Aufrufe
vor 1 Jahr

Deutsche Windtechnik_luftpost 06/2020

  • Text
  • Windtechnik
  • Deutsche
  • Deutschen
  • Edpr
  • Weiterbetrieb
  • Anlagen
  • Hersteller
  • Krise
  • Teams
  • Reduzieren
  • Deutschland.de

Deutsche Windtechnik_luftpost

Ausgabe No. 2 | Juni 2020 Newsletter Deutsche Windtechnik Service in Corona-Zeiten Interview EDPR France Weiterbetrieb Support Senvion-WEA GUT GESCHÜTZT sind unsere Rotorblatt-Teams in die Reparatursaison gestartet. ANGEHEN, DURCHSTEHEN, NUTZEN WIE DER SERVICE FÜR WINDENERGIEANLAGEN ZU KRISENZEITEN BESTEHT Umfassende Kontakt- und Reiseeinschränkungen, geschlossene Produktions- und Trainingsstätten – die Corona-Pandemie zwingt Gesellschaft und Wirtschaft, neue Wege zu denken und Verantwortung zu übernehmen. Auch der Service für Wind- energieanlagen (WEA) kommt nicht umhin, das Thema „Corona“ zu durchleuchten. Die gute Nachricht vorweg: Der deutsche als auch der internationale Service scheinen in der Krise gut aufgestellt – sowohl bei OEMs (Original Equipment Manufacturers) als auch ISPs (Independent Service Providers). Woran liegt das und was gibt es zu beachten? Grundsätzlich wird der Service von WEA während der Corona-Pandemie als „systemrelevant“ eingestuft, so dass die Branche aus einem Pool erweiterter Möglichkeiten schöpfen kann, um die Arbeit aufrecht zu erhalten. Neben Empfehlungen und Verordnungen seitens der Behörden herrschen allerdings sehr individuelle Bedingungen in den Ländern, bei den Aufgaben, der Organisation und den Mit- arbeitern inkl. ihres privaten Umfeldes vor. Wie in der Krise agiert und reagiert wird, erfordert ein hohes Maß an Agilität und Einsatzfreude. WAS HÄLT DEN SERVICE AM LAUFEN? Primär geht es im Service wie bei allen Unternehmen darum, die „abrechenbaren Leistungen“, sprich den Geschäftszweck beziehungsweise die Vertragsinhalte, zu erfüllen. Während ein überwiegender Teil der Office- Aktivitäten von zu Hause aus organisiert „ Onshore-Service findet fast wie gewohnt statt. “ wird, findet der Service an den WEA fast wie gewohnt statt. Bestehende Krisen-Konzepte wurden weiterentwickelt und neue Maßnahmen konsequent umgesetzt, wie z.B.: − Durchmischung von Teams vermeiden − Trainings-/Schulungsmaßnahmen ausset- zen, reduzieren, auf „online“ umstellen − Reisetätigkeiten bestmöglich reduzieren − Rund um den Service Kontakte vermeiden/ reduzieren − Schutzmaßnahmen und -ausrüstung stärken und erweitern − Arbeitsorganisation anpassen Ein entscheidender Vorteil ist die relativ abge- AKTUELLES GENIALE BÜHNENTECHNIK: GESCHLOSSENE WERKSTATT AM HÄNGENDEN BLATT Hätte bisher ein größerer Blattschaden in den Wintermonaten die Demontage des Rotorblatts bedeutet, brechen nun neue Zeiten an: Die Deutsche Windtechnik startet 2020 mit neuer Bühnentechnik vom Typ Terra der Firma WP Systems GmbH in die Saison. Die am hängenden Blatt justierte „schwebende Werkstatt“ ermöglicht die komplette Einhausung der Arbeitsplattform an der Reparaturstelle. Die Arbeiten können damit wetterunabhängiger in der Höhe erfolgen, so dass Stillstandszeiten bei Schlechtwetter weiter reduziert und die Saison für Rotorblattarbeiten insgesamt verlängert wird. FORTSETZUNG AUF SEITE 02 UNTEN ▶ ▶ ▶ 01

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie