Aufrufe
vor 6 Monaten

BWE-Infopapier Windenergie und Insekten

  • Text
  • Einflussfaktoren
  • Annahmen
  • Deutschen
  • Tonnen
  • Studie
  • Fluginsekten
  • Windenergieanlagen
  • Deutschland
  • Windenergie
  • Insekten
Die Insektenbestände haben in Deutschland seit Jahrzenten stark abgenommen. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Allgemein sind der flächendeckende Einsatz von Pestiziden, Fungiziden und Herbiziden in der Land- und Forstwirt-schaft, der verstärkte Anbau von Monokulturen, der zunehmende Straßen- und Schienenverkehr, die Zersiedelung sowie der Klimawandel als wesentliche Einflussfaktoren auf den Insektenbestand in Deutschland anerkannt. Eine Literaturrecherche im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt1, die interdisziplinäre Infor-mationen aus Entomologie, Windenergietechnik und Atmosphärenphysik ausgewertet hat, sieht nun die Wind-energie als einen von vielen Gründen für den Rückgang der Insektenpopulationen in Deutschland. Behauptet wird, dass die Windenergie eine Gefährdung für Fluginsekten darstelle, da diese mit den Rotorblättern kollidieren könn-ten. Als Reaktion auf die These wird das Thema in den Medien breit publiziert2. Das vorliegende Hintergrundpapier beschreibt den bisherigen Wissensstand zum Thema und legt dabei einen Schwerpunkt auf die Analyse der DLR-Ergebnisse bezüglich der möglichen Auswirkung von Windenergieanlagen auf Insektenpopulationen. Herausgeber: Bundesverband WIndEnergie Erschienen: März 2019

Dr. Franz Trieb vom

Dr. Franz Trieb vom Institut für Technische Thermodynamik, einem der Forschungsinstitute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), machte sich in den vergangenen Jahren vor allem durch Veröffentlichungen 29 zu solarthermischen Kraftwerken einen Namen. Mit dem im Oktober 2018 publizierten Abschlussbericht zu einem Projekt vom Institut für Technische Thermodynamik unter dem irrführenden Titel „Fluginsekten - Studie zu Wechselwirkungen von Fluginsekten und Windparks“ widmete er sich einem neuen Themenfeld. Die Veröffentlichung erweckte den Eindruck, es handele sich um eine empirisch begründete Studie, welche das Vorhandensein dieser Wechselwirkungen belegen oder gar quantifizieren könne. Stattdessen bildet die Basis des Abschlussberichtes eine einfache Literaturrecherche und die Auswertung interdisziplinärer Informationen aus Entomologie, Windenergietechnik und Atmosphärenphysik, die ihrerseits in eine Modellanalyse einflossen. Zudem beziehen sich diese Ergebnisse auf 20 Jahre alten Untersuchungen an Windenergieanlagen des damaligen technischen Entwicklungsstandes, die mit modernen Anlagen kaum zu vergleichen sind. Zusätzlich stützt sich die Literaturrecherche auch auf nichtwissenschaftliche und kommerzielle Quellen bzw. auf Quellen die sich auf ungeprüfte Angaben von Windenergiedienstleistern stützen. 30 In der Eigenveröffentlichung in „ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 68“ weisen die Autoren darauf hin, dass es „bisher unmöglich [ist], die Auswirkung der hier geschätzten Verluste auf die Gesamtpopulation der Fluginsekten zu quantifizieren, weil die Größe der Gesamtpopulation unbekannt ist. Da der Einfluss anderer menschlicher Aktivitäten wie die Ausbringung von Pestiziden, intensive Landwirtschaft, Verkehrsaufkommen, Urbanisierung, Klimawandel u.a. bisher ebenfalls nicht quantifiziert wurde, ist auch kein Vergleich der hier geschätzten Verluste mit diesen anderen Auswirkungen möglich.“ Dies geht im Übrigen schon allein deshalb nicht, weil auch die Effektstärke der verschiedenen Einflussfaktoren nicht klar ist und sich in der Beobachtung der Ergebnisse (hier: Insekten-Verlust) die Effekte in ihrer Wirkung nicht nachträglich voneinander trennen lassen – dazu wären völlig andere Daten und ein anderes Versuchsdesign nötig. Die vorgenommenen Simplifizierungen stellt die Validität der im Abschlussbericht genannten Ergebnisse nachhaltig in Frage. Dazu zählen: ‣ Fälschliche Herstellung kausaler Zusammenhänge: Ohne ausreichende Belege und durch stark vereinfachte Verkettung von Phänomenen wird Kausalität aufgrund parallel stattfindender Ereignisse suggeriert. Das ist wissenschaftlich fragwürdig. ‣ Überschätzung des Gefahrenpotenzials: Durch Art-ökologisch nicht plausible Annahmen zum Aufenthalt von Fluginsekten in bestimmten Höhen kommt es zu eklatanten Überschätzungen. ‣ Unzureichender Bezug auf entomologische Forschung: Die auf diesem Gebiet zitierten Studien sind in weiten Teilen veraltet, nicht repräsentativ und ohne Deutschlandbezug, was nahelegt, dass der Autor fachfremd ist. Es bleibt erklärungsbedürftig, wieso kein ausgewiesener Entomologe als Co-Autor der Studie gefunden wurde. ‣ Mangelnde Qualität der herangezogenen Quellen: Eine Reihe der angeführten Quellen mussten keinen Peer-Review-Prozess durchlaufen oder sind keine wissenschaftlichen Quellen, sondern von kommerziellen Interessen geprägt. ‣ Pauschalisierende Annahmen: 29 https://elib.dlr.de/cgi/search/advanced?_action_search=Search&creators_name=%22Trieb%2C+Franz%22 30 Als Quelle für die Argumentation eines möglichen Zusammenhanges zwischen beobachteten Ertragsverlusten und Insekten-Ablagerungen werden insge samt sieben Quellen benannt (Böttger et al. 1990, Hinsch & Westermann 1996, Corten & Veldkamp 2001, Wilcox & White 2016, BladeCleaning 2017, Ehrmann et al. 2017, Wilcox et al. 2017). Bei zwei dieser Quellen handelt es sich nicht um wissenschaftliche Quellen. BladeCleaning 2017 bezieht sich auf die Auskünfte von der Internetpräsenz einer Firma, die sich auf die Reinigung von Rotorblättern spezialisiert hat. Hinsch & Westermann 1996 bezieht sich auf die Auskünfte aus der internen Zeitschrift einer Firma für Windenergie-Dienstleistungen und gehört damit zu den Erfahrungsberichten einer nichtwissenschaftlichen Institution mit kommerziellem Interesse. Corten & Veldkamp 2001 stammt zwar aus dem renommierten wissenschaftlichen Fachjournal Nature, jedoch erschien der Artikel in der Rubrik „Brief Communications“. Diese Artikel unterliegen nicht dem wissenschaftlichen Peer- Review-Prozess (also der Qualitätskontrolle durch andere Wissenschaftler) und haben eher Leserbrief-Charakter. Die Quelle Wilcox & White (2016) aus der Fachzeitschrift Wind Energy berichtet in der Einleitung ebenfalls von beobachteten Ertragsverlusten in der Praxis, belegt dies aber nicht mit Quellen. Außerdem wird die Aussage anschließend deutlich relativiert und festgestellt, dass der überwiegende Teil der Ertragsverluste auf die Diskrepanz zwischen theoretischem Erwartungswert und den erreichten Erträgen in der Praxis zurückgeht und keine echten Verluste abbildet. Bei der Quelle Ehrmann et al. (2017) handelt es sich um die Ergebnisse aus Versuchen im Windkanal, wo ähnlich vorgegangen wurde, wie in Corten & Veldkamp (2001): die Rauigkeit der Rotorblatt-Oberfläche wurde künstlich mit Aufklebern erhöht und die Ertragsverluste dann im Windkanal unter Laborbedingungen ermittelt. Die Studie von Wilcox et al. (2017) ist in etwa analog zu Wilcox & White (2016) und Ehrmann et al. (2017) bei gleichem Autorenteam und Forschungsprojekt. Einzig Böttger et al. (1990) unterscheidet sich von den übrigen Quellen und bietet eine echte Freilandstudie mit empirischen Daten an. Die Untersuchung an zwei sehr alten Anlagen des Typs MAN Aeroman mit zwei Rotorblättern führt bei den Autoren zum Fazit: „Allgemein kann festgestellt werden, dass nach den bisher vorliegenden Ergebnissen an den Rotorblättern der Anlagen des »Windparks Bredstedt« kein Massenanflug zu erwarten ist.“ (S. 95, Abs. 2). Keine der sieben Quellen belegt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Ertragsverlusten und Insekten-Kollisionen. www.wind-energie.de 6 / 8

- Fehlende Berücksichtigung von Insektenhabitaten: Die Annahme, dass Insekten räumlich und zeitlich gleichmäßig über Deutschland verteilt sind (und zwar auf Grundlage von Erhebungen weniger einstündiger Fangflüge tagsüber zwischen Mai und Oktober in den Jahren 1998 bis 2004 und 2008 in Schleswig-Holstein) ist realitätsfern. - Fehlende Berücksichtigung der regionalen Verteilung von Windenergieanlagen: Die Annahme, dass Windenergieanlagen innerhalb Deutschland gleichmäßig (und damit auch über die verschiedenen Naturschutzgebiete, Naturräume und Habitate) ist falsch 31 sind. In der Realität werden zudem wertvolle Naturräume bei Windkraftplanung stets ausgeschlossen. - Berechnung auf Basis von Biomasse: Alle Daten beziehen sich auf die Gesamtpopulation der Insekten, statt spezifiziert auf einzelne Insektenarten einzugehen. Insofern würde auch die Umrechnung von Biomasse auf Basis des Gewichts von Blattläusen wenig Sinn ergeben, wenn man später über mögliche Verluste von Wildbienen spricht. Exemplarisch für die fragwürdigen Annahmen der DLR -Veröffentlichung lässt sich die Aussage hervorheben, nach der Anhaftungen von Totinsekten bis zu 50-prozentige Ertragsverluste bei den Windenergieanlagen verursachen würden. Dies würde eine regelmäßige Reinigung der Rotorblätter notwendig machen. Die einzige experimentelle Freilandstudie, die (neben wenig aussagekräftigen Laborversuchen) für diese Behauptung herangezogen wird 32 blickt in die Jahre vor 1990 zurück (s. Kommentar in Fußnote 29). Sie untersucht zwei sehr veraltete Anlagen des Typs MAN Aeroman mit zwei Rotorblättern, Nabenhöhen von 15-22m und einem Rotordurchmesser von 14,8m, was einem rotorfreiem Raum unterhalb der Anlage von ca. 7-14m entspricht. Hinzu kommt eine wesentlich höhere Drehzahl der Anlagen. Ein vermutetes Kollisionsrisiko wäre allein deshalb im Vergleich zu modernen, deutschen Anlagen bereits deutlich erhöht. Auch die unbewiesenen und lediglich vermuteten prozentualen Ertragsverluste können mit der ohnehin sehr geringen Leistung dieser Lagen teilweise relativiert werden. Den Studienaufbau, hält der BWE deshalb insgesamt für unzulässig. Eine Abfrage der Branchenteilnehmer hat angesichts der postulierten Ertragsverluste von 50 Prozent zu Unverständnis und Verwunderung geführt. Branchenexperten und Betriebsführern von Windenergieanlagen sehen den Effekt von Insektenkollision auf den Ertrag als nicht verifizierbar an. Daneben sind auch die in der DLR-Veröffentlichung genannten Gewichtsangaben unglaubwürdig, die sich auf Schätzungen und Hochrechnungen stützen. Die wissenschaftlich und mathematisch sehr fragwürdige Schätzung der Kollisionsfälle im vorliegenden Bericht, die noch dazu auf Basis von frei gegriffenen Annahmen getroffen wird, ist nicht geeignet, um einen Erkenntnisgewinn herbeizuführen und widerspricht in großen Teilen den Praxiserfahrungen unserer Betreiberunternehmen. Schließlich fehlt in der Veröffentlichung eine Einordnung der genannten 1.200 Tonnen möglicher Schlagopfer pro Jahr. Selbst wenn diese Zahl stimmen würde, müsste sie in Bezug zum Gesamtbestand an Individuen gestellt werden. Nur dann ließe sich erkennen, ob und welche Relevanz die Windenergieanlagen im Vergleich zu Pestiziden, zur intensiven Landbewirtschaftung, zum Verkehr, zur Flächenversiegelung etc. oder auch zu natürlichen Fressfeinden hat. Zu letzteren macht das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit darauf aufmerksam 33 , dass Vögel pro Jahr weltweit etwa 400 bis 500 Millionen Tonnen Insekten vertilgen und Spinnen weltweit 400 bis 800 Millionen Tonnen Insekten im Jahr erbeuten. Vor diesem Hintergrund sieht die „taz“ in einer Kommentierung der DLR-Studie „Stimmungsmache mit Insektentod“ und verweist auf verschiedene Entomologen und Fachexperte, die den Einfluss von Windrädern auf Insektensterben als „irrelevant“ einstufen. 34 BWE-Position: Windenergie und Insekten Wissenschaftliche Untersuchungen machen seit vielen Jahrzehnten auf einen Rückgang der Insektenbestände in Deutschland und weltweit aufmerksam. 35 Dabei steht auch fest, dass die Windenergie nicht der Grund für das Insek- 31 https://www.wind-energie.de/fileadmin/redaktion/dokumente/pressemitteilungen/2019/20190129_Factsheet_Status_des_Windenergieausbaus- Jahr_2018.pdf 32 Böttger, et al. (1990): Biologisch-ökologische Begleituntersuchungen zum Bau und Betrieb von Windkraftanlagen, Norddeutsche Naturschutz Akademie, NNA Berichte 3. Jahrgang, Sonderheft 1990 https://www.nna.niedersachsen.de/download/92395/B90-S_Biologischoeklogsche_Begleituntersuchungen_zum_Bau_und_Betrieb_von_Windkraftanlagen.pdf 33 https://www.bmu.de/themen/bildung-beteiligung/bildungsservice/aus-der-wissenschaft/voegel-vertilgen-weltweit-eine-erstaunliche-menge-aninsekten/ 34 http://www.taz.de/!5582675/ 35 https://www.faz.net/aktuell/wissen/leben-gene/immer-weniger-insekten-in-deutschland-14173292.html www.wind-energie.de 7 / 8

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - Strikte Mindestabstände bremsen den Ausbau der Windenergie
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - 6. Bundesländervergleich erneuerbare Energien Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg
Erhebung von Grundlagendaten zur Abschätzung des Kollisionsrisikos von Uhus an Windenergieanlagen im nördlichen Schleswig-Holstein
Fachagentur Windenergie an Land_Zusammenfassung - Eiswurf und Eisfall an Windenergieanlagen
Agora Energiewende und Wuppertal Institut (2019) - Klimaneutrale Industrie
International Energy Agency - Energy Efficiency 2019
Sonderheft Branchentag Erneuerbare Energien
Akzeptanz-Umfrage
BWE-Veranstaltungsprogramm 2020
Leitfaden Bürgerwindpark der Netzwerkagentur EE.SH
BWE Windbranchentag Hessen
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2020
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
BWE-Infopapier Windenergie und Insekten
Jahrbuch Windenergie 2019 (Leseprobe)
Erhebung von Grundlagendaten zur Abschätzung des Kollisionsrisikos von Uhus an Windenergieanlagen im nördlichen Schleswig-Holstein
Emissionsbilanz erneuerbarer Energieträger
Fachagentur Windenergie an Land_Zusammenfassung - Eiswurf und Eisfall an Windenergieanlagen
Agora Energiewende und Wuppertal Institut (2019) - Klimaneutrale Industrie
12. Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land (Oktober 2019)
International Energy Agency - Energy Efficiency 2019
Das BEE-Szenario 2030
Entwicklung der Windenergie im Wald
Rotmilan und Windenergie im Kreis Paderborn
Klimakrise - Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz
Branchenumfrage - Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Studie: Netzoptimierung und Erneuerbare
Experimentierklausel für verbesserte Rahmenbedingungen bei der Sektorenkopplung
Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2018
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Auswirkungen von Mindestabständen zwischen WEA und Siedlungen
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - Strikte Mindestabstände bremsen den Ausbau der Windenergie
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V - 6. Bundesländervergleich erneuerbare Energien Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg
The Energy Storage Market in Germany
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland - Erstes Halbjahr 2019
BWE-Factsheet - Offshore Status 2018
BWE-Factsheet - Onshore Status 2018
Wind energy in europe - Annual Statistics 2018
Global Wind Report 2018
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
Klimaneutrale Industrie - Juristische-Kurzbewertung
Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
Rundbrief Windenergie und Recht 1-2019
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 3-2018
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Rundbrief Windenergie und Recht 2-2018
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
BWE-Hintergrundpapier Windenergie im Zeichen des Naturschutz
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
EEG-Umlage 2017
BWE-Hintergrundpapier - Möglichkeiten des Recyclings von Rotorblättern
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2020
Wind Industry in Germany 2020
Patent Review 03/2017
Patent Review 01/18
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 2014
Jahrbuch Windenergie 2016
Jahrbuch Windenergie 2017
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
BWE Jahrbuch 2019 (Leseprobe)
Unternehmensinformation der PNE-Gruppe
Info-Flyer der Firma BioConstruct
Sonderheft Branchentag Erneuerbare Energien
Unternehmensflyer von innogy
Flyer NORD/LB
Unternehmensbroschüre HessenEnergie
ENERTRAG-Unternehmensbroschüre
Unternehmensbroschüre von enercity
Energiequelle-Imagebroschüre
ABO Wind-Unternehmensflyer
GAIA erneuerbare Energien
EPrüfer 12/19
Luftpost 09/2019
Luftpost 6/2019
EPruefer 8/2018
EPruefer 9/2018
Dirkshof-Imagebroschüre
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
VSB Windbote
ENERGIEWENDE UND TOURISMUS
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
BWE Windbranchentag Schleswig-Holstein
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
BWE Windbranchentag Hessen
Analyse weltweiter Energiemärkte 2019
Kuba muss Stromwirtschaft nach Energiekrise umkrempeln
Weltweit gut ankommen
Windenergie in Spanien zwischen Aufschwung und Hype
Taiwan bietet Geschäftsmöglichkeiten bei Windenergie
Finnlands OnshoreWindenergie setzt auf PPAs
Die Windenergie steht in Schweden vor Rekordjahr
BMWi Strategiepapier Pro Afrika
Windenergie Finnland
Der Windmarkt in Brasilien
Windenergiemarkt in Russland
Hamburg WindEnergy 2018 - Rückblick
Der kanadische Windenergiemarkt - Entwicklung und Potenziale
Integrated Energy Events worldwide
BWE Jahrbuch 2019 (Leseprobe)
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie