Aufrufe
vor 1 Jahr

Corporate Green PPAs - Ökonomische Analyse

  • Text
  • Ppas
  • Strom
  • Abnehmer
  • Umlagen
  • Strompreiskompensation
  • Analyse
  • Steuern
  • Unternehmen
  • Graustrom
  • Erzeuger
  • Deutschland.de

Fallbeispiel 01 5.1

Fallbeispiel 01 5.1 Brauerei in Düsseldorf Für die hier beispielhaft gewählte Brauerei beträgt der Strombedarf jährlich rund 5 GWh bei 5.300 Volllast - stunden. Im Falle eines PPA-Abschlusses mit einem Onshore-Windstromerzeuger würde die Brauerei einen Teil des Stroms aus dem PPA beziehen und einen weiteren Teil über den Großhandelsmarkt zukaufen. Die Gesamtkosten für die Strombeschaffung über Grau- und Grünstrom sind in Abbildung 12 und 13 gegenübergestellt. Insgesamt ist der Bezug über Graustrom (144 EUR/MWh) etwas teurer als ein Wind- Onshore-PPA (136 EUR/MWh). Die Direktkosten für Graustrom – also lediglich die Kosten für Stromeinkauf ohne Steuern, Umlagen und Netzentgelte – betragen 58 EUR/MWh während sich die PPA-Direktkosten (PPA-Festpreis zuzüglich des komplementären Profils) auf lediglich 54 EUR/MWh belaufen. Die PPA-Direktkosten beinhalten zwei Elemente: aufgrund des Produktionsprofils der Onshore-Windkraftanlage sind die durchschnittlichen Kosten des Grünstroms geringer als die Kosten des durchschnittlichen Abnehmerprofils. Das bedeutet jedoch auch, dass der restliche Strom, der nicht über das PPA bezogen wird, durchschnittlich höhere Kosten verursacht, da dieser Strom in Stunden hoher Preise zugekauft werden muss (dieser Teil wird in der Kategorie „komplementäres PPA-Profil“ berücksichtigt). Der Unterschied zwischen den Grau- und PPA-Direktkosten ist auf die langfristige Übernahme des Marktrisikos zurückzuführen, das der Abnehmer trägt (wie bereits in Abbildung 5 dargelegt). Da die Brauerei den Strom über einen Stromlieferanten bezieht, bezahlt sie eine Marge. Diese fällt mit einem PPA geringer aus als im reinen Graustrombezug, da die Marge lediglich auf das komplementäre Profil, nicht aber auf das PPA anfällt. Diese Annahme wurde durch Experteninterviews mit relevanten Marktakteuren verifiziert. Steuern, Umlagen und Netzentgelte verändern sich nicht zwischen Grau- und Grünstrombezug. Düsseldorf 18 Fallbeispiele

Fallstudie 1: Kostenverteilung von Energie, Umlagen und Steuern mit/ohne PPA Stromkostenverteilung 2022-2033 für Brauerei (5 GWh), EUR/MWh (real 2018) Grauer Stromeinkauf 144 58 PPA-Direktkosten PPA-Kosten (Stromeinkauf (Stromeinkauf + + komplementäres Profil) sind mit 54 EUR /MWh geringer als Graustrom (58 EUR / MWh), da der Abnehmer Teil der Preisrisiken trägt. Grüner Stromeinkauf via PPA 12 Jahre, Festpreisvertrag, Lieferung wie produziert 136 13 41 PPA- Direktkosten (54 EUR/MWh) 80 Marge des Stromlieferanten fällt bei einem PPA geringer aus. Die Marge wird nur auf das komplementäre Profil, aber nicht auf den PPA gezahlt. 80 Steuern und Umlagen AER Template 2018 0 Stromeinkauf PPA-Festpreis 5 Komplementäres PPA-Profil Steuern, Umlagen & Netzentgelte 0 1 Wind Onshore Marge des Stromlieferanten Strompreiskompensation Abbildung 12: Stromkostenverteilung 2022–2033 für Brauerei (5 GWh) mit/ohne PPA CONFIDENTIAL: in EUR/MWh NOT (real FOR 2018)7 EXTERNAL DISTRIBUTION 6 Fallstudie 1: Mittelständischer Bierproduzent – Übersicht des Abnehmerprofils und Umlagen & Steuern Regulierte Umlagen und Steuern Unternehmensdetails Fallbeispiel 1 Netzentgelt Konzessionsabgabe EEG-Umlage KWKG-Umlage § 19-Umlage Offshore-Netzumlage Umlage für abschaltbare Lasten Strompreissteuer Netzgesellschaft Düsseldorf - 19,3 Mittelspannung Sondervertragskunden ab 30 MWh/a 1,1 Begrenzt für energieintensive Betriebe - 5 GWh Gesamtverbrauch 1 18,9 Letztverbrauchskategorie C (> 100 MWh & 0,7 Stromkosten > 4 % Umsatz) Letztverbrauchskategorie C (> 100 MWh & 0,9 Stromkosten > 4 % Umsatz) Privilegierter Letztverbraucherabsatz mit 1,1 individueller Offshore-Netzumlage Konstant für alle Verbraucher 0,07 Reduzierter Steuersatz für produzierendes Gewerbe 2 15,4 Kosten konventioneller Strom (EUR/MWh) Kosten unter PPA (EUR/MWh) 19,3 1,1 18,9 0,7 0,9 1,1 0,07 15,4 Strompreiskompensation Nicht zutreffend - - AER Template 2018 1) Erste 1 GWh, volle EEG-Umlage, Anteil zwischen 1 und 10 GWh 10 % der Kosten, danach ab 10 GWh 1 %, 2) Standardbesteuerungssatz ist 20,5 EUR/MWh Abbildung 13: Aufschlüsselung der Steuern, Umlagen und Netzentgelte – Bierproduzent CONFIDENTIAL: NOT FOR EXTERNAL DISTRIBUTION 7 7 Durch Rundungen kann es zu Abweichungen zwischen Gesamtsummen und Summe der Einzelposten kommen. Fallbeispiele 19

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie