Aufrufe
vor 3 Jahren

Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier

  • Text
  • Wetterstationen
  • Stationen
  • Seismologischen
  • Windenergieanlagen
  • Seismologische
  • Messstationen
  • Erdbebenmessstationen
  • Baugb
  • Gutachten
  • Messungen
Es ist wohl mittlerweile unstreitig, dass von Windenergieanlagen tatsächlich Auswirkungen auf seismologische Messungen ausgehen können. Es ist aber noch ungeklärt, ob diese Auswirkungen durch zumutbare Gegenmaßnahmen, sei es durch den Windenergieanlagenbetreiber, sei es durch den Betreiber der seismologischen Messstation ausgeglichen werden können.

2 / 9 2.

2 / 9 2. Rechtsgrundlagen Nach § 6 I Nr. 2 BImSchG in Verbindung mit § 35 I Nr. 5 BauGB sind WEA im Außenbereich grundsätzlich zulässig, wenn kein öffentlicher Belang entgegensteht. Die Betreiber der Messstationen verweigern zum Schutz der Erdbebenmessung die Unbedenklichkeitserklärung im Rahmen ihrer Beteiligung im Genehmigungsverfahren für WEA, weil der ordnungsgemäße Betrieb der seismologischen Stationen zum Zwecke der Gefahrenabwehr einen unbenannten öffentlichen Belang darstelle, der der bauplanungsrechtlichen Zulässigkeit des Vorhabens entgegenstehe. a. Beeinträchtigung eines öffentlichen Belangs Es stellt sich daher zunächst die Frage, ob der Schutz von Erdbebenmessstationen einen öffentlichen Belang darstellt. Diese Frage ist zwar bisher noch nicht abschließend geklärt, wissenschaftliche Stimmen halten dies jedoch für unproblematisch. Im Gegensatz z.B. zu den Wetterradaren in § 35 III 1 Nr. 8 BauGB ist der Schutz von Erdbebenmessstationen nicht im Katalog des § 35 III BauGB aufgezählt und auch sonst grundsätzlich nicht rechtlich unter Schutz gestellt. Es wird darauf abgestellt, dass der Katalog nicht abschließend sei, was sich aus der Formulierung „insbesondere“ ergebe. Die Funktionsfähigkeit der Stationen soll danach zu ungeschriebenen öffentlichen Belangen zählen (vgl. Gutachten von RA Prof. Dr. Hendler und Dipl. Geophysiker Prof. Dr. Rüter im Auftrag des LEE NRW, im Detail siehe Punkt 4). Bei der Einordnung als öffentlicher Belang komme es auf die Aufgabe der einschlägigen Einrichtung an: soweit die Stationen der Gefahrenabwehr im Bereich von Bautätigkeiten dienen oder geologische Erkenntnisse für Zwecke der Rohstoffversorgung sammeln, sind sie zu den ungeschriebenen öffentlichen Belangen zu zählen. Danach dienen die beispielsweise vom Geologischer Dienst NRW (GD NRW) betriebenen seismologischen Stationen im Rahmen des Erdbebenalarmsystems der Wahrnehmung von Aufgaben des Katastrophenschutzes im Sinne des § 2 Abs. 1 Nr. 4 BHKG NRW. Auch seismologische Stationen, die der Forschung dienen, können abhängig vom jeweiligen Forschungsauftrag einen öffentlichen Belang darstellen. Stationen, die privatrechtliche Belange zum Gegenstand haben, wie z.B. Schadensregulierung bei von der Deutschen Montan Technologie (DMT) betriebenen Messstationen, sollen dagegen nicht geschützt werden. Zum Teil wird dafür plädiert, dass unabhängig von der Frage der Einordnung in einen öffentlichen Belang die Funktionsfähigkeit der Messanlagen im Rahmen des Rücksichtnahmegebots aus § 35 III BauGB ohnehin zu berücksichtigen sei (vgl. Aufsatz von Rechtsanwalt Schrader unter Punkt 4). Dabei ist allerdings zu beachten, dass die Stationen der BGR oft ohne Baugenehmigung errichtet wurden. Gemäß § 35 Abs. 3 S. 1 BauGB liegt eine Beeinträchtigung der (dort aufgezählten) öffentlichen Belange vor, wenn das Vorhaben auf diese in näher beschriebener Weise nachteilig wirkt. Für die unterschiedlichen öffentlichen Belange werden differenzierte Einwirkungsgrade angenommen. Hinsichtlich der Belange einer seismologischen Messstation im Verhältnis zur Errichtung und zum Betrieb einer WEA sollte eine Anlage erst dann eine unzumutbare Beeinträchtigung darstellen, wenn sie die Intensität einer Störung erlangt. Eine Störung der Funktionsfähigkeit einer seismologischen Station ist dann gegeben, wenn die Einwirkungen seitens der WEA auf die Funktion der Station nachteilig, nicht unerheblich und auch nicht ohne weiteres zu beseitigen sind. Weiterhin müssen sie hinsichtlich der Aufgabenstellung der Station die erwünschten Ergebnisse negativ beeinflussen, also verhindern, verschlechtern, verzögern oder spürbar erschweren. 2 Andernfalls würde jede WEA eine Beeinträchtigung einer seismologischen Messstation darstellen, sodass sie als Konsequenz möglicherweise allein deswegen nicht genehmigungsfähig wäre. Dies wäre allerdings wiederum nicht mit der in Art. 14 GG verankerten Baufreiheit zu vereinbaren. Der BGR argumentiert dagegen, dass schon so 2 Dazu OVG Rheinland-Pfalz Urteil vom 13.01.2016 zu Wetterradarstationen; dies wird bei der Beurteilung der Funktionsfähigkeit einer Funkstelle oder Radaranlage (siehe § 35 Abs. 3 S. 1 Nr. 8 BauGB) angenommen. www.wind-energie.de 2 / 9

3 / 9 viele Windenergieanlagen vorhanden sind, dass jede weitere Verschlechterung unzumutbar ist. Der Genehmigung steht danach auch keine Beeinträchtigung entgegen, wenn dem Betreiber der seismologischen Station zumutbare Abhilfemöglichkeiten zur Verfügung stehen, die er nutzen kann oder sogar muss. b. Darlegungslast Es stellt sich weiterhin die Frage, wer die Beweis- bzw. Darlegungslast trägt, wenn es darum geht, ob durch die Errichtung und den Betrieb einer WEA eine seismologische Station gestört wird. Grundsätzlich muss dabei die Behörde beweisen, dass das Vorhaben unzulässig ist. Wenn ein Investor einen Antrag auf immissionsschutzrechtliche Genehmigung der Errichtung und des Betriebs einer WEA stellt, ist er allerdings verpflichtet, der Behörde alle Unterlagen vorzulegen, die zur Prüfung der Zulässigkeit des Vorhabens erforderlich sind. Die Immissionsschutzbehörde muss daraufhin darlegen, dass ein Vorhaben aufgrund einer zu berücksichtigenden Beeinträchtigung einer seismologischen Station nicht zulässig ist. In der Praxis liegt die Darlegungslast für eine Störung also bei der Behörde, jedoch kann faktisch der Antragsteller die Last tragen. Im Übrigen hat der BGR keine Einschätzungsprärogative. 3. Überblick über die Entwicklungen in den Bundesländern In Hessen, Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen werden unterschiedliche Abstände zwischen WEA und Erdbebenmessstation vom Geologischen Dienst gefordert oder bestrebt, in Windenergieerlasse aufzunehmen. Hessen In seiner Anleitung zum Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz für WEA hat das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bestimmte Maßnahmen für WEA in der Nähe von Erdbebenstationen dargelegt. Zum einen beteiligt die Genehmigungsbehörde das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) als Fachbehörde – unabhängig vom Betreiber der Station – im Genehmigungsverfahren, wenn WEA in einer Entfernung von weniger als 10 km zu einer Erdbebenmessstation geplant sind. Zum anderen gilt eine Pufferzone von 6 km Entfernung zwischen WEA und Erdbebenmessstation als Restriktionskriterium, sofern nicht nachgewiesen wird, dass die WEA auch bei geringerem Abstand die Messungen an der Erdbebenstation nur unwesentlich beeinträchtigt. Bei Projekten innerhalb dieser Pufferzone ist eine Einzelfallprüfung durchzuführen. Dabei wird untersucht, welche störenden Frequenzen übertragen und wie diese Frequenzen über die Entfernung gedämpft werden. Gegebenenfalls ist die Messstation rechtzeitig zu verlegen. Wenn aber erhebliche Störungen an einer seismologischen Station zu erwarten sind, kann der Genehmigungsantrag abgelehnt werden. Dies hängt einerseits von der Empfindlichkeit und Bedeutung der Messstation und andererseits von der Frage, ob unter technischen sowie finanziellen Aspekten die betreffende Station an einen anderen Standort versetzt werden kann. Bayern Im aktuellen Windenergieerlass, der am 1. September 2016 in Kraft getreten ist, werden bestimmte Abstände von WEA zu Erdbebenmessstationen vorgesehen: bei den seismologischen Stationen der BGR ist für das Messnetz GERES- Array am Sulzberg ein Ausschlussbereich mit einem Mindestabstand von 15 km festgelegt. Für die übrigen Breitbandstationen gelten ein Ausschlussbereiche von 1, 3 oder 5 km, innerhalb derer die Errichtung von WEA unzulässig ist. Je nach Station wurden Einzelfallprüfbereiche in Abständen von bis zu 2 bzw. 5 km festgelegt. 3 Seit 2013 wird die BGR 3 Vgl.: Punkt 7.3.4. des Bayerischen Windenergieerlass („BayWEE“) vom 19. Juli 2016. www.wind-energie.de 3 / 9

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Das BEE-Szenario 2030
Entwicklung der Windenergie im Wald
Rotmilan und Windenergie im Kreis Paderborn
Klimakrise - Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz
Branchenumfrage - Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Studie: Netzoptimierung und Erneuerbare
Experimentierklausel für verbesserte Rahmenbedingungen bei der Sektorenkopplung
Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2018
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
Weiterbetrieb von WEA nach 2020
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Leitfaden Bürgerwindpark
BWE Windbranchentag Hessen
Wind Industry in Germany 2020
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2020
Rotmilan und Windenergie im Kreis Paderborn
Luftpost 2/2019
ENERGIEWENDE UND TOURISMUS
Klimakrise - Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz
Entwicklung der Windenergie im Wald
Rundbrief Windenergie und Recht 1-2019
Global Wind Report 2018
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland - Erstes Halbjahr 2019
Wind energy in europe - Annual Statistics 2018
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
Das BEE-Szenario 2030
Branchenumfrage - Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
BWE-Infopapier Windenergie und Insekten
Die Energie der Zukunft - Fortschrittsbericht
Jahrbuch Windenergie 2019 (Leseprobe)
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland - Erstes Halbjahr 2019
BWE-Factsheet - Offshore Status 2018
BWE-Factsheet - Onshore Status 2018
Wind energy in europe - Annual Statistics 2018
Global Wind Report 2018
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
Rundbrief Windenergie und Recht 1-2019
Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 3-2018
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Rundbrief Windenergie und Recht 2-2018
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
BWE-Hintergrundpapier Windenergie im Zeichen des Naturschutz
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
EEG-Umlage 2017
BWE-Hintergrundpapier - Möglichkeiten des Recyclings von Rotorblättern
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2020
Wind Industry in Germany 2020
Patent Review 03/2017
Patent Review 01/18
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 2014
Jahrbuch Windenergie 2016
Jahrbuch Windenergie 2017
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
BWE Jahrbuch 2019 (Leseprobe)
ENERTRAG-Unternehmensbroschüre
Unternehmensbroschüre von enercity
Energiequelle-Imagebroschüre
ABO Wind-Unternehmensflyer
GAIA erneuerbare energien
EPrüfer 12/19
Luftpost 09/2019
Luftpost 6/2019
EPruefer 8/2018
EPruefer 9/2018
Dirkshof-Imagebroschüre
eqJOURNAL 9-2018
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
VSB Windbote
ENERGIEWENDE UND TOURISMUS
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
BWE Windbranchentag Schleswig-Holstein
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
BWE Windbranchentag Hessen
Windenergie Finnland
Der Windmarkt in Brasilien
Weltweit gut ankommen
Windenergiemarkt in Russland
Hamburg WindEnergy 2018 - Rückblick
Der kanadische Windenergiemarkt - Entwicklung und Potenziale
BMWi Strategiepapier Pro Afrika
Integrated Energy Events worldwide
BWE Jahrbuch 2019 (Leseprobe)
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie