Aufrufe
vor 1 Jahr

Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich

  • Text
  • Strom
  • Erneuerbaren
  • Vermarktung
  • Kommission
  • Studie
  • Eigenschaft
  • Anrechnung
  • Marktentwicklungsmodell
  • Energien
  • Aeuv
Rechtswissenschaftliche Studie und Kurzgutachten zur Vereinbarkeit der Vorschläge der Studie mit dem Europarecht. Im Auftrag des BWE vom Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität e.V. (IKEM) Erscheinungsdatum: April 2018

Februar 2018 | SEITE

Februar 2018 | SEITE 65/70 Teil B | Kurzgutachten | Vereinbarkeit der Vorschläge der Studie mit dem Europarecht beherrschenden Einfluss der öffentlichen Hand […], zweitens [sind] die mit der EEG-Umlage erwirtschafteten fraglichen Beträge Gelder unter Einsatz staatlicher Mittel […], die einer Abgabe gleichgestellt werden können, und drittens[, lassen] die Befugnisse und Aufgaben der ÜNB den Schluss zu […], dass sie nicht für eigene Rechnung und frei handeln, sondern als Verwalter einer aus staatlichen Mitteln gewährten Beihilfe, die einer eine staatliche Konzession in Anspruch nehmenden Einrichtung gleichgestellt sind“. 106 Ausgehend von dieser Rechtsprechung spricht vieles dafür, dass die im Rahmen des MEM mögliche Anrechnung als Begünstigung betrachtet, einer Finanzierung aus staatlichen Mitteln gleichgestellt und somit als Beihilfe i. S. v. Art. 107 Abs. 1 AEUV angesehen wird. Denn die Anrechnung knüpft an das bestehende EEG-Umlagesystem an und wird ebenfalls über den ÜNB unter Aufsicht der BNetzA verwaltet. Im Hinblick auf den bilanziellen Erhalt der „grünen“ Eigenschaft spricht hingegen vieles dafür, dass selbst wenn man diese als Begünstigung einordnet, sie nicht einer Finanzierung aus staatlichen Mitteln gleichgestellt ist. Der Mehrwert des nach dem MEM vermarkteten Stromes wurde nicht vom Staat geschaffen. Vielmehr wurde dessen Erhalt auch bei Lieferungen über das Netz der allgemeinen Versorgung sichergestellt. Dieser Mehrwert ergibt sich allein aus dem Umstand, dass der Letztverbraucher bereit ist, für diesen EE- Strom mehr zu bezahlen, da er ihn beispielsweise für seine günstige CO 2-Bilanz oder zur Erfüllung etwaiger Quotenverpflichtungen nutzen kann. c) Ergebnis Auch wenn es zahlreiche Stimmen in der Literatur gibt, die die Zurechenbarkeit des EEG-Wälzungsmechanismus insgesamt zum Staat ablehnen, 107 wird hier diese Zurechnung und die daran anknüpfenden Verringerungsregelungen grundsätzlich als staatlich finanzierter Vorteil im Dienste einer möglichst rechtssicheren Bewertung hingenommen. Für das MEM sprechen jedoch gute Argumente dafür, dass das MEM selbst nicht den Tatbestand des Art. 107 Abs. 1 AEUV erfüllt. Eine Einordnung des MEM als Beihilfe durch die Europäische Kommission kann dennoch nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden. 2. Rechtfertigungsmöglichkeiten Für den Fall, dass die Europäische Kommission der Einstufung als Nicht-Beihilfe verwehrt, dürfte in Anbetracht der gewahrten EEG-Konto-Neutralität, dem Förderpotenzial zur vollständigen Marktintegration von EE-Strom und des Beitrages zum Erreichen der Klimaziele davon auszugehen sein, dass es sich um eine gerechtfertigte und genehmigungsfähige Beihilfe handelt. Denn im Wesentlichen ist unstreitig, dass Beihilfen durch die Ausnahmebestimmungen des 106 EuG, Rs. T-47/15, Deutschland/Europäische Kommission, EU:T:2016:281, Rn. 127. 107 Vgl. z. B. Assmann, Europäisierung der Energiewende, S. 92 ff. m. w. N.

Februar 2018 | SEITE 66/70 Teil B | Kurzgutachten | Vereinbarkeit der Vorschläge der Studie mit dem Europarecht Art. 107 Abs. 3 AEUV aus Gründen des Umweltschutzes gerechtfertigt werden können. Deswegen sollte, soweit die Europäische Kommission das MEM als staatliche Beihilfe einordnet, dieses aller Voraussicht nach einer Rechtfertigung offenstehen. Wie bereits oben im Rahmen des Beihilfetatbestandes geprüft, 108 könnte die Europäische Kommission im MEM eine Beihilfe zugunsten der EE-Anlagenbetreiber darin sehen, dass die Elektrizitätsversorgungsunternehmen ersparte EEG-Zahlungen auf die EEG-Umlage anrechnen können und so besonderes EE-Strom mit EEG-Zahlungsanspruch nachfragen, oder aber in dem Erhalt und der damit verbundenen Weitergabemöglichkeit der „grünen“ Eigenschaft. In Art. 107 Abs. 2 und 3 AEUV sind Rechtfertigungsgründe für Beihilfen i. S. d. Art. 107 Abs. 1 AEUV aufgezählt. Nach der ständigen Praxis ist, soweit einer der dort genannten Rechtfertigungsgründe durch EU-Sekundärrecht oder eine Leitlinie der Europäischen Kommission konkretisiert wurde, 109 die Rechtfertigung der Beihilfen nur noch am Maßstab der jeweiligen Konkretisierung zu prüfen. Für den Bereich von Umwelt- und Energiebeihilfen hat die Europäische Kommission am 9. April 2014 die Umweltschutz- und Energiebeihilfeleitlinien (EEAG) 110 mit einem Geltungszeitraum von 2014 bis 2020 erlassen und die bis Ende 2014 geltenden Umweltbeihilfeleitlinien ersetzt. Nach Rn. 18 e) werden von dieser auch Beihilfen für erneuerbare Energien erfasst. Die Prüfung der einer etwaigen rechtfertigungsbedürftigen MEM richtet sich daher ausschließlich nach den Vorgaben der EEAG zu Beihilfen zur Förderung erneuerbarer Energien in Abschnitt 3.3. a) Anrechnung auf die EEG-Umlage im Lichte der EEAG Soweit die Europäische Kommission die Anrechnung nach § 61l EEG 2017 – neu – als Beihilfe einstuft, dürfte diese nach Abschnitt 3.7.2 EEAG – Beihilfen in Form von Ermäßigungen des Beitrags zur Finanzierung erneuerbarer Energien – zu bewerten sein. Diese Vorgaben setzen zur Rechtfertigung solcher Beihilfen relativ strenge Maßstäbe an. Die Systematik des Abschnittes ergibt, dass unter diesen Befreiungen nur solche verstanden werden, die ein Mitgliedstaat vorsieht, um die Wettbewerbsfähigkeit von mit der Finanzierung erneuerbarer Energien besonders belasteten Unternehmen nicht zu gefährden. 111 Dieser Abschnitt kommt somit nicht als Rechtfertigungsgrund in Betracht. 108 S. o. V. 1. 109 Calliess/Ruffert, EUV/AEUV, Art. 107, Rn. 57. 110 Europäische Kommission, Leitlinien für staatliche Umweltschutz- und Energiebeihilfen 2014-2020 (EEAG) vom 26.04.2009, 2014/C 200/01. 111 Europäische Kommission, EEAG, 2014/C 200/01, Rn. 182: Die Mitgliedstaaten können einen partiellen Ausgleich für die zusätzlichen Kosten vorsehen, „damit den Unternehmen durch die mit der Finanzierung der Förderung erneuerbarer Energien verbundenen Kosten kein signifikanter Wettbewerbsnachteil entsteht.“.

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Die Energie der Zukunft - Fortschrittsbericht
BWE Infopapier Windenergie und Insekten
Studie: Netzoptimierung und Erneuerbare
BWE Jahrbuch 2019 (Leseprobe)
Experimentierklausel für verbesserte Rahmenbedingungen bei der Sektorenkopplung
Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
eqJOURNAL 9-2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
Patent Review 01/18
Patent Review 03/2017
Studie: Netzoptimierung und Erneuerbare
Experimentierklausel für verbesserte Rahmenbedingungen bei der Sektorenkopplung
Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2018
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
Weiterbetrieb von WEA nach 2020
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
BWE-Factsheet - Offshore Status 2018
BWE-Factsheet - Onshore Status 2018
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2017
Rundbrief Windenergie und Recht 3/2016
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Rundbrief Windenergie und Recht 2/2016
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2016
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
Dirkshof-Imagebroschüre
Broschüre der DZ Bank und der R+V Versicherung
eqJOURNAL 9-2018
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Nordex Acciona 360° Spezial 2017
VSB Windbote
Siemens Gamesa Onshore-Technologie
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
Unternehmenbroschüre Windwärts
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Dirkshof Unternehmensbroschuere 2017
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Unternehmenbroschüre Windwärts
Export: Windenergie Finnland
Export: Der Windmarkt in Brasilien
Weltweit gut ankommen
Export: Windenergiemarkt in Russland
Hamburg WindEnergy 2018 - Rückblick
Export: Der kanadische Windenergiemarkt - Entwicklung und Potenziale
Export: BMWi Strategiepapier Pro Afrika
BWE Konferenz Windenergie in Auslandsmärkten
Integrated Energy Events worldwide
BWE Jahrbuch 2019 (Leseprobe)
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Jahrbuch Windenergie 2016 - Leseprobe
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie