Aufrufe
vor 5 Monaten

Luftpost 3/2019

  • Text
  • Kooperationen
  • Bnk
  • Wettbewerb
Luftpost 3/2019

Newsletter Deutsche

Newsletter Deutsche Windtechnik EDITORIAL INTERVIEW DER SERVICEMARKT BRAUCHT DEN WETTBEWERB STEIGENDE KREATIVITÄT BEI GERINGEREN KOSTEN Planet energy GmbH, eine 100%ige Tochter der Greenpeace Energy eG, entwickelt, baut und betreibt saubere Kraftwerke – besonders im Bereich Windenergie. Wir fragten Tobias Reinecke, Technischer Betriebsführer bei Planet energy, worauf es beim Service ankommt: TOBIAS REINECKE, Technischer Betriebsführer bei Planet energy Liebe Windfreunde, Geschwindigkeit und Kundennähe sind für uns gerade im Bereich Dienstleistung der Schlüssel zu Erfolg und Wachstum. Hiermit verbunden sehen wir auch eine der größten Herausforderungen: Genau diese beiden Erfolgsfaktoren bei unserem Wachsen und unserer zunehmenden Internationalisierung nie aus den Augen zu verlieren, sondern noch weiter zu optimieren. Mit dem Ziel, bei der internen Zusammenarbeit auch im Wachstum an Agilität und an Schnelligkeit zuzulegen, hinterfragen wir stetig unsere Prozesse und Arbeitsweisen. Die Digitalisierung hilft uns hierbei natürlich sehr. Ebenso wichtig ist die Motivation und die Mitnahme unserer Mitarbeiter bei dieser Reise. Denn nur so sind wir auch in Zukunft schnell und dicht an unseren Kunden. Aktuelle Studien scheinen das zu belegen, wir Sie den Beiträgen dieser Ausgabe entnehmen können. Viel Spaß beim Lesen! Hendrik Böschen, General Manager Deutsche Windtechnik Herr Reinecke, wie sieht die Servicestrategie von Planet energy aus? Mit dem Bau eines neuen Windparks schließen wir zunächst einen Servicevertrag mit dem Anlagenhersteller über den zweijährigen Gewährleistungszeitraum ab. Es folgen meist Basic-Wartungsverträge mit Laufzeiten von drei bis fünf Jahren, wobei wir für alle Anbieter am Markt offen sind. Während des Betriebs beobachten wir mögliche Schadenshäufungen, tatsächliche Verfügbarkeiten, die Performance und den Servicemarkt sehr genau. Das kann dazu führen, dass der Windpark bis zum Ende seiner Laufzeit im Basic-Wartungsvertrag bleibt. Oder es kann sich als sinnvoll erweisen in einen Vollwartungsvertrag zu wechseln, weil sich z.B. Schäden häufen und die Preise für Vollwartungsverträge gerade sinken. Wie arbeiten Sie mit ISPs zusammen? In den allermeisten Themenfeldern unterscheiden wir gar nicht zwischen Herstellen und ISPs, wir nehmen sie als gleichwertige Anbieter am Markt war. Gerade wenn es in Windparks zu teuren Schäden an Großkomponenten kommt, entscheiden wir uns für den Anbieter, der das beste Angebot abgibt. Die neue Servicestudie hat gezeigt, dass Wettbewerb durch ISPs zu Preissenkungen und Performancesteigerung führt. Wie sind Ihre Erfahrungen dazu? Sicherlich hat der Wettbewerb zu Preissenkungen geführt, allerdings hat sich der Markt gerade in den letzten Jahren eher konsolidiert. Die Preissenkungen der letzten Jahre „Unabhängige finden häufig auch neue Lösungen “ führen wir eher auf die Änderungen im EEG zurück, die alle Beteiligten in der Windbranche dazu zwingt, kostengünstiger zu arbeiten. Aus unserer Perspektive ist eine Vielzahl von Anbietern am Markt wünschenswert, nicht nur wegen dem Effekt auf die Servicepreise, sondern eben auch, weil unabhängige Anbieter häufig auch neue und kreative Lösungen finden. So konnten wir z.B. mit Hilfe eines ISP ein neuartiges Eissensorik-System nachrüsten, welches vom Anlagenhersteller nicht unterstützt wird. In zwei anderen Windparks erspart uns ein vom ISP eingebautes Blattlagermonitoring die vom Hersteller vorgegebene vierteljährliche Inspektion. ▶ ▶ ▶ FORTSETZUNG VON SEITE 01 agierenden Serviceanbieter (Independent Service Provider, ISP) zu einer festen Größe im Servicemarkt etabliert haben. Zusätzlich formulieren auch in Europa immer mehr Betreiber, häufig Utilities, den technischen Anspruch, Teile des Service selber machen zu wollen (Grafik Seite 3). Dieser Trend ist nicht wirklich neu, ist er doch in Märkten wie den USA schon lange zu beobachten. DURCH KOOPERATION ZU BESSERER PERFORMANCE In vielen Ländern ist zu berücksichtigen, dass sich der Vertragshalter nicht unbedingt mit dem deckt, der die Arbeit auch wirklich ausführt. In der Vergangenheit waren es oftmals Hersteller (Original equipment manufacturer, OEM), die ihren Service mit vielfältigen Subunternehmern abgewickelt haben, dazu zählten z.B. Gewerke wie Standardwartung, Rotorblätter oder Kampagnen. Inzwischen sind aber auch einige große Betreiber an vielschichtigen Kooperationen interessiert, um ihre gewachsenen Ansprüche an die „Selfperformance“ zu bedienen. Die Vorteile von Kooperationen werden in der Windenergie insbesondere aufgrund der hohen Anlagenvielfalt, zahlreicher differenter Technikdisziplinen in der Anlage und der Dezentralität ersichtlich. „Die Ergebnisse der Studie sind hochgradig spannend, da sie die gute Position und die diversen Möglichkeiten zur Beimischung von ISPs in die Servicemärkte aufzeigen. Gerade in sich verändernden Märkten steckt eine hohe Kraft für innovative Optimierung“, ergänzt Matthias Brandt, Vorstand der Deutschen Windtechnik. *Quelle: The Worldwide Wind Onshore Maintenance Market. Market, competition and perspectives for wind onshore turbines maintenance worldwide, wind:research, February 2019. 02

Ausgabe No. 1 | März 2019 TECHNIK BNK: PROAKTIV DEN HERAUS- FORDERUNGEN BEGEGNEN Die Pflicht eines jeden Betreibers zur bedarfsgerechten Nachtkennzeichnung – kurz BNK – für Windenergieanlagen kommt, soviel steht fest. Viel wird in Fachkreisen diskutiert diese Tage. Denn welche BNK-Lösung das System der Wahl sein wird, ist derzeit noch nicht final ausgemacht. Unabhängig davon, auf welche Lösung sich die Entscheidungsträger einigen: Wir beteiligen uns aktiv an der Debatte, nutzen unsere Netzwerke und entwickeln eigene technische und logistische Ideen, um MARKTANTEILE INSTANDHALTUNG INTERNATIONAL 100 % 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % Europa 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 2025 auf unterschiedliche Ausgestaltungen der erwarteten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) zur BNK vorbereitet zu sein. Die besprochenen Lösungen umfassen momentan Aktiv- und Passiv-Radarsysteme sowie Transponder-Systeme. Die Deutsche Windtechnik hat proaktiv ein eigenes BNK-Transponder-System als Nachrüstung entwickelt, das unabhängig von der Parkinfrastruktur und dessen Kommunikations-Anbindung installiert werden kann, so dass hohe und langfristige Sekundärkosten entfallen würden. ▶ In Europa wachsen ISPs und OPs aufgrund von Wettbewerb und zunehmend praktizierten Kooperationen. PERSONALIE ANTREIBER UND STÜTZE DES INTERNATIONALEN WACHSTUMS Hristoslav Pavlov, bereits seit Anfang 2015 bei der Deutschen Windtechnik, gehört zu den alten Hasen in der Branche. In seinem Bereich „International Business Development“ unterstützt er von Deutschland aus die Einheiten in Polen, Schweden und UK. PARTNER HRISTOSLAV PAVLOV, fördert das internationale Wachstum der Deutschen Windtechnik Mit seinem großen Know-how der Märkte fördert er den fachlichen Austausch und die Vernetzung der verschiedenen Ländereinheiten untereinander und sorgt damit für eine hervorragende Ausgangslage beim internationalen Wachstum des gesamten Unternehmens. HARTINGER: KURZE STILL- STANDSZEITEN SIND DAS ZIEL Ein LTM 1250 in Vogelsberg. Das war das erste Gerät, das der Kranbetrieb Hartinger für die Deutsche Windtechnik einsetzte. Nun geht die erfolgreiche Kooperation bereits ins elfte Jahr. Der Dienstleister im Bereich Windenergie, Schwertransporte, Fassadenreinigung und Betriebsumzüge unterstützt die Teams der Deutschen Windtechnik in Gesamtdeutschland. Nordamerika 100 % 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % ISP Independent Service Provider (Unabhängige Serviceanbieter) OP Operator (Betreiber) OEM Original Equipment Manufacturer (Hersteller) ▶ Nordamerika wird von den OPs dominiert, die den Großteil des Marktanteils halten. In Zukunft wird es mehr ISPs geben, die den Eigenleistungstendenzen von OPs entgegenstehen. MSS Maintenance Support Supplier (Subunternehmer) für OP für OEM Christian Klöckner, Leiter Service der Deutschen Windtechnik X-Service, schätzt insbesondere die Fokussierung auf das Wesentliche: „Für die Firma Hartinger hat das Kundenziel Priorität, in unserem Fall die Stillstandszeiten maximal gering zu halten. Dort setzt sich jeder persönlich dafür ein. Bei einem havarierten Rotorblatt im vergangenen Jahr hat der Geschäftsleiter Burkhardt Hartinger selbst mit seiner ganzen Erfahrung den Kran gesteuert.“ Das mittelständische Unternehmen wird in der zweiten Generation geführt. „Durch die ehrliche Zusammenarbeit können wir die wechselnden Bedürfnisse der Deutschen Windtechnik bestmöglich erfassen und darauf eingehen. Beiderseitiges Vertrauen und fairer Umgang sind uns besonders wichtig. Das ist zu jedem Zeitpunkt gegeben“, so Burkhardt Hartinger. WER WIRD IN ZUKUNFT WELCHE MARKTANTEILE BEKOMMEN? Die von wind:research publizierte Studie „THE WORLDWIDE WIND ONSHORE MAINTENANCE MARKET“* zeigt die strategische Entwicklung weltweiter Servicemärkte auf. 03

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Entwicklung der Windenergie im Wald
Klimakrise - Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland - Erstes Halbjahr 2019
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
Branchenumfrage - Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Das BEE-Szenario 2030
Global Wind Report 2018
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
Wind energy in europe - Annual Statistics 2018
Die Energie der Zukunft - Fortschrittsbericht
Rundbrief Windenergie und Recht 1-2019
BWE Infopapier Windenergie und Insekten
Jahrbuch Windenergie 2019 (Leseprobe)
Entwicklung der Windenergie im Wald
Klimakrise - Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz
Branchenumfrage - Hemmnisse beim Ausbau der Windenergie in Deutschland
Das BEE-Szenario 2030
Studie: Netzoptimierung und Erneuerbare
Experimentierklausel für verbesserte Rahmenbedingungen bei der Sektorenkopplung
Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2018
WWF Studie: Regionale Auswirkungen des Windenergieausbaus auf die Vogelwelt.
WWF Studie: Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Perspektiven für den Weiterbetrieb von WEA nach 2020
Studien Zusammenfassung: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-BereichMarktentwicklungsmodell_(MEM)
Studie: Direkte Vermarktung von Windstrom und anderen EE Strom im B2B-Bereich
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende
Erneuerbare Gase ‐ ein Systemupdate der Energiewende - Studienvorstellung
Ausschreibungen Wind an Land - Wissenswertes fuer Behoerden
Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien
Windenergie Report Deutschland 2016
FA Wind - Hintergrundpapier Guetesiegel
Kalte Dunkelflaute - Robustheit des Stromsystems bei Extremwetter
Kurzanalyse der ersten Windenergie Ausschreibungsrunde
Energiewende 2030 - The Big Picture
Strom 2030 - Langfristige Trends - Aufgaben für die kommenden Jahre
Agora Energiewende - Cost-of-Renewabel Energies
Weiterbetrieb von WEA nach 2020
UBA Studie: Mögliche gesundheitliche Effekte von WEA
Windenergie und seismologische Belange - Hintergrundpapier
Impulspapier-Strom 2030
Branchenstudie Windenergie
Beobachtbarkeit und Steuerbarkeit im Energiesystem
Systemdienstleistung 2030 - Factsheet
Black Swans (Risiken) in der Energiewende
Studie zur Konventionellen Mindesterzeugung
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergieanlagen und Erdbebenmessstationen
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Studie Beschleunigungs- und Kostensenkungspotenziale bei HGÜ-Offshore-Netzanbindungsprojekten_Kurzfassung
Mehr Abstand - mehr Akzeptanz? Ein umweltpsychologischer Studienvergleich
Sektorkopplung durch Energiewende
Bericht - Tieffrequente Geräusche und Infraschall von Windkraftanlagen und anderen Quellen
Flyer zu den Häufigsten Fragen zu Windenergie und Schall bzw. Infraschall
Windstrom als Alternative zu Hinkley Point C - Ein Kostenvergleich
Rotmilan und Windenergie - Ein Scheinproblem
Kostensituation der Windenergie an Land in Deutschland update
Vermeidungsmaßnahmen bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen
2. BWE Umfrage Windenergie und Flugsicherung
Akteursstrukturen von Windenergieprojekten in Deutschland
Kostensituation der Windenergie an Land
Kostensituation der Windenergie an Land - Internationaler Vergleich
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland - Erstes Halbjahr 2019
BWE-Factsheet - Offshore Status 2018
BWE-Factsheet - Onshore Status 2018
Wind energy in europe - Annual Statistics 2018
Global Wind Report 2018
Offshore wind energy in Europe - Annual Statistics 2018
Status des Windenergieausbaus an Land 1. Halbjahr 2017
Akzeptanz von Technik und Technologie – (finanzielle) Beteiligung an „Erneuerbare Energie-Projekten“
Windenergie an Land Marktanalyse Deutschland 1,Halbjahr 2016
Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Fruehjahr 2016
Global Status Report 2016 - Key Findings
EEG Umlage 2016 - Fakten und Hintergruende
Strompreis der Haushalte
Die Energie der Zukunft
Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land - Herbst 2015
Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land, Fruehjahr 2016
Windenergie Report Deutschland 2016
Energiewende Survey
Rundbrief Windenergie und Recht 1-2019
Stellungnahme des BWE zum Energiesammelgesetz
EE-Rundbrief 04-18
Die Anwendung der neuen LAI-Hinweise in der Rechtsprechung und in den Bundesländern
BWE Handreichung (aktualisiert): Praxistips für Ausschreibung für Windenergie an Land
Rundbrief Windenergie und Recht 3-2018
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK
Artikelgesetz 767-16 EEG und KWK - Bewertung
Synopse EEG 2017
Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten, UVP und UVP-Vorprüfung, Präklusion
Rundbrief Windenergie und Recht 2-2018
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Windenergieerlasse der Länder
Grundstückswert in Windparknähe - Der-Immobilienbrief-Nr-321
Kleine Anfrage - Wertminderung bei Immobilien durch Windenergieanlagen
Rechtsgutachten: Abstandsempfehlungen für WEA zu bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen ausgewählter Vogelarten
BWE-Aktionsplan für mehr Genehmigungen von Windenergieanlagen an Land
EEG-Umlage 2017
BWE-Hintergrundpapier - Möglichkeiten des Recyclings von Rotorblättern
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2018
BWE Industry Report - Wind Industry in Germany 2018
BWE Branchenreport - Windindustrie in Deutschland 2017
Patent Review 01/18
Patent Review 03/2017
Jahrbuch Windenergie 1990 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1990/1991 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1991/1992 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1993 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1994 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1995 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 1997 - BWE Marktübersicht
Jahrbuch Windenergie 2014
Jahrbuch Windenergie 2016
Jahrbuch Windenergie 2017
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
BWE Jahrbuch 2019 (Leseprobe)
Dirkshof-Imagebroschüre
Broschüre der DZ Bank und der R+V Versicherung
EPruefer 9/2018
EPruefer 8/2018
eqJOURNAL 9-2018
Nordex Acciona-Windpower 360° 1/2018
Nordex Acciona 360° Spezial 2017
VSB Windbote
Siemens Gamesa Renewable Energy OptimaFlex
Unternehmenbroschüre Windwärts
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Gemeinsam gewinnen - Windenergie vor Ort
Offshore-Windenergie
WINDKRAFT - Eine Bürgerenergie
Wer den Wind erntet - Zwölf gute Beispiele für kommunale Windprojekte
LUX Spezial Windenergie
A-Z - Fakten zur Windenergie
Magazin Energieland MV 2/2017
ENERGIElandMV - Saubere Energie - Neue Arbeitsplätze
Schulmaterial: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom
VerbundBroschüre Windenergie R+V und DZ BANK
Unternehmenbroschüre Windwärts
Export: Windenergie Finnland
Export: Der Windmarkt in Brasilien
Weltweit gut ankommen
Export: Windenergiemarkt in Russland
Hamburg WindEnergy 2018 - Rückblick
Export: Der kanadische Windenergiemarkt - Entwicklung und Potenziale
Export: BMWi Strategiepapier Pro Afrika
BWE Konferenz Windenergie in Auslandsmärkten
Integrated Energy Events worldwide
BWE Jahrbuch 2019 (Leseprobe)
BWE Jahrbuch 2018 - Leseprobe
Windkarte Weiterbetrieb: Standorte nach Anlagenalter
BWE-Ratgeber: Umgang mit Schäden an Fundamenten von WEA onshore
Windenergie im Binnenland - Leseprobe
Energiewende selber machen - Leseprobe
Windenergie Betriebsführung - Leseprobe

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie