Aufrufe
vor 2 Jahren

Rotmilan und Windenergie im Kreis Paderborn

Untersuchung von Bestandsentwicklung und Bruterfolg.

33 Abbildung 15:

33 Abbildung 15: Brutdichten in den unterschiedlichen Entfernungszonen/Bereichen, für a) den Kreis Paderborn und b) die Paderborner Hochfläche Die Einteilung der Stichproben in unterschiedliche Gruppen basiert auf den Ergebnissen eines Friedmann-Test (Signifikanzniveau p < 0,05) 6.3.2 Vergleich der Brutdichten Abbildung 16 zeigt die Brutdichten der unterschiedlichen Entfernungszonen bzw. des gesamten Kreises Paderborn sowie des Naturraums Paderborner Hochfläche einschließlich Mittelgebirge im Zeitraum 2012 bis 2016 als Boxplots. Die Ergebnisse des Friedman-Test und des Nemenyi post-hoc Test weisen auf keine signifikanten Unterschiede zwischen den Stichproben hin. Es ist jedoch wiederum ein tendenzieller Unterschied zwischen dem Referenz- und dem Fernbereich im gesamten Kreis erkennbar. Die Signifikanz dieses Unterschieds wird lediglich durch einen Ausreißer im Fernbereich (Brutdichte von 5,3 pro 100/km² im Jahr 2012) verhindert. Unterschiede des Nahbereichs um die WEA (bis 1.500 m) zum Prüfbereich (1.500 bis 4.000 m) sind erneut nicht erkennbar. In der Paderborner Hochfläche sind die geringeren Dichten im Nahbereich im Vergleich zu den weiter entfernten Entfernungszonen weniger deutlich als bei der Betrachtung der Reviere. Die Unterschiede im Vergleich zum gesamten Kreis Paderborn sind jedoch auch bei der Brutdichte vorhanden.

34 Abbildung 16: Ergebnis der linearen Regression zur Überprüfung eines Trends der Brutdichten in den verschiedenen Entfernungszonen für das gesamte Kreisgebiet, jeweils für a) den Nahbereich, b) den Prüfbereich, c) den Referenzbereich und d) den Fernbereich Rote Punkte = Anzahl Reviere im Untersuchungsjahr, blaue Linie = Regressionslinie, graue Fläche = Konfidenzintervall Die durchgeführten linearen Regressionen konnten keine signifikante (p > 0,05) Entwicklung der Brutdichten des Rotmilans in den unterschiedlichen Entfernungszonen im gesamten Kreis Paderborn sowie in den einzelnen Naturräumen für den Untersuchungszeitraum 2012 bis 2016 nachgewiesen werden. In Abbildung 16 sind die Ergebnisse für den Kreis Paderborn dargestellt. Es ist somit anzunehmen, dass die dargestellten Revierdichten natürlichen Schwankungen entsprechen. Ein Einfluss der WEA ist nicht erkennbar. 6.3.3 Vergleich der Bruterfolgsdichten Da die standortbezogene Auswertung der Bruterfolgsdichten nur für die Jahre 2013 und 2016 möglich war, wurde auf die Durchführung eines Friedman-Tests verzichtet. Die in Tabelle 14 aufgeführten Bruterfolgsdichten in den unterschiedlichen Entfernungszonen bzw. im gesamten Kreis Paderborn deuten

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie