Aufrufe
vor 1 Jahr

Discussion Paper IASS_Ohne Windenergie keine Energiewende

  • Text
  • Windenergie
  • Mindestabstand
  • Energiewende
  • Windkraftanlagen
  • Windkraft
  • Iass
  • Gemeinden
  • Ausbau
  • Abstandsregelung
  • Download
  • Deutschland.de

Ohne

Ohne Windenergie keine Energiewende Zusammenfassung Die Windenergie ist das Rückgrat der deutschen Energiewende. Im Gesetzesentwurf zum Kohleausstieg des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie wird für den weiteren Ausbau der Windenergie ein pauschaler Mindestabstand von 1000 m von Windkraftanlagen zu Wohngebäuden vorgeschlagen. Mit Hilfe einer Datenanalyse haben wir untersucht, was eine Abstandsregelung für die Erreichung der Windenergieziele für 2030 und 2050 bedeuten und wie sich diese auf die regionalen Zubaumöglichkeiten auswirken. Im Einklang mit anderen aktuellen Studien zeigt unsere Analyse, dass ein pauschaler Mindestabstand von 1000 m den weiteren Ausbau von Windenergie praktisch komplett zum Erliegen bringen würde und de facto kein weiterer Zubau mehr möglich ist. Unsere Analyse zeigt auch, dass Bundesländer und Gemeinden von dem Mindestabstand dabei unterschiedlich stark betroffen sind. Die Ergebnisse unserer Untersuchung demonstrieren, dass sich das Windkraftpotential bei einem pauschalen Mindestabstand zwischen Windkraftanlagen und Wohngebäuden von 1000 m gegenüber 600 m deutschlandweit um 65% reduziert, auf 35-52 GW. Bei 800 m ist es vorstellbar, dass das deutsche Windkraftziel von bis zu 86 GW Windkraft bis 2030 zu erreichen ist. Bei 600 m Mindestabstand kann die Windkraft an Land zum tragenden Pfeiler der zukünftigen klimaneutralen Stromversorgung ausgebaut werden und somit auch die Ausbauziele für Windenergie bis 2050 erreicht werden. Wie bisher muss jedoch in jedem Einzelfall gemäß Immissionsschutzgesetz und der Technischen Anleitung zum Schutz vor Lärm geprüft werden, was ein verträglicher Mindestabstand ist. Die im Gesetzesentwurf verankerte Maßnahme zur Festlegung von 1000 m Mindestabstand zwischen Windkraftanlagen und Wohngebäuden gefährdet unserer Studie zufolge den weiteren Ausbau der Windenergie. Damit gefährdet diese Regelung die Energiewende - und insbesondere gefährdet sie den Kohleausstieg, da sich der durch Kohle erzeugte Strom so schwerer durch erneuerbaren Strom ersetzen lässt. Mit dieser Mindestabstandsregelung steht auch das 2030-Klimaziel der Bundesregierung auf der Kippe: der Windkraftausbau muss beschleunigt, nicht wie mit der 1000 m-Regelung verhindert werden, denn nur mit Windkraft kann die Energiewende gelingen. IASS Discussion Paper_ 2

Inhaltsverzeichnis 1. Das Klimapaket und die Windenergie 4 1.1 Das Klimapaket der Bundesregierung 4 1.2 Windenergie - das Rückgrat der Energiewende 5 2. Abstandsregelung zwischen Windkraftan-lagen und Wohngebäuden 6 2.1 Der Gesetzesentwurf zum Kohleausstieg - die 1000 Meter Abstandsregelung 6 2.2 Bisherige Regelungen des Abstands zwischen Windkraftanlagen und Wohngebäuden 6 3. Ergebnisse: Mit 1000 m Mindestabstand können die Ausbauziele nicht erreicht werden 8 3.1 Methode 8 3.2 Ergebnisse unserer Datenanalyse 9 4. Schlussfolgerungen 12 5. Literatur 13 6. Zu der Autorin, den Autoren und der Finanzierung 16 IASS Discussion Paper_ 3

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie