Aufrufe
vor 2 Jahren

WID-WHITEPAPER Die Grenzen des Wachstums sind noch nicht erreicht

  • Text
  • Grenzen
  • Wachstums
  • Whitepaper
  • Windenergie
  • Anlagen
  • Entwicklung
  • Deutschland
  • Leistung
  • Volllaststunden
  • Offshore
Gemeinsames Papier der deutschen Windenergieforscher Von der Garagen-Werkstatt zum Weltmarkt – in der Vergangenheit hat die Windenergie alle ihr vorhergesagten Wachstumsgrenzen überschritten. Der Blick zurück zeigt: Jetzt steht die Branche vor neuen technischen Herausforderungen. Der Fokus gerade auch der Forschung wird in den nächsten Jahren auf Netzverträglichkeit und genauerer Ressourcenabschätzung liegen.

WiD

WiD WHITEPAPER | Grenzen des Wachstums 4 Rasantes Größenwachstum Alle in der Vergangenheit vorhergesagten Wachstumsgrenzen wurden überschritten, wobei die Konstrukteure immer neue Lösungen für anstehende technische Hürden fanden. Bei gleichbleibenden Proportionen wächst das Gewicht des Rotors eigentlich mit der dritten Potenz seines Durchmessers, während die dem Wind zu entziehende Leistung nur quadratisch mit dem Rotordurchmesser wächst (Square-Cube-Law). Dieses Square-Cube-Law wurde in der Vergangenheit erheblich unterboten; die Masse wuchs in der Realität mit einer Potenz von etwa 2,3 zum Rotordurchmesser. Der mittlere Durchmesser der im jeweiligen Jahr neu hinzu gebauten Anlagen hat sich in den letzten 23 Jahren von etwas über 22 Meter auf über 115 Meter etwa verfünffacht. In der gleichen Zeit wuchs die durchschnittliche Nennleistung um den Faktor 15 von rund 160 kW auf über 2500 kW (Fehler: Referenz nicht gefunden 1). Die aktuellen Produkte der Hersteller liegen um 130 Meter Durchmesser bei Nennleistungen zwischen 3 und 7,5 Megawatt (MW). Noch größere Anlagen wurden von den Herstellern für den Einsatz an Land nicht angekündigt. Prototypen für Offshore- Anlagen zeigen dagegen, dass bereits heute Anlagen mit 8 MW Leistung und über 164 m Rotordurchmesser möglich sind. Mehrere Prototypen von Modellen mit 7 MW werden derzeit getestet [Windpower 2015]. Die Grenzen des Wachstums sind damit noch nicht erreicht. Rotorblätter mit 85 m Länge wurden bereits getestet und eine großangelegte europäische Studie zeigt sogar Möglichkeiten für eine Anlage mit 20 MW Nennleistung und 250 m Durchmesser auf [Fichaux2011]. Entlang der Lernkurve sind Kosten Onshore stark gesunken Nachdem erste Kostenreduktionen in den 90er Jahren bei Windenergieanlagen (WEA) erreicht werden konnten, sanken diese nach Einführung des Erneuerbaren-Energien- Gesetzes (EEG) zwar auch stetig, aber langsamer. Insbesondere die Netzanschlusskosten an Land sind durch das EEG deutlich zurückgegangen. Bei der Installation an Land ist die Turbine mit ca. 75 % der Investitionskosten immer noch der größte Kostentreiber. Offshore nehmen dagegen die Kosten für Fundament und elektrische Installation, welche an Land deutlich gesunken sind, mit 30 bis 50 % signifikante Werte an. Die spezifischen Investitionskosten für WEA liegen an Land bei durchschnittlich 1.150 Euro pro Kilowatt (€/kW), während die Offshoreanlagen noch gut das Dreifache kosten [Rehfeldt2013, ISE2013]. Die Stromgestehungskosten von WEA - onshore durchschnittlich etwa 75 €/MWh - können inzwischen an guten Standorten Werte wie konventionelle Kraftwerke erreichen und es werden allgemein noch weitere Kostensenkungen durch größere Anlagen, geringere spezifische Leistungen und eine optimierte Instandhaltung erwartet. Für Offshoreanlagen

WiD WHITEPAPER | Grenzen des Wachstums 5 Bild 2: Volllaststunden der verschiedenen Anlagen-Generationen VOLLLASSTUNDEN [h] 2.000 1.800 1.600 1.400 1.200 1.000 800 600 400 200 0 WINDJAHR 2011 WINDJAHR 2012 WINDJAHR 2013 GENERATION , 95 40-44m ROTOR 61m TURM GENERATION , 00 60-66m ROTOR 77m TURM GENERATION , 05 70-77m ROTOR 92m TURM GENERATION , 10 82-90m ROTOR 104m TURM werden perspektivisch Stromgestehungskosten von ca. 140 €/MWh im Jahr 2020 [Fichtner2013] bis hin zu 100 €/MWh im Jahr 2025 erwartet [ORE2012]. Insgesamt hat die Windenergie Onshore eine starke Lernkurve durchlaufen, aber in einigen Bereichen immer noch Kostensenkungspotential. Offshoreanlagen stehen noch deutlich früher in der Lernkurve. Perspektive: Onshore 2250, Offshore 4500 Volllaststunden Eine Beurteilung der Leistungsfähigkeit von WEA und ein Vergleich unterschiedlicher Standortbedingungen erfolgt typischerweise durch die Normierung der Jahresenergielieferung auf die Nennleistung der WEA. So ergibt sich die Zahl der Volllaststunden, die angibt, wie lange eine Anlage konstant bei Nennleistung hätte betrieben werden müssen, um die tatsächlich erzielte Energielieferung zu erreichen. In der Vergangenheit erzielten die WEA in Deutschland (ohne offshore) im Mittel etwa 1640 Volllaststunden. Ein Vergleich unterschiedlich alter Anlagen an ähnlichen Standorten im Binnenland zeigt aber, dass die neueren Anlagen deutlich mehr Volllaststunden erreichen, was den größeren Nabenhöhen und der gezielten Auslegung für geringere Windgeschwindigkeiten zugeschrieben werden kann. Anlagen mit Baujahr um 2010 mit rund 100 m Nabenhöhe erreichen im Durchschnitt aller Standorte schon fast 2000 Volllaststunden (Abbildung 2), alle seit 2013 errichteten Anlagen sogar rund 2150 Volllaststunden, wobei hier die Datenlage noch relativ knapp ist. Immerhin beträgt

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

eqJOURNAL 9-2018
Messeflyer WindEnergy Hamburg 2018
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
EE-Rundbrief 04-18
Windkraft Zulieferer Forum 2018 - Programm
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
Renewable Power Generation Costs in 2017 - Summary
Patent Review 01/18
Seminarprogramm 2018 des Bundesverband WindEnergie
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
Patent Review 01/18
Patent Review 03/2017
WID-WHITEPAPER Häufigkeit von Mängeln bei der Wiederkehrenden Prüfung
WID-WHITEPAPER Die Grenzen des Wachstums sind noch nicht erreicht
WID-WHITEPAPER Auswuchten von WEA-Rotoren - Wirtschaftliche Vorteile und technische Umsetzung
Patent Review 02/2017
WID-WHITEPAPER Erträge Steigern, Lasten reduzieren
WID-WHITEPAPER Bürger und Windenergie
WID-WHITEPAPER Bedarfsgerechte Befeuerung
Patent Review 01/2017
WID-WHITEPAPER Instandhalten und Sanierung von Fundamenten
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
Weiterbetrieb von WEA nach 2020
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2017
Rundbrief Windenergie und Recht 3/2016
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Rundbrief Windenergie und Recht 2/2016
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2016
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
eqJOURNAL 9-2018
Siemens Gamesa Onshore-Technologie
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Nordex-Acciona 360° 3/2017
Nordex Acciona 360° Spezial 2017
Unternehmenbroschüre Windwärts
VSB Windbote
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Dirkshof Unternehmensbroschuere 2017
Luftpost 2/2017
Energie-Allee 5/2017
ENO MAG 9/2016
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Unternehmenbroschüre Windwärts
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
Jahrbuch Windenergie 2016 - Leseprobe
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie