Aufrufe
vor 11 Monaten

BWE Geschäftsbericht 2019

  • Text
  • Politik
  • Energiewende
  • Energien
  • Naturschutz
  • Thema
  • Arbeit
  • Weiterbetrieb
  • Energie
  • Windenergieanlagen
  • Windenergie
Erfahren Sie mehr über die wichtigsten Themen der Branche im Rückblick auf 2019.

Die

Die BWE-Landesverbände Bayern Die bayerische Energiewende soll wieder Fahrt aufnehmen. Dies gelingt nur mit bayerischer Windenergie, die jedoch nach wie vor durch zahlreiche politische Hemmnisse ausgebremst wird. Der Fokus des Landesverbandes Bayern lag daher im Jahr 2019 klar auf dem Abbau dieser Hemmnisse, allen voran auf der Abstandsregelung 10H und dem Bayerischen Windenergie-Erlass (BayWEE). Nach der Wahl der neuen Landesvorsitzenden Dr. Matthias Grote, Annette Gärtner, Dr. Peter Niebauer und Dr. Bernd Wust im Sommer 2019 fand im Oktober eine große Fachtagung unter dem Titel „10H auf dem Prüfstand“ statt. Auf dieser Fachtagung richtete die bayerische Windbranche mit über 100 Unternehmen, Verbänden und Kommunen einen Appell zur Abschaffung bzw. Anpassung von 10H an das bayerische Wirtschaftsministerium. Neben der erschwerten Flächenkulisse aufgrund von 10H bedarf auch der Bay- WEE einer dringenden Überarbeitung. Die darin festgesetzten Artenschutzvorgaben liegen z. T. weit über denen anderer Bundesländer. Hier befindet sich der LV in stetigem Austausch mit den zuständigen Ministerien, um eine Verbesserung der Situation zu erwirken. Als erste Teilerfolge können diverse runde Tische zum Thema Windenergie verbucht werden. Bayerischer Energiegipfel für Erneuerbare Energien Einen großen Teil der politischen Arbeit machte die Teilnahme am Bayerischen Energiegipfel aus, der messbare Ziele für den Ausbau der Erneuerbaren Energien bringen sollte. Nun ist es an der Politik, die Rahmenbedingungen hierfür zu schaffen. Der LV Bayern hat mit zahlreichen Positionspapieren, Gutachten und Stellungnahmen geeignete Vorlagen geliefert, um sich weiter als kompetenter und zuverlässiger Partner zu positionieren. So forcieren wir, gemeinsam mit dem Bayerischen Umweltministerium ein Forschungsprojekt zur kamerabasierten Vogelerfassung in Bayern zu etablieren. Ende Oktober stand der 2. Branchentag Erneuerbare Energien in Taufkirchen auf dem Programm, dessen Organisation wir unter der Federführung des Fachverbandes Biogas e.V. unterstützten. Neben diesen großen Highlights nehmen wir jede Gelegenheit wahr, unsere Expertise und Positionen nach außen zu tragen. So waren wir mit dem Bund Naturschutz bei der 10H-Demo vor der Staatskanzlei vertreten, in diversen Rundfunk- und Zeitungsbeiträgen sowie mit Vorträgen an Schulen und Universitäten präsent, organisieren einen Zusammenschluss Energiewende williger Kommunen, nehmen an runden Tischen, Energiegipfeln und Gesprächsforen der bayerischen Ministerien teil und halten in unseren Regionalverbänden erfolgreich die Windradtüren offen, um Politiker, Unternehmer und Gäste an unseren Anlagen willkommen zu heißen. Dies gelingt uns nur mit der tatkräftigen Unterstützung aus dem Ehrenamt – Vielen Dank! BWE-Vertreter auf dem Bayerischen Energiegipfel Protest gegen 10H vor der bayerischen Staatskanzlei in München 48

Die BWE-Landesverbände Berlin-Brandenburg Der Landesverband Berlin Brandenburg hat seinen Sitz in Potsdam, unweit vom Brandenburgischen Landtag und damit mitten im politischen Herzen des Landes Brandenburg. Also die Top-Adresse, um ins Gespräch zu kommen und für die Windenergie ganz im Sinne der Energiewende zu werben. Der Landesverband Berlin- Brandenburg sieht sich der kontinuierlichen Ansprache an die Landespolitik und Landesverwaltung verpflichtet. In diesem Zusammenhang bringt er sich zu allen Windenergie und Klimaschutz betreffenden Themen ein. Der vierköpfige Landesvorstand und die drei Regionalverbände werden durch den Leiter der Geschäftsstelle Sebastian Haase und die studentische Mitarbeiterin Jenny Liebetrau bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit unterstützt. Wahljahr 2019 mit vielen Herausforderungen Am 22. Oktober 2019 haben die Regionalverbände den bisherigen Landesvorstand – Jan Hinrich Glahr (Vorsitzender), Jan Schröder (stellvertretender Vorsitzender), Johannes Kauffmann (stellvertretender Vorsitzender) und Janko Geßner (Schriftführer) – einstimmig wiedergewählt. „Das ist ein Superwahljahr für das Land Brandenburg“, kommentierte Glahr die Voraussetzungen der diesjährigen Verbandsarbeit auf der alljährlichen Jahrespressekonferenz. Mit den Kommunal-, Landesund den Europawahlen standen gleich drei Wahlen an. Gerade die Landtagswahl, die im Ergebnis zur Kenia- Koalition von SPD, CDU und Grüne führte, war prägend für unsere Verbandsarbeit. Wir haben eine Wertschöpfungsstudie veröffentlicht, die vom DIW erarbeitet wurde, haben Veranstaltungen wie beispielsweise unseren Parlamentarischen Abend durchgeführt und unzählige Gespräche mit Presse und Politik geführt. Noch im Wahljahr wurden zwei relevante Gesetze durch den Landtag gepeitscht. Zum einen wurde der sogenannte „Wind-Euro“ im Land Brandenburg eingeführt. Wird eine Windenergieanlage ab dem 01.01.2020 in Betrieb genommen, soll die betroffene Kommune in Form einer Sonderabgabe zukünftig 10.000 EUR pro Jahr erhalten. Am 1. Mai 2019 ist das Gesetz zur Regionalplanung geändert worden und es trat ein „Windkraft- Moratorium“ in Kraft. Für drei der fünf Planungsregionen, die keinen gültigen Regionalplan vorlegen können, gilt seitdem das zweijährige Moratorium. Der Landesverband wird seine erfolgreiche politische Arbeit fortsetzen und intensivieren. Mit Blick auf den Koalitionsvertrag der Landesregierung ist dies auch notwendig. Hier bekennt sich die Landesregierung zwar zu den Erneuerbaren Energien. Auf der anderen Seite legt man ihnen aber immer mehr Steine in den Weg, wie etwa pauschale Abstandsregelungen von 1.000 – 1.500 Metern für Neubau und Repowering. Diesbezüglich werden wir intensive Überzeugungsarbeit leisten müssen, denn beides passt nicht zueinander. Vorstand BE / BB: Jan Schröder, Johannes Kauffmann, Jan Hinrich Glahr, Janko Geßner Windbranche demonstriert vor dem Brandenburgischen Landtag 49

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie