Aufrufe
vor 1 Jahr

14. Ausschreibung Wind an Land

  • Text
  • Anlagen
  • Gebote
  • Windenergie
  • Ausschreibung
  • Tabelle
  • Windenergieanlagen
  • Bezuschlagten
  • Bnetza
  • Bisherigen
  • Ausschreibungen
  • Deutschland.de

Analyse der

Analyse der 14. Ausschreibung Windenergie an Land | 17 Regionale Verteilung bezuschlagter Anlagen entlang der Mainlinie 77% 166 85% 159 83% 166 72% 90% 99% 90% 89% 98% 91% 87% 49 1 27 34 5 31 81 13 67 5 47 1 120 42 118 107 23% 15% 17% 28% 10% 1% 10% 11% 2% 47 9% 11 13% 16 Südlich Nördlich Südlich Nördlich Südlich Nördlich Südlich Nördlich Südlich Nördlich Südlich Nördlich Südlich Nördlich Südlich Nördlich Südlich Nördlich Südlich Nördlich Südlich Nördlich Feb. 18 Mai. 18 Aug. 18 Okt. 18 Feb. 19 Mai. 19 Aug. 19 Sep. 19 Okt. 19 Dez. 19 Feb. 20 Abbildung 7: Regionale Verteilung der bezuschlagten Windenergieanlagen in den einzelnen Ausschreibungsrunden entlang des Netzengpasses (sog. »Mainlinie«); Daten: BNetzA, Berechnungen: FA Wind 4.1.5 Zuschläge für Anlagen im Netzausbaugebiet Die jährliche Obergrenze von 902 MW im Netzausbaugebiet wird proportional zum Ausschreibungsvolumen auf alle Termine eines Jahres verteilt, wobei auch die gemeinsamen Ausschreibungsrunden für Solar- und Windenergieanlagen - und seit diesem Jahr auch die Innovationsausschreibung - zu berücksichtigen sind. 2020 werden für Windenergie an Land 4.100 MW Leistung ausgeschrieben. Im Rahmen der gemeinsamen Ausschreibung werden 400 MW auktioniert. Das Volumen der sog. Innovationsausschreibung wurde zu diesem Termin mangels untergesetzlichem Regelwerk noch nicht einbezogen. 10 Folglich wurde die Zuschlagsobergrenze von 902 MW im Netzausbaugebiet auf 4.500 MW Gesamtvolumen proportional aufgeteilt. Auf die sieben technologiespezifischen Ausschreibungstermine entfielen somit 821,82 MW (902 / 4.500 x 4.100), wobei in einer Auktion nicht abgerufene Volumina auf die restlichen Termine im selben Kalenderjahr anteilig verteilt werden. Die Bundesnetzagentur errechnete daraus für die Bekanntgabe des Gebotstermins 1. Februar 2020 die Obergrenze im Netzausbaugebiet auf 180,40 MW. 11 In der Zuschlagsbekanntgabe korrigierte die Behörde diesen Wert auf 157,63 MW. Dies erklärt sich dadurch, dass das Volumen der diesjährigen Innovationsausschreibung nachträglich in den proportionalen Verteilungsschlüssel einbezogen wurde, nachdem die Innovationsausschreibungsverordnung am 21. Januar 2020 in Kraft trat. 12 In Folge dessen verteilt sich die Zuschlagsobergrenze von 902 MW im Netzausbaugebiet nunmehr auf 5.150 MW (4.100 + 400 + 650 MW). Für die sieben technologiespezifischen Gebotstermine in diesem Jahr sind folglich bis zu 718,10 MW (902 / 5.150 x 4.100) für das Netzausbaugebiet vorgesehen. 10 Gemäß § 39j EEG 2017 sollte bereits 2019 die erste Innovationssauschreibung durchgeführt werden. Wegen der bis dato noch nicht erlassenen Verordnung konnte dieser Gebotstermin nicht durchgeführt werden. Das nicht auktionierte Volumen (250 MW; § 28 Ab. 6 Nr. 1 EEG 2017) soll dem Volumen des diesjährigen Gebotstermins (400 MW; § 28 Ab. 6 Nr. 1 EEG 2017) zugeschlagen werden. 11 Vgl. BNetzA, Bekanntmachung des Gebotstermins 1. Februar 2020. 12 Verordnung zu den Innovationsausschreibungen (InnAusV) vom 20.01.2020, BGBl. S. 106.

18 | Analyse der 14. Ausschreibung Windenergie an Land Alle 18 eingereichten Gebote mit zusammen 118,4 MW Windenergieleistung wurden bezuschlagt. Die Zuschlagsobergrenze von 157,6 MW wurde folglich erneut nicht ausgeschöpft. Die länderspezifische Zuschlagsverteilung innerhalb des Netzausbaugebiets zeigt Tabelle 9. Tabelle 9: Zuschläge der 14. Ausschreibung Windenergie an Land im Netzausbaugebiet; Daten: BNetzA 14. Ausschreibung Windenergie an Land Zuschläge [%] Anlagen [%] Leistung [MW] Mecklenburg-Vorpommern 2 3,0% 3 2,4% 11,4 2,2% Nördliches Niedersachsen 2 3,0% 2 1,6% 4,3 0,8% Schleswig-Holstein 14 21,2% 24 19,5% 102,8 19,6% Gesamt 18 27,3% 29 23,6% 118,4 22,6% [%] 4.1.6 Bezuschlagte Anlagentypen Durch Verschneidung der Daten der Zuschlagsliste mit den Meldungen im Marktstammdatenregister lässt sich anhand der Registernummern ermitteln, welche Anlagen(typen) die Zuschläge adressieren. Auf Basis des (Anlagen-)Registerauszugs zum Meldestand 28. Februar 2019 13 sowie des Marktstammdatenregisters zum Abrufzeitpunkt 3. März 2020 wurden zu den in der Zuschlagsliste aufgeführten Registernummern die zugehörigen Stammdaten recherchiert. Die ermittelten Anlagentypen, die in der 14. Ausschreibungsrunde erfolgreich waren, zeigt Tabelle 10. Tabelle 10: Erfolgreiche Anlagenmodelle der 14. Ausschreibung; Daten: BNetzA, Auswertung: FA Wind Bezuschlagte Anlagentypen der 14. Ausschreibung Windenergie an Land Hersteller Typ Anzahl Hersteller Typ Anzahl Vestas V150 28 Vestas V90 2 GE Wind Energy GE 4.8/5.3-158 19 Enercon E-53 2 Vestas V126 15 Vestas V162 1 Enercon E-138 14 Senvion 4.2M140 1 Nordex N149 12 Enercon E-126 EP3 1 Siemens Gamesa SWT-DD-130 7 Senvion 3.7M144 1 Vestas V136 5 Nordex N117 1 Vestas V112 4 Siemens Gamesa SWT-3.2-113 1 Enercon E-141 2 Enercon E-115 1 Nordex N131 2 Enercon E-92 1 Vestas V117 2 Enercon E-82 1 Gesamt 22 123 13 BNetzA, EEG-Registerdaten für den Zeitraum 08/2014 bis 01/2019, veröffentlicht am 28.02.2019.

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie