Aufrufe
vor 1 Jahr

Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich

  • Text
  • Strom
  • Erneuerbaren
  • Vermarktung
  • Kommission
  • Studie
  • Eigenschaft
  • Anrechnung
  • Marktentwicklungsmodell
  • Energien
  • Aeuv
Rechtswissenschaftliche Studie und Kurzgutachten zur Vereinbarkeit der Vorschläge der Studie mit dem Europarecht. Im Auftrag des BWE vom Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität e.V. (IKEM) Erscheinungsdatum: April 2018

Februar 2018 | SEITE

Februar 2018 | SEITE 63/70 Teil B | Kurzgutachten | Vereinbarkeit der Vorschläge der Studie mit dem Europarecht Hinblick auf rumänische Grünstromzertifikate, die nicht losgelöst vom eigentlichen EE-Strom separat handelbar waren, grundsätzlich eine Beihilfe angenommen. 97 Allerding stellt dies ausdrücklich keine endgültige Stellungnahme dar. 98 Im Rahmen des MEM ist eine zusätzliche Ausstellung von Herkunftsnachweisen jedoch ausdrücklich ausgeschlossen. Selbst wenn man die Ansicht vertritt, Herkunftsnachweisen komme ein getrennt handelbarer Mehrwert zu, 99 kann dieser in der Veräußerungsform des MEM nicht realisiert werden. Das vorgeschlagene MEM geht über eine bloße Kennzeichnung der „grünen“ Eigenschaft mit Informationsfunktion hinaus. Das MEM ermöglicht den Erhalt und so die tatsächliche Weitergabe der „grünen“ Eigenschaft als neuer vermarktbarer Mehrwert bei Lieferung von EE-Strom über das Netz der allgemeinen Versorgung. Auch wenn die EE-RL für diese Art der Weitergabe keine ausdrückliche Regelung vorsieht, ist diese Weitergabe nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Dass die EE-RL keine Weitergabe nach dem MEM reguliert, mag daran liegen, dass es aus europäischer Sicht als kaum durchführbar gilt, die „grüne“ Eigenschaft an den Verbraucher weiterzugeben. 100 Mangels eines generellen Ausschlusses der vom MEM vorgesehenen Art der Weitergabe, könnte diese grundsätzlich als Begünstigung einzustufen sein. Dem kann aber entgegengehalten werden, dass der bilanzielle Erhalt der „grünen“ Eigenschaft dem EE-Strom keinen wirklich zusätzlichen Wert verschafft, sondern vielmehr nur die Eigenschaften und damit den Wert erhält, die dieser Strom nach dem bestehenden System durch seine Einspeisung in das Netz der allgemeinen Versorgung verliert. Dem nach dem MEM vermarkteten und gelieferten EE-Strom wird nur das ermöglicht, was nach derzeitiger Rechtslage bei einer Direktlieferung schon möglich ist. Soweit man es als problematisch ansieht, dass der nach dem MEM vermarktete Strom durch die Weitergabe gegenüber gefördert direktvermarktetem Strom begünstigt wird, lässt sich dies damit entkräften, dass dem Anlagenbetreiber die Wahl der jeweiligen EEG-Veräußerungsform obliegt und ihm grundsätzlich freisteht. Das MEM steht auch ausdrücklich sonstig direktvermarkteten EE-Strommengen offen. Will man eine Begünstigung gegenüber konventionell erzeugter Energie annehmen, so wird dies nach der hier vertretenen Ansicht damit abgelehnt, dass es sich nicht um eine Ungleichbehandlung wesentlich gleicher Güter handelt. Es entspricht dem breiten gesellschaftlichen und politischen Konsens, dass dem im MEM vermarkteten EE-Strom aus Klimaschutzperspektive ein Mehrwert beigemessen wird. 97 Europäische Kommission, Entscheidung vom 13.07.2012, SA. 33134 2011/N-RO; C(2011) 4938, Rn. 53 f. 98 Europäische Kommission, Entscheidung vom 13.07.2012, SA. 33134 2011/N-RO; C(2011) 4938, Rn. 55. 99 Die Frage ob eine getrennte – entkoppelte – Handelbarkeit von Herkunftsnachweisen in Deutschland möglich ist, ist strittig; dagegen: Salje, EEG 2014, § 79, Rn. 11; dafür: Frenz/Müggenborg/Boemke, EEG 2012, § 55, Rn. 13. 100 EuGH, Rs. C-379/98, PreussenElektra, EU:C:2001:160, Rn. 79: „[Es liegt] in der Natur der Elektrizität, dass sich ihre Herkunft und insbesondere die Energiequelle, aus der sie gewonnen wurde, nach der Einspeisung in ein Übertragungsoder Verteilernetz kaum noch bestimmen lässt.“.

Februar 2018 | SEITE 64/70 Teil B | Kurzgutachten | Vereinbarkeit der Vorschläge der Studie mit dem Europarecht Auf Grundlage dieser Argumente wird vorliegend eine Begünstigung durch den bilanziellen Erhalt und Weitergabe der „grünen“ Eigenschaft abgelehnt. Ob die Europäische Kommission diese Auffassung teilt, ist im Lichte ihrer Einschätzung zu rumänischen Grünstromzertifikate schwerlich prognostizierbar. Sofern die Europäische Kommission eine Begünstigung annimmt, kommt es darauf an, wem letztlich der materielle Vorteil aus der Begünstigung zufällt. Hier können die Letztverbraucher im Hinblick auf den Erhalt der verwertbaren „grünen“ Eigenschaft als Begünstigte des MEM eingeordnet werden. Der Vorteil der Letztverbraucher durch eine Anrechnung auf die EEG-Umlage wird allerdings wieder aufgehoben. Denn sie müssen beim Direkterwerb von EE-Strom über das MEM einen entsprechend höheren Kaufpreis für den EE-Strom bezahlen, als sie ihn für den an der Strombörse erworbenen Graustrommix hätten zahlen müssen. Dem höheren Preis kann der Erhalt der „grünen“ Eigenschaft gegenübergestellt werden kann. Vorrangige Profiteure des Systems sind somit (mittelbar) die EE-Anlagenbetreiber 101 und sekundär (mittelbar) die Letztverbraucher, die die „grüne“ Eigenschaft des EE-Stromes weiter nutzen können. b) Vorliegen eines aus staatlichen Mitteln finanzierten Vorteils Soweit die Europäische Kommission der Argumentation, die Begünstigungen durch das MEM ablehnt, nicht folgt, müssten sie einem Hoheitsträger zurechenbar sein, um „staatliche“ eine Beihilfe darzustellen. Nach ständiger Rechtsprechung sind Begünstigungen einem Hoheitsträger auch zurechenbar, wenn hinsichtlich der Maßnahme angenommen werden kann, „dass die öffentlichen Stellen am Erlass der Maßnahme beteiligt waren“. 102 Nach Ansicht der Europäischen Kommission kann der deutsche „Staat die Verwaltung der betreffenden Mittel [der EEG-Umlage] kontrollieren, steuern und beeinflussen“, 103 weswegen ihm die Vorteilsgewährung auch zurechenbar ist. 104 Dieser Ansicht hat sich auch der EuGH, entgegen der Argumentation Deutschlands, angeschlossen: 105 „Die aus dem EEG 2012 resultierenden Mechanismen [sind] hauptsächlich das Ergebnis der Umsetzung einer vom Staat durch das EEG 2012 festgelegten Politik zur Unterstützung der Erzeuger von EEG-Strom [… .] [Erstens bleiben] die mit der EEG-Umlage erwirtschafteten und von den ÜNB gemeinsam verwalteten Gelder unter dem 101 So sah es auch die Europäische Kommission, Eröffnungsbescheid vom 18.12.2013, SA. 33995, EEG 2012, C(2013) 4424 final, insb. Rn. 174. 102 Vgl. EuG, Rs. T-47/15, Deutschland/Europäische Kommission, EU:T:2016:281, Rn. 37 m. w. N. 103 Europäische Kommission, Eröffnungsbescheid vom 18.12.2013, SA. 33995, EEG 2012, C(2013) 4424 final, Rn. 137; Entscheidung der vom 23.07.2014, SA 38632, EEG 2014, C(2014) 5081 final, Rn. 218. 104 Europäische Kommission, Eröffnungsbescheid vom 18.12.2013, SA. 33995, EEG 2012, C(2013) 4424 final, Rn. 81 ff. 105 EuG, Rs. T-47/15, Deutschland/Europäische Kommission, EU:T:2016:281, Rn. 93 ff.

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Entwicklung der Windenergie im Wald
Klimakrise - Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland - Erstes Halbjahr 2019
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
Branchenumfrage - Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Das BEE-Szenario 2030
Global Wind Report 2018
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
Wind energy in europe - Annual Statistics 2018
Die Energie der Zukunft - Fortschrittsbericht
Rundbrief Windenergie und Recht 1-2019
BWE Infopapier Windenergie und Insekten
Jahrbuch Windenergie 2019 (Leseprobe)
Entwicklung der Windenergie im Wald
Klimakrise - Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz
Branchenumfrage - Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Das BEE-Szenario 2030
Studie: Netzoptimierung und Erneuerbare
Experimentierklausel für verbesserte Rahmenbedingungen bei der Sektorenkopplung
Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2018
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
Weiterbetrieb von WEA nach 2020
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland - Erstes Halbjahr 2019
BWE-Factsheet - Offshore Status 2018
BWE-Factsheet - Onshore Status 2018
Wind energy in europe - Annual Statistics 2018
Global Wind Report 2018
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
Rundbrief Windenergie und Recht 1-2019
Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 3-2018
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Rundbrief Windenergie und Recht 2-2018
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
EEG-Umlage 2017
BWE-Hintergrundpapier - Möglichkeiten des Recyclings von Rotorblättern
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
Patent Review 01/18
Patent Review 03/2017
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 2014
Jahrbuch Windenergie 2016
Jahrbuch Windenergie 2017
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
BWE Jahrbuch 2019 (Leseprobe)
Dirkshof-Imagebroschüre
Broschüre der DZ Bank und der R+V Versicherung
EPruefer 9/2018
EPruefer 8/2018
eqJOURNAL 9-2018
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Nordex Acciona 360° Spezial 2017
VSB Windbote
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
Unternehmenbroschüre Windwärts
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Unternehmenbroschüre Windwärts
Export: Windenergie Finnland
Export: Der Windmarkt in Brasilien
Weltweit gut ankommen
Export: Windenergiemarkt in Russland
Hamburg WindEnergy 2018 - Rückblick
Export: Der kanadische Windenergiemarkt - Entwicklung und Potenziale
Export: BMWi Strategiepapier Pro Afrika
BWE Konferenz Windenergie in Auslandsmärkten
Integrated Energy Events worldwide
BWE Jahrbuch 2019 (Leseprobe)
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie