Aufrufe
vor 1 Jahr

Kosten der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien 2019

  • Text
  • Erneuerbarebn
  • Solarthermischen
  • Erneuerbaren
  • Hierin
  • Betrieb
  • Strom
  • Irena
  • Stromerzeugung
  • Photovoltaik
  • Energien
  • Windenergie
Deutsche Fassung der wesentlichen Erkenntnisse zu den Kosten der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien aus der Studie: IRENA (2020), Renewable Power Generation Costs in 2019, International Renewable Energy Agency, Abu Dhabi. © IRENA 2020 www.irena.org

Kosten der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

WESENTLICHE ERKENNTNISSE KOSTEN DER STROMERZEUGUNG AUS ERNEUERBAREN ENERGIEN 2019 • Die Kosten für Strom aus erneuerbaren Energien sind in den letzten zehn Jahren stark gesunken, was auf optimierte Technologien, Skaleneffekte, zunehmend wettbewerbsfähige Lieferketten und wachsende Erfahrung in der Projektentwicklung zurückzuführen ist. Die Stromgestehungskosten für Photovoltaik (PV) sind seit 2010 um 82% gesunken, gefolgt von der Solarthermischen Kraftwerken mit 47%, der Windenergie an Land mit 39% und der Windenergie auf See mit 29%. Dies geht aus Kostendaten hervor, die von der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) aus 17 000 Projekten im Jahr 2019 erhoben wurden. Bei 56 % aller neu in Betrieb genommenen Großanlagen für die regenerative Stromerzeugung lagen die Kosten für 2019 unter der günstigsten Alternative mit fossilen Brennstoffen. • Die regenerative Stromerzeugung wächst trotz der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 weiterhin. Die stetig steigende Wettbewerbsfähigkeit erneuerbarer Energien sowie ihre Modularität, kurzfristige Skalierbarkeit und Möglichkeiten zur Schaffung von Arbeitsplätzen machen sie höchst attraktiv, nun dass Länder und Gemeinden Optionen für wirtschaftliche Anreize abwägen. Erneuerbare Energien können kurzfristige Konjunkturbelebungsmaßnahmen mit mittel- und langfristiger Energie- und Klimanachhaltigkeit in Einklang bringen. Photovoltaik und Windenergie an Land bieten einfache und schnelle Einführungsmöglichkeiten, während Windenergie auf See, Wasserkraft, Bioenergie und Geothermie ergänzende und kostengünstige mittelfristige Investitionsoptionen bieten. • Die Stilllegung der am wenigsten wettbewerbsfähigen 500 Gigawatt (GW) bestehender Kohlekraftwerke und ihr Ersatz durch Photovoltaik und Windenergie an Land würden die Systemgestehungskosten - und eventuell auch die auf die Verbraucher umgelegten Kosten - je nach Kohlepreisen zwischen 12 und 23 Mrd. US-Dollar pro Jahr senken. Der Ersatz von 500 GW Kohle würde einen Anreiz im Wert von 940 Milliarden US-Dollar über der letztjährigen Installierung von Photovoltaik und Onshore-Windenergie hinaus bringen, was 1,1% des globalen BIP entspricht. * • Die Kosten für Solar- und Windenergie sind weiter deutlich gesunken. Die Stromkosten für PV-Großanlagen fielen 2019 im Jahresvergleich um 13% auf 0,068 US-Dollar pro Kilowattstunde (kWh). Bei Windenergieprojekten an Land und auf See die 2019 in Betrieb genommen wurden, wurde im Jahresvergleich eine Senkung um ca. 9% auf 0,053 USD/kWh bzw. 0,115 USD/kWh verzeichnet. Die Kosten für solarthermische Kraftwerke – nach wie vor die am wenigsten entwickelte Technologie im Solar- und Windenergiebereich – fielen um 1% auf 0,182 USD/kWh. Regenerative Technologien: Kostenrückgang seit 2010 Kostensenkung 100 80 60 40 Windenergie auf See Windenergie an Land Solarthermische Kraftwerke 20 Photovoltaik 0 2010 2019 Basis: 2010 = 100% * Die Berechnung geht von 0,005 USD/kWh für die Integration dieser zusätzlichen variablen Stromerzeugung aus. Der BIP-Anreiz basiert auf einem auf 5 % begrenzten Rückgang des globalen BIP im Jahr 2020.

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie