Aufrufe
vor 2 Jahren

Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre

  • Text
  • Strom
  • Trends
  • Versorgungssicherheit
  • Biomasse
  • Energien
  • Trend
  • Electricity
  • Kommenden
  • Flexible
  • Technologien
Ergebnispapier: Strom 2030 - Langfristige Trends – Aufgaben für die kommenden Jahre Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Mai 2017

52 STROM

52 STROM 2030: LANGFRISTIGE TRENDS – AUFGABEN FÜR DIE KOMMENDEN JAHRE Ergebnisse der Diskussion zu Trend 12 • Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende setzt das Startsignal für Smart Grid, Smart Meter und Smart Home in Deutschland. Stromverbraucher und schon heute über 1,5 Mio. Stromerzeuger werden über intelligente Messsysteme in einem „Smart Grid“ kommunikativ vernetzt. Deutschland kann hiermit zum Vorreiter in den Bereichen Smart Grid, Smart Meter und Smart Home werden. • Mit diesem Infrastrukturprojekt können Investitionen von über 10 Mrd. Euro ausgelöst werden. Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende gibt für die Kommunikation im intelligenten Netz einen verbindlichen Standard vor, der Datenschutz und Datensicherheit über den Einsatz der Technik verwirklicht („Privacy & IT-Security by Design“-Ansatz). Dieses Konzept kann zu einem Markenzeichen „Made in Germany“ werden, schließlich eignet es sich als Modell für alle Bereiche der Digitalisierung von Smart Home bis zu Industrie 4.0. • Das Förderprogramm „Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende“ (SINTEG) eröffnet den großflächigen Praxistest für die Energieversorgung der Zukunft. Im Zentrum stehen die intelligente Vernetzung von Erzeugung und Verbrauch sowie der Einsatz innovativer Netztechnologien und -betriebskonzepte. Das Förderprogramm thematisiert damit zentrale Herausforderungen der Energiewende wie Systemintegration, Flexibilität, Versorgungssicherheit, Systemstabilität und Energieeffizienz sowie den Aufbau intelligenter Energienetze und Marktstrukturen. Die dort erprobten Lösungen sollen als Modell für eine breite Umsetzung dienen. Regulatorische Weichenstellungen nach dem Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende • Die Diskussionsteilnehmer sehen im Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende eine verlässliche Grundlage für die nächste Phase der Energiewende. Das Potenzial intelligenter Messsysteme sollte in Zukunft weiter ausgeschöpft werden. So sind herkömmliche Zähler zum Beispiel nicht in der Lage, das genaue Verbrauchsverhalten stundenweise zu visualisieren, und gingen in der Regel mit starren Tarifen einher. Mit intelligenten Messsystemen wird es möglich, Stromtarife variabel abzurechnen und marktgetriebene Lastverschiebungen zu honorieren. Neben der regulatorischen Erfassung von variablen Tarifen sind auch die spartenübergreifende Messung und Smart-Home-Anwendungen zukünftige Handlungsfelder. • Mehr Flexibilität im Verteilernetz schaffen. Als Baustein für eine kosteneffiziente Energiewende soll der bestehende Mechanismus für Flexibilität im Verteilernetz auf Basis des §14a Energiewirtschaftsgesetz modernisiert und weiterentwickelt werden. Insbesondere sind dabei die Auswirkungen synchron reagierender Erzeuger und Verbraucher (z. B. gleichzeitig ladende Elektroautos) auf die Belastung der Stromnetze zu berücksichtigen. Ein Konzept soll im Jahr 2017 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie entwickelt werden. Freiräume und verlässliche Standards für die Digitalisierung der Energiewirtschaft • Das Potenzial der Digitalisierung der Energiewirtschaft ist noch nicht ausgeschöpft. Die deutsche Energiewirtschaft lag 2015 bei der Digitalisierung verglichen mit an de ren Branchen im Mittelfeld (Quelle: Monitoring- Report Wirtschaft DIGITAL 2015). Untersucht wurden die Nutzungsintensität digitaler Technologien und Dienste, die Ausrichtung der Unternehmen auf die Digitalisierung und der Einfluss der Digitalisierung auf den Geschäftserfolg. • Digitalisierung benötigt Standardisierungsstrategien. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) veröffentlicht eine Roadmap „Standardisierungsstrate gie zur sektorübergreifenden Digitalisierung nach dem Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende“. Durch den vom BMWi geleiteten Prozess wird eine Standardisie rungsstrategie mit den Marktteilnehmern etabliert, die Innovationen ermöglicht und mit der eine sichere digitale Systemarchitektur für das intelligente Energienetz aufgebaut werden kann. In Zusammenarbeit mit anderen auf diesem Gebiet tätigen Organisationen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene erfolgt darüber hinaus ein konzeptioneller und strategischer Austausch im System Komitee „Smart Energy“ der Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (DKE). • Digitalisierung der Energiewende bedeutet Offenheit für technische Innovationen und für die Weiterentwicklung des gesetzlichen Rahmens. Im Rahmen des Förderprogramms SINTEG werden die für die Digitalisierung der Energiewende notwendigen Freiräume geschaffen. Dazu wird das BMWi eine Verordnung vorlegen, mit der Erfahrungen – auch im Hinblick auf die Umsetzung etwaiger neuer rechtlicher Maßnahmen – gesammelt werden können.

STROM 2030: LANGFRISTIGE TRENDS – AUFGABEN FÜR DIE KOMMENDEN JAHRE 53 Neue Geschäftsmodelle in einer digitalisierten Energiewelt • Die Digitalisierung betrifft alle Stufen der energiewirtschaftlichen Infrastruktur und ihrer Wertschöpfungskette. Dazu gehören Erzeugung, Netze, Handel, Vertrieb, Messstellenbetrieb und Verbrauch. • Digitalisierung und dezentrale Energieversorgung bringen neue Akteure hervor. Unternehmen und Haushalte werden immer stärker zu aktiven Teilnehmern des Energiesystems. Daten ermöglichen die Erschließung neuer Geschäftsfelder mit Mehrwert für den Kunden und die Systemeffizienz. Das intelligente Messsystem bietet als diskriminierungsfreie und sichere Kommunikationsplattform für Geschäftsmodelle „Datensouveränität by design“. Für die Messung des Energieverbrauchs in Haushalten sind standardisierte, fernauslesbare Zähler bereits erhältlich. • Im Förderprogramm SINTEG werden neue Geschäftsmodelle im Praxisbetrieb getestet. Dabei wird untersucht, welche Auswirkungen diese Geschäftsmodelle auf den Energiesektor haben und auch welchen Nutzen sie für die Energiewende bringen. • Ein „BMWi-Barometer“ zur Digitalisierung der Energiewende begleitet den Digitalisierungsprozess. Es wird die Weiterentwicklung von Zukunftsthemen wie „Sektorkopplung mit Wärme und Verkehr“, „Blockchain“ und „Smart Home“ unterstützen. Abbildung 14: Digitalisierung als Chance für die Energiewirtschaft Erzeugung Netzbetrieb Speicher Digitalisierung der Energiewirtschaft Vertrieb Verbrauch Handel Quelle: Eigene Darstellung Auswahl aktueller Studien dena (2017): 15 Thesen auf dem Weg in eine digitale Energiewelt – Fazit der auf der dena-Dialogveranstaltung „Digitalisierung im Energiemarkt 2030“ vorgetragenen Branchenmeinungen, abrufbar unter: https://www.dena.de/newsroom/ meldungen/2017/15-thesen-fuer-eine-digitale-energiewelt/ BMWi (2016): Digitale Strategie 2025; Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Forum für Zukunftsenergien (2016): Chancen und Herausforderungen durch die Digitalisierung der Wirtschaft; Schriftenreihe des Kuratoriums, Band 9 BDEW (2015): Digitalisierung in der Energiewirtschaft; Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Die Energie der Zukunft - Fortschrittsbericht
BWE Infopapier Windenergie und Insekten
Studie: Netzoptimierung und Erneuerbare
BWE Jahrbuch 2019 (Leseprobe)
Experimentierklausel für verbesserte Rahmenbedingungen bei der Sektorenkopplung
Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
eqJOURNAL 9-2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
Patent Review 01/18
Patent Review 03/2017
Studie: Netzoptimierung und Erneuerbare
Experimentierklausel für verbesserte Rahmenbedingungen bei der Sektorenkopplung
Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2018
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
Weiterbetrieb von WEA nach 2020
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
BWE-Factsheet - Offshore Status 2018
BWE-Factsheet - Onshore Status 2018
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2017
Rundbrief Windenergie und Recht 3/2016
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Rundbrief Windenergie und Recht 2/2016
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2016
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
Dirkshof-Imagebroschüre
Broschüre der DZ Bank und der R+V Versicherung
eqJOURNAL 9-2018
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Nordex Acciona 360° Spezial 2017
VSB Windbote
Siemens Gamesa Onshore-Technologie
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
Unternehmenbroschüre Windwärts
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Dirkshof Unternehmensbroschuere 2017
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Unternehmenbroschüre Windwärts
Export: Windenergie Finnland
Export: Der Windmarkt in Brasilien
Weltweit gut ankommen
Export: Windenergiemarkt in Russland
Hamburg WindEnergy 2018 - Rückblick
Export: Der kanadische Windenergiemarkt - Entwicklung und Potenziale
Export: BMWi Strategiepapier Pro Afrika
BWE Konferenz Windenergie in Auslandsmärkten
Integrated Energy Events worldwide
BWE Jahrbuch 2019 (Leseprobe)
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Jahrbuch Windenergie 2016 - Leseprobe
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie