Aufrufe
vor 1 Jahr

Status des Offshore-Windenergieausbaus in Deutschland_Jahr 2019

  • Text
  • Owea
  • Betrieb
  • Nordsee
  • Deutschland
  • Leistung
  • Ostsee
  • Netzeinspeisung
  • Anlagen
  • Fundamente
  • Borkum
  • Deutschland.de

Status

Status des Offshore-Windenergieausbaus in DeutschlandJahr 2019 Offshore-Entwicklung bis 2030 Bereits mit den Ausschreibungen in 2017 und 2018 wurden die Offshore-Windenergieprojekte bestimmt, die – nach heutigem Stand – bis Ende 2025 in der deutschen Nord- und Ostsee realisiert werden sollen. Insgesamt 3.100 MW wurden in den beiden Ausschreibungsrunden des Übergangssystems bezuschlagt. Davon sind 733 MW in der Ostsee verortet, 2.367 MW werden in der Nordsee gebaut. Der mittlere Zuschlagswert in den zwei bisher durchgeführten Ausschreibungsrunden lag mengengewichtet bei 2,6 ct/kWh. Im Jahr 2019 wurde bekanntgegeben, dass die bezuschlagten Projekte Gode Wind 3 und Gode Wind 4 gemeinsam unter dem Namen Gode Wind 3 entwickelt werden. Genauso werden Borkum Riffgrund West 1, Borkum Riffgrund West 2 und OWP West zum Gesamtprojekt Borkum Riffgrund 3 zusammengefügt. Für den weiteren Ausbau der Offshore- Windenergie nach 2025 hat das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) im Flächenentwicklungsplan (FEP) neun (Teil-) Flächen festgelegt. Die Entwicklung von Projekten auf diesen Flächen wird von 2021 bis 2026 im zentralen Modell ausgeschrieben. So werden sukzessive Kapazitäten in Höhe von 4.200 MW vergeben, die von 2026 bis 2030 ans Netz gehen sollen, um das derzeitige Ausbauziel von 15 GW zu erfüllen Mit 3.900 MW ist der Großteil des Ausschreibungsvolumens in der Nordsee verortet, die übrigen 300 MW liegen in der Ostsee. Vorgesehene Offshore-Projekte bis 2030 in der Nord- und Ostsee (Datenbasis: BNetzA, BSH, weitere Recherche) Projekt / Fläche Ausschreibungsrunde Abgeschlossene Ausschreibungen des Übergangssystems Standort Akteur Kapazität 3.100,00 MW Geplante Inbetriebnahme Zuschlagswert (gemittelt) Kaskasi 2018 Nordsee Innogy 325,00 MW 2022 unbekannt Baltic Eagle 2018 Ostsee Iberdrola 476,25 MW 2023 6,46 ct/kWh Wikinger Süd 2018 Ostsee Iberdrola 10,00 MW 2023 0,00 ct/kWh Arcadis Ost 1 2018 Ostsee Parkwind 247,00 MW 2023 unbekannt Gode Wind 3 (vormals Gode Wind 3, Gode Wind 4) 2017/18 Nordsee Ørsted 241,75 MW 2024 8,09 ct/kWh Borkum Riffgrund 3 (vormals Borkum Riffgrund West 1, 2017/18 Nordsee Ørsted 900,00 MW 2025 0,00 ct/kWh Borkum Riffgrund West 2, OWP West) EnBW He Dreiht 2017 Nordsee EnBW 900,00 MW 2025 0,00 ct/kWh Kommende Ausschreibungen im zentralen Modell (gemäß FEP 2019) 4.200,00 MW N-3.7 2021 Nordsee 225,00 MW 2026 N-3.8 2021 Nordsee 375,00 MW 2026 O-1.3 2021 Ostsee 300,00 MW 2026 N-7.2 2022 Nordsee 900,00 MW 2027 N-3.5 2023 Nordsee 420,00 MW 2028 N-3.6 2023 Nordsee 480,00 MW 2028 N-6.6 2024 Nordsee 630,00 MW 2029 N-6.7 2024 Nordsee 270,00 MW 2029 N-9.1 TF 1 2025 Nordsee 600,00 MW 2030 8

Status des Offshore-Windenergieausbaus in DeutschlandJahr 2019 Aktivitäten in den Offshore-Windenergieprojekten In Deutschland sind zum Jahresende 2019 25 Offshore-Windenergieprojekte in Betrieb. Darin enthalten sind die Projekte Merkur Offshore, EnBW Hohe See und Deutsche Bucht, die im Jahresverlauf alle Anlagen ans Netz gebracht haben. Weiterhin wurde im OWP Trianel Windpark Borkum II die erste Einspeisung bei der Hälfte der Anlagen erzielt. Errichtungs- und Inbetriebnahmearbeiten im Projekt werden 2020 fortgesetzt. Im OWP EnBW Albatros wurde die Errichtung der Anlagen 2019 abgeschlossen, jedoch liegt zum 31. Dezember 2019 noch keine Netzeinspeisung vor. Weiterhin sind die Pilotanlagen, die im Zusammenhang mit dem Projekt Deutsche Bucht realisiert werden, noch im Bau – jedoch wurden die Installationsarbeiten zum Jahresende 2019 pausiert. Netzanbindungszusagen liegen zudem für einige Pilotanlagen (an den OWP Kaskasi und EnBW Baltic II) vor, für die jedoch noch keine finale Investitionsentscheidung gefallen ist. In den beiden Ausschreibungsrunden der Jahre 2017 und 2018 wurden insgesamt zehn Zuschläge für sieben OWP erteilt. Sie haben sich somit den Anspruch auf Netzanbindungskapazität gesichert und sollen bis Ende 2025 realisiert werden. Es liegt noch für keines dieser Projekte eine finale Investitionsentscheidung vor. Übersichtskarte Offshore-Windenergie in Deutschland (© Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE) 9

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie