Aufrufe
vor 2 Jahren

Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen

  • Text
  • Windkraft
  • Erdbebenmessstationen
  • Energieagentur
  • Windenergieanlagen
  • Windenergie
In dem Fachbeitrag „Windenergieanlagen und seismologische Stationen – Übersicht, Hintergrund und Ausblick“ klärt die Energieagentur.NRW über den derzeitigen Umgang mit Erdbebenmessstationen in Nordrhein-Westfalen auf. Nachdem die Landesregierung im Windenergieerlass vom 4. November 2015 die Beteiligung des Geologischen Dienstes im Planungs- und Genehmigungsverfahren empfohlen hatte, entfaltete das Thema eine große Relevanz für die Windenergieplanung. Der Fachbeitrag arbeitet die Bedeutung und Funktionsweise von Erdbebenmessstellen auf und gibt einen Ausblick zum Umgang mit dem Konflikt.

Regionale Stationsnetze

Regionale Stationsnetze Auf Länderebene betreiben die Landeserdbebendienste, in deren Verantwortungsbereich die Erfassung lokaler Erdbebenaktivitäten fällt, regionale Stationsnetze. Auch Universitäten unterhalten Messstellen mit unterschiedlichen Zielsetzungen. In NRW zählen hierzu z. B. die Erdbebenmessstellen des Geologischen Dienstes NRW oder das Seismische Forschungsnetz Niederrheinische Bucht (SeFoNiB) der Universität zu Köln. Immissionsmessstationen zur Beweissicherung nach DIN 4150 Die DIN 4150 „Erschütterungen im Bauwesen – Teil 3: Einwirkungen auf bauliche Anlagen“ legt verbindlich fest, wie Erschütterungseinwirkungen auf Bauwerke zu messen und zu beurteilen sind. Um die Einhaltung der Norm zu gewährleisten, werden Messnetze betrieben, die auch große Herdgebiete abdecken und die unterschiedlichen Einwirkungen registrieren. Das Netz ist durch eine nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) zugelassenen Stelle und ggf. nach Bergrecht zu kontrollieren. In NRW sind fünf akkreditierte Messstellen nach § 29a BIm- SchG zur Ermittlung von Erschütterungsimmissionen zugelassen (Stand 24.05.2016). Wie geht es weiter? Um Beeinträchtigung von Erdbebenmessstellen durch WEA zu verhindern, bietet sich zunächst als einfachste Lösung an, die Bodenunruhe an den Standorten durch genügend große Abstände gering zu halten. Da seismische Wellen mit steigender Entfernung schwächer werden, reduziert sich auch der Einfluss auf den Noise-Level. Eine Mindestentfernung, ab der die Schwingungen keine relevanten Auswirkungen auf die Erdbebenmessstellen haben, lässt sich mit dem derzeitigen Kenntnisstand nicht allgemeingültig definieren. Deshalb gilt es gegenwärtig zu klären, welche stationsspezifischen Abstände erforderlich sind, um eine Funktionstüchtigkeit der Erdbebenmessstellen zu garantieren. Hierfür sind Untersuchungen zur allgemeinen Abstrahlcharakteristik von WEA sowie zur Ausbreitung der emittierten Schwingungen nötig, die projekt- und standortbezogen angepasst werden können. Ebenso wichtig ist es, die Erdbebenmessstellen und ihre Aufgaben im Detail zu beschreiben und den bereits bestehenden Noise Level (Vorbelastung) zu erfassen, um die Beeinträchtigung eventueller zusätzlicher Störeffekte durch WEA bewerten zu können. Wann eine unzulässige Beeinträchtigung der Funktionstüchtigkeit gegeben ist, ist derzeit noch nicht allgemein definiert, weil es keine vorgegebenen Grenzwerte gibt. Daher kann derzeit nur eine gutachterliche Einzelfallbewertung auf Basis des aktuellen Wissensstands erfolgen. Mittel- bis langfristig ist die Politik gefragt, die Größe der tolerierbaren Amplitude festzulegen, um eine objektive Bewertung durch die Genehmigungsbehörde bzw. den Gutachter zu ermöglichen. Sollten sehr große Mindestabstände festgelegt werden, kann dies aufgrund der Vielzahl der Erdbebenmessstellen in NRW dazu führen, dass ein großer Anteil des Flächenpotenzials für WEA verloren geht. Deshalb sollten möglichst technische Lösungen zur Dämpfung der Schwingungsemissionen, die bereits Bestandteil erster Forschungsprojekte sind, forciert werden. Mittelfristig könnten spezielle Computerprogramme, die die Datenverarbeitungsmethoden verbessern, Entlastung schaffen. Schlussendlich könnten durch eine gezielte Optimierung der Messnetze, die sowohl die Belange des Windenergieausbaus als auch der Erdbebenregistrierung beachtet, weitere Konflikten vorgebeugt werden. Durch einen grundsätzlichen und ganzheitlichen Umbau der Stationsnetze im Hinblick auf den zukünftigen Zubau an WEA könnten die andernfalls notwendigen, zeit- und kostenaufwendigen Einzelfallbetrachtungen vermieden werden. 12 EA.paper # 6 | Juli 2016 | Windenergieanlagen und seismologische Stationen

EA.paper # EA.paper # 66 Seismologische Fachbegriffe Frequenz Die Frequenz f gibt die Anzahl der Schwingungen pro Sekunde an. Die Frequenz hat den Formelbuchstaben f und die Einheit Hertz Hz. Eine Frequenz von 1000 Hz bedeutet 1000 Schwingungen pro Sekunde. Die Frequenz ist der Kehrwert der Periodendauer f = 1/T. Bei der Darstellung von allen systematischen Ausschlägen eines Signals spricht man auch vom „Frequenzspektrum“. Magnitude (nach Richter) Logarithmisches Maß für die seismische Energie eines Erdbebens. Zur Bestimmung der Magnitude müssen die Bodenbewegungen als Seismogramme mit Seismometern gemessen werden. Eine Erhöhung der Magnitude um eine Einheit entspricht einer Vergrößerung der Bodenbewegung um den Faktor 10 und einer Erhöhung der Energie auf etwa das 30-fache. Intensität Makroseismische Skala zur Bestimmung der Erdbebenstärke aus der Beobachtung der Wirkungen an der Erdoberfläche (Fühlbarkeit/ Schäden) Seismische Wellenarten Seismische Wellen sind Wellen von Energie, die z. B. durch einen plötzlichen Bruch von Gesteinen in der Erde oder durch Explosionen freigesetzt werden und die sich dann in der Erde ausbreiten. Die durch sie hervorgerufenen Bodenbewegungen können mit Seismometern gemessen werden. Es gibt mehrere Arten seismischer Wellen, welche sich durch ihre Ausbreitungseigenschaften unterscheiden. Die beiden Haupttypen sind Raumwellen (laufen durch das Erdinnere) und Oberflächenwellen (laufen an der Erdoberfläche). Seismometer Erdbebenmessgerät, das die Bodenbewegungen erfasst. Das physikalische Prinzip eines Seismometers ist das eines Pendels. Es können der Schwingweg, die Schwinggeschwindigkeit oder die Schwingbeschleunigung gemessen werden. Seismogramm Darstellung des mit einem Seismometer erfassten, zeitabhängigen Verlaufs der Bodenbewegung an einem Stationspunkt. Störung Bewegungsbahn von Teilschollen, die an einer Bruch - fläche aneinander vorbeigleiten. Weitere Informationen und Links Geologischer Dienst NRW www.gd.nrw.de Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe www.bgr.bund.de Universität zu Köln, Station Bensberg www.seismo.uni-koeln.de Ruhr-Universität Bochum, Seismologisches Observatorium www.gmg.ruhr-uni-bochum.de Seismologisches Zentralobservatorium Gräfenberg www.szgrf.bgr.de Landesamt für Umwelt, Natur und Verbrauchschutz NRW www.energieatlasnrw.de EA.paper # 6 | Juli 2016 | Windenergieanlagen und seismologische Stationen 13

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

eqJOURNAL 9-2018
Messeflyer WindEnergy Hamburg 2018
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
EE-Rundbrief 04-18
Windkraft Zulieferer Forum 2018 - Programm
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
Renewable Power Generation Costs in 2017 - Summary
Patent Review 01/18
Seminarprogramm 2018 des Bundesverband WindEnergie
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
Patent Review 01/18
Patent Review 03/2017
WID-WHITEPAPER Häufigkeit von Mängeln bei der Wiederkehrenden Prüfung
WID-WHITEPAPER Die Grenzen des Wachstums sind noch nicht erreicht
WID-WHITEPAPER Auswuchten von WEA-Rotoren - Wirtschaftliche Vorteile und technische Umsetzung
Patent Review 02/2017
WID-WHITEPAPER Erträge Steigern, Lasten reduzieren
WID-WHITEPAPER Bürger und Windenergie
WID-WHITEPAPER Bedarfsgerechte Befeuerung
Patent Review 01/2017
WID-WHITEPAPER Instandhalten und Sanierung von Fundamenten
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
Weiterbetrieb von WEA nach 2020
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2017
Rundbrief Windenergie und Recht 3/2016
BWE Informationspapier Meldepflichten Stromsteuer EEG-Umlage
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Rundbrief Windenergie und Recht 2/2016
Rundbrief Windenergie und Recht 1/2016
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
eqJOURNAL 9-2018
Siemens Gamesa Onshore-Technologie
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Nordex-Acciona 360° 3/2017
Nordex Acciona 360° Spezial 2017
Unternehmenbroschüre Windwärts
VSB Windbote
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Dirkshof Unternehmensbroschuere 2017
Luftpost 2/2017
Energie-Allee 5/2017
ENO MAG 9/2016
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Unternehmenbroschüre Windwärts
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
Jahrbuch Windenergie 2016 - Leseprobe
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie