Aufrufe
vor 1 Jahr

Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre

  • Text
  • Strom
  • Trends
  • Versorgungssicherheit
  • Biomasse
  • Energien
  • Trend
  • Electricity
  • Kommenden
  • Flexible
  • Technologien
Ergebnispapier: Strom 2030 - Langfristige Trends – Aufgaben für die kommenden Jahre Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Mai 2017

4 STROM

4 STROM 2030: LANGFRISTIGE TRENDS – AUFGABEN FÜR DIE KOMMENDEN JAHRE stände für Wärmepumpen, Elektroautos oder Power-to-X verbilligen. Dann würde der Strompreis für die anderen Stromverbraucher steigen. Eine Reform der Umlagen, Entgelte und Steuern sollte Sektorkopplung ermöglichen und alle Verbraucher fair beteiligen. Stromsystem weiter flexibilisieren. Heute gibt es noch Regelungen, die ein flexibles Verhalten der Marktakteure erschweren. Das nennen wir „Flexibilitätshemmnisse“. Wenn alle Technologien den gleichen Marktzugang erhalten sollen, dann bedeutet das, diese Flexi bilitäts hemmnisse abzubauen. So kann beispielsweise die Flexibili tät für kleine Verbraucher durch so genannte Ag gre - gatoren gebündelt und vermarktet werden. Wichtig ist auch, Wind- und Solarstrom, flexiblen Verbrauchern und Speichern stärker Zugang zum Markt für Regelleistungen zu gewähren. Auch die Netzentgelte können flexibles Verhalten der Marktakteure beeinflussen. Der Wettbewerb der verschiedenen Optionen für die Bereitstellung dieser Flexibilität garantiert kostengünstige Lösungen. Wir dürfen durch einseitige Förderung und Ausnahmen bestimmten Technologien keinen Vorzug geben. Das kann der Markt wesentlich besser entscheiden. Netze ausbauen. Deutschland besitzt weltweit eines der zuverlässigsten und leistungsfähigsten Stromnetze. Sie sind die wesentliche Infra struktur, die Erzeugung und Verbrauch von Strom kosten günstig zusammenbringt. Damit das hohe Maß an Versorgungssicherheit auch in Zukunft bei zunehmend dezentraler Erzeugung gehalten wird, brauchen wir mehr Netze. Deshalb werden wir in den kommenden Jahren unsere Strom netze weiter ausbauen und modernisieren. Dabei werden wir die Belange der Betroffenen im Blick behalten. Zu diesem Zweck ist es wichtig, dass Bund, Länder und Kommunen an einem Strang ziehen und frühzeitig den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern suchen. Maßnahmen, die den zukünftigen zusätzlichen Netzausbau verringern, sollten stärker als bisher in der Netzplanung berücksichtigt werden. Für eine weitgehend treibhausgasneutrale Wärmeversorgung sind moderne Wärmenetze zentral. Sie werden moder nisiert und ausgebaut, damit Wärme aus Kraft-Wärme-Kop plung, Großwärmepumpen, Elektrokesseln, Solarthermie und Geothermie sowie Abwärme in die Gebäude gelangen kann. Europäische Märkte weiter integrieren und flexibilisieren. Mehr europäischer Wettbewerb an den Strommärkten sorgt für geringere Preise. Darum ist es richtig, die Integration des europäischen Stromgroßhandels zügig zu vollenden. Regionale Kooperationen bringen die Integration der europäischen Strommärkte voran. Flexible europäische Strommärkte reagieren auf die fluktuierende Einspeisung von Wind und Sonne. Wenn der Wind in Norddeutschland schwach ist, kann es etwa einen Ausgleich mit kräftigeren Windverhältnissen in anderen europäischen Ländern geben. Das setzt zum Beispiel voraus, dass Marktteilnehmer europa weit Erzeugung und Verbrauch für jede Viertelstunde – und nicht nur, wie es heute oft der Fall ist, für jede Stunde – ausgleichen und abrechnen. Versorgungssicherheit europäisch bewerten. In den letzten Jahren haben wir große Fortschritte bei der Bewertung von Versorgungssicherheit gemacht. Die zunehmende europäische Vernetzung macht klar: Rein nationale Analysen sind im Strom-Binnenmarkt nicht mehr zeitgemäß. Darum ist es konsequent, Versorgungssicherheit „state of the art“ zu bewerten, das heißt europäisch. Umgekehrt ist es aber auch so, dass in diesem Rahmen Erzeugungskapazitäten in den Nachbarstaaten darauf zu überprüfen sind, ob sie im Ernstfall auch für die nationale Versorgungssicherheit grenzübergreifend zur Verfügung stehen.

5 Introduction The goal: the secure supply of clean energy at a low cost The energy transition is a modernisation strategy for the fundamental transformation of the energy supply system. Specifically, this requires consistent improvements in energy efficiency, the broad use of renewable energy beyond the electricity sector, and optimum dovetailing of all the elements. This document looks at the future role of electricity supply, bedded into the energy transition overall. Renewable energy is already our most important source of electricity today. By 2050 at the latest, we want Germany‘s power supply to stem from clean energy sources primarily. This modernisation strategy is known as the “energy transition”. By pursuing the energy transition, we are heading towards a future with a secure, economic and environmentally friendly energy supply whilst also contributing to growth and employment. We want to deliver on our climate targets and reduce our dependency on oil and gas imports. The security of supply and the development of energy prices are central to Germany‘s competitiveness as a place for business and investment. The Federal Government‘s concrete goals for the energy sector • By 2050, the aim is to reduce greenhouse gas emissions by 80– 95 % compared with 1990 levels, and to cut primary energy consumption by 50 % compared with 2008. At the same time, the share of renewables in electricity consumption should increase to 80 % at least. • By 2030, greenhouse gas emissions should already be down by 55 % compared with 1990 levels, and renewables should have a share of around 50% in electricity consumption. The path to take: more wind and solar power, more flexibility, more Europe The Energy Concept maps the route for the modernisation of our energy supply system: electricity produced from wind and solar power will gradually become the central source of energy. This also means that we will use electricity from wind and solar energy increasingly to power cars, heat buildings and manufacture goods. Sound use is made of this renewable electricity if demand for energy in these sectors is reduced through aggressive efforts to improve energy efficiency. With electricity supplied from wind and solar energy, well-developed power grids as well as flexible power stations and consumers are imperative, allowing us to bring electricity production and consumption together at a low cost. Storage systems will also play their part wherever they are a cost-effective solution. European capacities collectively guarantee security of supply, which is why the exchange of electricity between European countries is becoming more and more important. Therefore we must consider security of supply in a European context, and no longer from just a national perspective. Five good reasons for wind and solar power, flexibility and Europe 1. Wind and solar power are cheap sources of energy. The costs of producing electricity from renewable sources are falling steadily. Ten years ago, support of around 40 cent/kWh was provided to incentivise investment in large-scale PV plants. By 2016, the costs of support had dropped to less than 7 cent/kWh. Further cost reductions are also expected in wind energy, particularly offshore wind. This global trend is also set to continue: the International Energy Agency expects the costs for solar power to drop by another 40–70 % by 2040, and the costs for wind power by 10–25 %. This means that it will be increasingly cheaper to produce electricity from renewable sources and, in the near future, it will be more economical to produce electricity from renewables than from coal and nuclear energy. 2. Electricity from the wind and sun reduces the CO 2 emissions of vehicles, buildings and industry. Fossil fuels, such as gas and oil, are still the predominant energy source today for heating, transportation and in industry. If we are to meet our climate targets, it is imperative that these sectors also cut their CO 2 emissions. To this end, the consumption of energy first needs to be reduced. Secondly, renewables – such as solar thermal, geothermal and biomass – are used directly. Thirdly, the demand for energy that remains for economic or other reasons despite efficiency measures and the direct use of renewable energy is covered by electricity derived from wind and solar power. The efficient use of electricity also for transportation, to heat buildings and in industry allows us to reduce CO 2 emissions in these sectors in a cost­ effective

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
eqJOURNAL 9-2018
Messeflyer WindEnergy Hamburg 2018
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
EE-Rundbrief 04-18
Windkraft Zulieferer Forum 2018 - Programm
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
Renewable Power Generation Costs in 2017 - Summary
Patent Review 01/18
Seminarprogramm 2018 des Bundesverband WindEnergie
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
Patent Review 01/18
Patent Review 03/2017
WID-WHITEPAPER Häufigkeit von Mängeln bei der Wiederkehrenden Prüfung
WID-WHITEPAPER Die Grenzen des Wachstums sind noch nicht erreicht
WID-WHITEPAPER Auswuchten von WEA-Rotoren - Wirtschaftliche Vorteile und technische Umsetzung
Patent Review 02/2017
WID-WHITEPAPER Erträge Steigern, Lasten reduzieren
WID-WHITEPAPER Bürger und Windenergie
WID-WHITEPAPER Bedarfsgerechte Befeuerung
Patent Review 01/2017
WID-WHITEPAPER Instandhalten und Sanierung von Fundamenten
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
Weiterbetrieb von WEA nach 2020
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2017
Rundbrief Windenergie und Recht 3/2016
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Rundbrief Windenergie und Recht 2/2016
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2016
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
eqJOURNAL 9-2018
Siemens Gamesa Onshore-Technologie
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Nordex-Acciona 360° 3/2017
Nordex Acciona 360° Spezial 2017
Unternehmenbroschüre Windwärts
VSB Windbote
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Dirkshof Unternehmensbroschuere 2017
Luftpost 2/2017
Energie-Allee 5/2017
ENO MAG 9/2016
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Unternehmenbroschüre Windwärts
Export: Windenergie Finnland
Export: Der Windmarkt in Brasilien
Hamburg WindEnergy 2018 - Rückblick
Export: Windenergiemarkt in Russland
Export: Der kanadische Windenergiemarkt - Entwicklung und Potenziale
Export: BMWi Strategiepapier Pro Afrika
Integrated Energy Events worldwide
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
Jahrbuch Windenergie 2016 - Leseprobe
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie