Aufrufe
vor 2 Jahren

Rotmilan und Windenergie im Kreis Paderborn

Untersuchung von Bestandsentwicklung und Bruterfolg.

14 so interpretiert,

14 so interpretiert, dass ein Alternativ-Horst im selben Revier gewählt wurde. Bei einer Entfernung von weniger als 200 m wird angenommen, dass derselbe Horst ein weiteres Mal genutzt wurde. Die relativ große Entfernung von 200 m wurde aufgrund von Digitalisierungs-Ungenauigkeiten im GIS gewählt. Mit dieser Methode kann nicht ausgeschlossen werden, dass die beiden nächstgelegen Revierstandorte in zwei Untersuchungsjahren von zwei unterschiedlichen Brutpaaren genutzt wurden. 5.4 Vergleich der Revier- und Brutdichte vor und nach dem Bau einzelner WEA/Windparks Nachdem die vorangegangenen Untersuchungen einen allgemeineren, größer skalierten Zusammenhang zwischen dem Rotmilanbestand und der Windenergie im Kreis Paderborn nachweisen sollen, zielt die nachfolgende Untersuchung auf kleinräumigere Veränderung im Bereich von einzelnen Windparks ab. Es soll überprüft werden, ob es durch den Einfluss der WEA zu signifikanten Änderungen der Dichte im definierten Einflussbereich der Anlagen kommt. Hierfür werden die Dichten der Rotmilanreviere und -bruten in den Untersuchungsjahren vor, während und nach der Inbetriebnahme einzelner Windparks verglichen. Eine signifikante Abnahme der Dichten nach der Inbetriebnahme würde eine lokale Beeinflussung der Art (z.B. infolge einer erhöhten Kollisionsopferzahl) durch die WEA nahelegen, die eventuell in der Gesamtbetrachtung untergeht. Aufgrund der im Vergleich zur Betrachtung aller WEA geringeren untersuchten Fläche erfolgt die Berechnung der Dichte für eine normalisierte Fläche von 10 km². Dadurch soll der Einfluss von Hochrechnungen geringgehalten werden. 5.4.1 Auswahl der Windparks Damit der Einfluss von umliegenden WEA auf die zu betrachtenden Flächen möglichst gering ist, wurde als Voraussetzung für die Auswahl von Windparks für die Vorher-Nachher-Betrachtung ein Abstand von mindestens 1.500 m, optimalerweise von mehr als 4.000 m festgelegt. Zur Auswertung des Vorher/Nachher-Vergleichs des Einflusses der Windenergie bieten sich in erster Linie Windparks an, die in der Mitte des untersuchten Zeitraums von 2010 bis 2016 in Betrieb genommen wurden. So stehen sowohl Untersuchungsjahre vor als auch nach der Inbetriebnahme zur Verfügung. 5.4.2 Kontrollfläche Um zu überprüfen, ob eine mögliche Änderung der Dichten auf den Einfluss der örtlichen WEA zurückzuführen ist oder allgemeinen Bestandsentwicklungen unterliegt, ist der Vergleich mit einer von WEA unbeeinflussten Kontrollfläche zwingend notwendig. Die ausgewählte Fläche muss hierfür in der Ausprägung der Habitatparameter mit den Windparkflächen vergleichbar sein. Ebenso gilt die Einhaltung eines Mindestabstands von 1.500 m, optimalerweise von mehr als 4000 m zu WEA. 5.4.3 Entwicklung der Revier- und Brutdichten Mögliche signifikante Trends der Revier- und Brutdichten im Bereich der untersuchten Windparks sowie der Referenzfläche werden analog zur beschriebenen Methodik in Kap. 5.1 mit Hilfe univariater linearer Regressionen ermittelt. 6. Ergebnisse 6.1 Entwicklung des Rotmilanbestands und der Windenergie im Kreis Paderborn 6.1.1 Entwicklung der Windenergienutzung im Kreis Paderborn (2000 bis 2019) Die Anzahl der WEA im Kreis Paderborn ist von 27 Anlagen im Jahr 2000 auf 413 Anlagen Anfang des Jahres 2019 angestiegen (vgl. Abbildung 2), was einer Zunahme um annähernd das Zwanzigfache entspricht. Im Untersuchungszeitraum von 2010 bis 2016 erhöhte sich die Anzahl von 145 Anfang des Jahres 2010 auf 333 Anlagen am Ende des Jahres 2016. Ein besonders starker Zuwachs der Windenergie lässt sich seit dem Jahr 2012 beobachten. In der Auflistung sind ebenfalls Rückbauten (im Zuge von Repowering-Maßnahmen) enthalten, welche jeweils in den Bestandszahlen abgezogen wurden. Die Angaben zum Rückbau beginnen ab dem Jahr 2015 und umfassen alle Anlagen, die dem Anlagenregister gemeldet worden sind. Es ist somit nicht auszuschließen, dass zeitweise vereinzelt weitere Anlagen im Kreis Paderborn in Betrieb waren. Die im Jahr 2019 aufgelisteten WEA entsprechen jedoch dem aktuellen Bestand.

Meter Meter Anzahl 15 450 400 Entwicklung WEA-Bestand im Kreis PB 2000 bis 2019 WEA Bestand Neue WEA 46 36 2 350 87 300 250 36 21 18 200 150 100 50 0 31 5 11 7 6 4 7 1 16 14 22 32 9 27 36 68 90 104 111 117 121 128 129 145 150 161 192 228 247 256 333 377 413 20002001200220032004200520062007200820092010201120122013201420152016201720182019 Jahr Abbildung 2: Entwicklung der WEA-Anzahl im Kreis Paderborn Entsprechend des technischen Fortschritts nahmen die Höhe sowie der Rotordurchmesser der neu installierten Anlagen kontinuierlich zu (vgl. Abbildung 3). So erhöhte sich die durchschnittliche Anlagendimension von 109 m Anlagenhöhe sowie 80 m Rotordurchmesser im Jahr 2010 auf 138 m Anlagenhöhe und 102 m Rotordurchmesser im Jahr 2016. Durschnittliche Anlagenhöhe Durchschnittlicher Rotordurchmesser 160 120 140 120 100 100 80 80 60 40 20 60 40 20 0 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016 2018 Jahr Anlagenhöhe Neu-Installationen Anlagenhöhe Gesamtbestand Abbildung 3: Entwicklung der Anlagenhöhe und des Rotordurchmessers der WEA im Kreis Paderborn 0 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016 2018 Jahr Rotordurchmesser Neu-Installationen Rotordurchmesser Gesamtbestand

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie