschaft von 67,5 Prozent und kann mit Fug und Recht als mittelständischer Sektor gelten – insbesondere, wenn man die starke industrielle Prägung der Offshore-Windenergie bedenkt und die Tatsache berücksichtigt, dass die beschäftigungsintensiven und kleinteiligen Wirtschaftsbereiche der Landwirtschaft und des Gastgewerbes hier keine Rolle spielen. Klein- und mittelständische Unternehmen sind überwiegend fest in ihrer Region verwurzelt. Die Unternehmensgewinne werden nicht an entfernte Muttergesellschaften abgeführt, sondern sorgen ebenso wie die Gehälter der Beschäftigten für regionale Wertschöpfung. Im Bereich Offshore-Windenergie fallen die Arbeitsplätze und Umsätze überwiegend genau bei solchen klein- und mittelständischen Unternehmen an, zudem sind die mannigfaltigen Zulieferunternehmen in ganz Deutschland verteilt. Damit trägt der Offshore-Ausbau quer über die Republik zu Gehältern, Unternehmensumsätzen sowie kommunalen Einnahmen und damit zur regionalen Wertschöpfung bei. Stahlproduktion in der Dillinger Hütte. Oben ist der Steuerstand Vorgerüst 1 zu sehen, unten das Walzwerk. Quelle: Dillinger Hütte. 14 15

Offshore lebt Vielfalt Installation und Betrieb der Offshore-Windenergieanlagen finden zwar weit draußen auf dem Meer statt. Der Ausbau dieser Energieerzeugungsart braucht aber nicht nur starke Hände und seefeste Mitarbeiter, sondern erfordert eine intensive Zusammenarbeit unterschiedlichster Menschen und Berufsbilder. Auch deshalb schafft die Offshore- Wind-Branche Arbeitsplätze in ganz Deutschland und nicht nur in den Küstenländern. Die Analyse der GWS zeigt weiter, dass knapp die Hälfte und damit die deutliche Mehrheit der Arbeitsplätze in Industriebetrieben anfallen. Hier sind die Anlagenproduktion selbst sowie die Zulieferung von Komponenten zwei wichtige Bereiche. Besonders in Bremen ist der Industrieanteil bei den wirtschaftlichen Effekten sehr hoch, aber auch das prinzipiell eher durch die Onshore-Windenergie geprägte Sachsen-Anhalt weist einen überdurchschnittlich hohen Anteil von Offshore-Arbeitsplätzen im Industriesektor aus. Die Beschäftigung in den Bereichen Bau und Logistik ergibt sich vor allem in den küstennahen Bundesländern. Allerdings resultieren auch in Binnenländern relevante Anteile der Offshore- Beschäftigung durch entsprechende Bau- und Logistikleistungen, vor allem Hessen und Rheinland-Pfalz weisen hier hohe Prozentwerte auf. Insgesamt sind in diesem Bereich aber die geringsten wirtschaftlichen Auswirkungen anzusiedeln. Viele Arbeitsplätze werden auch durch die Planung der Meereswindparks und weitere unternehmensnahe Dienstleistungen generiert, welche deutschlandweit anfallen. Die Vielfalt der Offshore-Branche zeigt sich auch daran, dass etwa ein Fünftel der Arbeitsplätze und damit etwa genauso viele wie in der zuvor genannten Kategorie in sonstigen Bereichen entstehen, die nicht näher zusammengefasst werden konnten. Um die wirtschaftliche Bedeutung der Offshore- Beschäftigung etwas konkreter zu fassen, erfolgt in der vertiefenden GWS-Analyse der Offshore- Beschäftigung zudem ein Vergleich mit den Arbeitsplatzzahlen der Kreativbranche. Dieser Wirtschaftsbereich wurde gewählt, da es sich ebenfalls um einen Querschnittsbereich handelt, der eine grob ähnliche Größenordnung erreicht und der keinerlei Überschneidungspunkte zur hier fokussierten Offshore-Windenergie hat. Gerade in den Küstenländern, wo die größten Beschäftigungseffekte durch den Offshore-Ausbau hervorgerufen Verteilung der Offshore-Beschäftigung auf Wirtschaftsbereiche in Prozent Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland Industrie gesamt 46,7 44,5 35,2 51,6 69,2 50,2 35,6 47,2 49,3 44,4 40,3 40,6 52,1 59,4 41,4 49,4 49,0 Investitionen inkl. Export 46,2 44,5 36,1 53,5 70,4 55,4 36 51,7 54,3 45,7 40,2 40,2 53,1 61,8 40,4 49,9 52 Betrieb und Wartung 48,9 44,4 30,9 38,5 33,8 25,7 33,9 40 43,2 38,7 41 42,6 46,1 37,8 42 47,1 41,2 6,0 6,4 6,8 5,8 8,0 10,6 8,8 21,8 12,3 7,2 7,4 6,3 5,5 4,5 15,7 6,3 10,3 Für den Aufbau von Windenergieanlagen auf hoher See ist das perfekte Zusammenspiel von Mensch und Maschine erforderlich. Bau und Logistik gesamt Investitionen inkl. Export 5,8 6,1 6,1 4,9 7,3 6,6 8,1 26,5 12,4 6,6 6,9 6,2 5 3,8 21,5 5,7 9,4 Betrieb und Wartung 7,2 8,4 10,1 12,1 27,9 29,1 11,3 14,5 12,1 9,9 9,2 7,1 8,7 10,8 11,9 8,6 12,6 Planung und unternehmensnahe Dienstleistungen gesamt 24,5 25,7 34,6 23,4 15,7 24,8 27,4 12,4 16,7 23,8 25,3 23,7 23,1 19,0 16,3 22,2 20,1 Investitionen inkl. Export 25 26,1 34,7 23,5 15,5 24,8 27,8 12,8 18,7 23,8 25,9 24,4 23,1 18,6 22,6 22,4 21,6 Betrieb und Wartung 21,6 22,8 34 22,6 21,2 24,7 26,1 11,8 14,2 23,6 22,9 20,4 23,3 22,4 12,1 21,4 16,3 Sonstige gesamt 22,9 23,4 23,4 19,2 7,2 14,5 28,3 18,6 21,7 24,6 27,0 29,4 19,2 17,1 26,6 22,1 20,7 Investitionen inkl. Export 22,9 23,2 23,1 18,1 6,8 13,2 28,1 9 14,6 24 27 29,2 18,8 15,7 15,4 21,9 17 Betrieb und Wartung 22,4 24,4 25,1 26,8 17 20,6 28,7 33,7 30,6 27,7 26,8 30 21,9 29 34 22,9 29,9 Quelle: GWS April 2017 Ber der täglichen Arbeit an einer Offshore-Windenergieanlage ist nicht nur technisches Verständnis erforderlich, sondern vor allem auch eine gewisse Seefestigkeit. 16 17

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Seminarprogramm 2018 des Bundesverband WindEnergie
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Patent Review 03/2017
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Offshore-Windenergie
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
WID-WHITEPAPER Häufigkeit von Mängeln bei der Wiederkehrenden Prüfung
Energiewende 2030 - The Big Picture
Patent Review 02/2017
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Jahrbuch Windenergie 2017 LESEPROBE
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
Patent Review 01/2017
Patent Review 03/2017
WID-WHITEPAPER Häufigkeit von Mängeln bei der Wiederkehrenden Prüfung
WID-WHITEPAPER Die Grenzen des Wachstums sind noch nicht erreicht
WID-WHITEPAPER Auswuchten von WEA-Rotoren - Wirtschaftliche Vorteile und technische Umsetzung
Patent Review 02/2017
WID-WHITEPAPER Erträge Steigern, Lasten reduzieren
WID-WHITEPAPER Bürger und Windenergie
WID-WHITEPAPER Bedarfsgerechte Befeuerung
Patent Review 01/2017
WID-WHITEPAPER Instandhalten und Sanierung von Fundamenten
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Energiewende Survey
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
Weiterbetrieb von WEA nach 2020
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Faktenpapier Windenergie in Hessen: Natur- und Umweltschutz
BWE Serviceumfrage 2015
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Stromnetze und Speicher für die Energiewende
Die wirtschaftliche Bedeutung der Windenergiebranche in Brandenburg
Das Helgoänder Papier - grundsätzliche wissenschaftliche Anforderungen
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Ausschreibungsmodelle für Wind Onshore: Erfahrungen im Ausland
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2017
Rundbrief Windenergie und Recht 3/2016
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Rundbrief Windenergie und Recht 2/2016
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2016
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
Luftpost 2/2017
Energie-Allee 5/2017
Nordex-Acciona 360° 1/2017
ENO MAG 9/2016
Enercon Windblatt 04/2016
ON Service 9/2015 - Das Availon-Journal
Dirkshof Unternehmensbroschuere 2017
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
Jahrbuch Windenergie 2017 LESEPROBE
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2017
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Jahrbuch Windenergie 2016 - Leseprobe
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie