Aufrufe
vor 1 Jahr

Die wirtschaftliche Bedeutung der Windenergie an Land in Schleswig-Holstein

  • Text
  • Investitionen
  • Kurzexpertise
  • Millionen
  • Betrieb
  • Effekte
  • Windenergiebranche
  • Bedeutung
  • Wirtschaftliche
  • Windenergieanlagen
  • Windenergie
Eine Kurzexpertise von DIW Econ

Wirtschaftliche

Wirtschaftliche Bedeutung der Windenergie an Land in Schleswig-Holstein Kurzexpertise der relevanten Branchenvertreter herangezogen. Im Detail werden Produktionsumsätze von WEA- Herstellern mit Standorten in Schleswig-Holstein selbst einbezogen. Die dabei für das Jahr 2018 in Schleswig-Holstein entstandene regionalwirksame Investitionsnachfrage durch die Produktion von WEA bildet damit einen wichtigen Teil des Gesamtimpulses aus Zubau von WEA. 5 Aufgrund des mangelnden Rücklaufs von Daten zum Vorleistungsbezug der WEA-Hersteller aus Schleswig-Holstein, die sich aus dem Zubau andernorts ergeben, können diese wirtschaftlichen Aktivitäten nicht im Rahmen der vorliegenden Studie berücksichtigt werden. Der hier ausgewiesene Impuls ist folglich als Mindestabschätzung zu verstehen. 2.1.2 Nebeninvestitionen des WEA-Zubaus Der Zubau neuer Windenergieanlagen in Schleswig-Holstein geht mit zusätzlich entstehenden Investitionsnebenkosten einher, die mit der Inanspruchnahme vorbereitender Leistungen im Zuge der Errichtung und Installation von WEA verbunden sind. Zu den vorbereitenden Leistungen zählen in erster Linie Planung, Erschließung, Fundamentbau, Netzanschluss und sonstige Nebenkosten. Die Verteilung der durchschnittlichen Investitionsnebenkosten beim Zubau von Windenergieanlagen basiert auf einer Abschätzung der Deutschen WindGuard (2019) für die Situation in 2017/2018, welche den in dieser Studie vorgenommenen Berechnungen zugrunde liegen (vgl. Tabelle 2-1). Die Aufteilung dieser durchschnittlichen Investitionsnebenkosten auf die jeweiligen Posten je Kilowatt neu installierter Leistung wird auf Basis der Kostenstudie der Deutschen WindGuard (2013) ermittelt. Tabelle 2-1: Verteilung der durchschnittlichen Investitionsnebenkosten beim Zubau von WEA Posten Prozent Fundament 17% Netzanbindung 20% Infrastruktur 19% Planung 21% Sonstiges 23% Quelle: DIW Econ auf Basis von Deutsche WindGuard (2019). 5 Der durch die Produktion von WEA in Schleswig-Holstein entstehende Teil des Gesamtimpulses kann aufgrund der geringen Zahl an Rückmeldungen und damit verbundenen Verpflichtung zur Geheimhaltung der unternehmensspezifischen Daten einzelner WEA-Hersteller nicht einzeln ausgewiesen werden und wird fortan aggregiert und zusammen mit den im Folgenden beschriebenen Investitionsnebenkosten im Gesamtimpuls durch Investitionen wiedergegeben. 6

Wirtschaftliche Bedeutung der Windenergie an Land in Schleswig-Holstein Kurzexpertise Das Gesamtvolumen der Investitionsnachfrage, bestehend aus den beiden Komponenten Hauptinvestitionskosten und Investitionsnebenkosten, belief sich in Schleswig-Holstein im Jahr 2018 auf insgesamt 147,7 Millionen Euro. 6 2.2 Betrieb bestehender Windenergieanlagen Mit wachsendem Anlagenbestand gewinnen auch der Betrieb von WEA und die dadurch in Schleswig- Holstein angestoßenen wirtschaftlichen Impulse an Gewicht. Im Jahr 2018 erfolgte in Schleswig-Holstein eine Stromeinspeisung in das Netz von insgesamt 11.267 Gigawattstunden (GWh). 7 Die damit verbundenen Betriebskosten sowie die Einspeiseerlöse bestehender WEA bilden dabei die Grundlage für die regionalwirksamen wirtschaftlichen Effekte in Schleswig-Holstein. 2.2.1 Betriebskosten Die Stromerzeugung und anschließende Einspeisung ist mit dem Betrieb bestehender Windenergieanlagen in Schleswig-Holstein verbunden. Der Anlagenbetrieb löst durch die mit dem Betrieb verbundene Nachfrage nach Vorleistungen wirtschaftliche Effekte in verschiedenen Bereichen aus. Tabelle 2-2 gibt einen Überblick über die durchschnittlichen Betriebskosten der Stromerzeugung durch Windenergieanlagen. Sie beinhalten die nachfragewirksamen Kosten für Wartung und Reparatur, Pacht, kaufmännische und technische Betriebsführung, Versicherungen, sonstige Kosten sowie Kosten der Direktvermarktung. 8 Letztere fallen seit dem reformierten Erneuerbare-Energien-Gesetz des Jahres 2014 und der verpflichtenden Direktvermarktung für Neuanlagen an. 6 Zahlen des mittlerweile insolventen Unternehmens Senvion konnten dabei leider nicht berücksichtigt werden, da diese weder vom Unternehmen selbst verfügbar sind, noch aus öffentlich verfügbaren Quellen in geeigneter Detailtiefe vorliegen. 7 Zum Zeitpunkt der Anfertigung dieser Studie war die Veröffentlichung der Bundesnetzagentur „EEG in Zahlen“ für das Jahr 2018 noch nicht öffentlich verfügbar. Für die vorliegende Studie wurden von der Bundesnetzagentur jedoch vorläufige Zahlen in einer Sonderauswertung bereitgestellt. Diese sind in die Berechnungen eingeflossen und werden voraussichtlich kurz nach der Veröffentlichung dieser Studie von der Bundesnetzagentur als „EEG in Zahlen 2018“ veröffentlicht. 8 Deutsche WindGuard (2013, 2015, 2016) weist zusätzlich zu den hier berücksichtigten Posten Rücklagen aus. Da Rücklagen jedoch nicht nachfragewirksam sind, spielen diese für die Ermittlung der wirtschaftlichen Effekte in der vorliegenden Studie keine Rolle. 7

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie