Aufrufe
vor 1 Jahr

USA-Ostküste_Offshore-Windenergie

  • Text
  • Windenergie
  • Bundesstaat
  • Energien
  • Entwicklung
  • Renewable
  • Unternehmen
  • Offshore

welche 2040 etwa 25%

welche 2040 etwa 25% über dem heutigen Niveau liegen soll. Dies verdeutlicht den Konflikt innerhalb der Prognose. 24 Abbildung 6: Aggregierter Energiekonsum in den USA (in Mio. Barrels) Quelle: EIA: Annual Energy Outlook 2019 (2019), abgerufen am 29.07.2019. Wie Abbildung 7 verdeutlicht, waren die USA über die vergangenen Jahre auf regelmäßigen Import von Energieträgern, vor allem Rohöl, angewiesen. Dies ist nicht zuletzt Grund für das bisweilen starke US- Außenhandelsdefizit. Bis zum Jahr 2020 sollen sich die USA aller Voraussicht nach aber als Energieexporteur etablieren. Der Rückgang an Rohölimporten ist vor allem durch die stark steigenden inländischen Förderkapazitäten begründet. 25 Abbildung 7: Die USA auf dem Weg zum Energieexporteur (Energiehandel in Brd. Btu) Quelle: EIA: Annual Energy Outlook 2019 (2019), abgerufen am 29.07.2019. 3.2 Energiepolitischer Hintergrund und Administration Der Präsidentschaftswechsel von Barack Obama zu Donald Trump in 2016 hatte auch Auswirkungen auf den US-amerikanischen Energiemarkt. Die wohl bislang aufsehenerregendste Entscheidung ist der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen. An sich hat dies aber eher nur symbolische Wirkkraft, da ein Erreichen der im Abkommen gesetzten nationalen Ziele ohnehin auf prinzipiell freiwilliger Basis beruht. 24 Vgl.: EIA: Annual Energy Outlook 2019 (2019), abgerufen am 29.07.2019. 25 Vgl.: EIA: Annual Energy Outlook 2019 (2019), abgerufen am 29.07.2019. 10

Ein Verfehlen bzw. Nichteinhalten der gesetzten Ziele hat keinerlei „juristische“ Konsequenzen. Die Obama- Regierung hatte im Rahmen des Abkommens bis 2030 eine Verminderung der US-Treibhausgasemissionen von 32% gegenüber den Werten aus 2005 zugesagt. Unter Trump scheint mittelfristig eher eine Stagnation jener Werte wahrscheinlich, jedoch wären auch unter Obama implementierte und angestrebte Maßnahmen wohl eher nur auf eine tatsächliche Einsparung von ca. 10% gekommen. 26 Die Denkweise Trumps in Bezug auf Energiethemen und Klimaschutz spiegelt sich auch in der Ernennung des neuen Energieministers Rick Perry wider. Perry hat in der Vergangenheit mehrfach den Klimawandel als Schwindel abgetan. 27 Spürbare Einflüsse der Trump-Administration zeigen sich beispielsweise in der Unterstützung für Forschung und Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien: Der Jahresetat von 636 Mio. USD in 2017 entsprach einer 70%-igen Kürzung gegenüber dem Vorjahr. 28 Der Jahresetat für das Jahr 2020 wurde um weitere knapp 50% auf 343 Mio. USD gekürzt. 29 Die längerfristigen Folgen der totalen Abkehr von Obamas Energie- und Klimapolitik lassen sich noch nicht abschätzen. Demnach gewinnen energiepolitische Ziele und Initiativen auf Bundesstaaten-Level an Bedeutung. Viele Bundesstaaten, wie z.B. New York und Kalifornien, haben sich freiwillig dazu verpflichtet, an den Zielen des Pariser Klimaabkommens festzuhalten. 30 Betrachtet man den US-Arbeitsmarkt, so sind die knapp 3,1 Mio. Arbeitsplätze im Bereich der umweltfreundlichen Energieindustrie nicht zu vernachlässigen. 31 Im Energiesektor ist ein deutlicher Beschäftigungszuwachs festzustellen (2,3% Wachstum im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr), wobei allerdings der Solarsektor eine Einbuße von 4,2% erfahren hat. 32 Trumps Versprechungen und Ziele bezüglich der Schaffung von Arbeitsplätzen sowie des Wirtschaftswachstums wären folglich nicht vereinbar mit der Vernachlässigung des Energiesektors. Die Zuständigkeiten im Energiesektor sind auf nationaler Ebene wie folgt aufgeteilt: Zum einen gibt es die EPA, die Regierungsbehörde für Umweltschutz. EPA-Vorsitzender ist Andrew Wheeler. 33 Außerdem gibt es das U.S. Department of Energy (DOE), hier ist aktuell Rick Perry Vorsitzender. Das DOE ist zuständig für die Sicherheit und Weiterentwicklung der US-amerikanischen Energieinfrastruktur. 34 Dem DOE untersteht die Federal Energy Regulatory Commission (FERC), welche aber in ihren Entscheidungen weitgehend unabhängig ist. Die Regulierungsbehörde ist für Energiehandel und -infrastruktur zwischen den einzelnen Bundesstaaten verantwortlich. 35 Die für erneuerbare Energien relevante Abteilung des DOE ist das Office of Energy Efficiency and Renewable Energy (EERE). Dieses koordiniert die Forschung, Entwicklung und Markteinführung neuer Technologien im Bereich Energieeffizienz und erneuerbare Energien und kooperiert mit öffentlichen Behörden der Bundesstaaten und Kommunen. 36 Dem DOE unmittelbar zugeordnet ist die U.S. Energy Information Administration (EIA), deren Aufgabe die Erstellung von Energiestatistiken zu Energieverbrauch und Energieeffizienz ist. 3.3 Energieerzeugung und Verbrauch nach Energiequellen Energie kann grundsätzlich in drei „Klassen“ gegliedert werden. Die erste und bedeutendste Kategorie umfasst die fossilen Energieträger Kohle, Erdöl und Erdgas. Diese Energieträger haben die Energie der Sonne über die letzten Jahrtausende gespeichert und werden genutzt, um heutige ökonomische Aktivitäten zu befeuern. Auch in diesem Jahr werden wieder Rekordwerte in der fossilen Energieproduktion erwartet. Von Beginn an spielten die fossilen Energieträger eine essentielle Rolle in der Energieversorgung der USA. Im Jahr 2017 wurden ca. 36% der Primärenergie aus Erdöl, 31% aus Erdgas und 13% aus Kohle generiert. Die zweite Gruppe bildet die Kernenergie. Diese relativ junge Form der Energieerzeugung begann in den Vereinigten Staaten im Jahr 1957 mit dem Netzanschluss des ersten Atomkraftwerks in Shippingport im Bundesstaat Pennsylvania. Im Gegensatz zu fossilen Energieträgern sind erneuerbare Energien (die dritte 26 Vgl.: The New York Times: E.P.A. Announces Repeal of Major Obama-Era Carbon Emissions Rule (2017), abgerufen am 29.07.2019. 27 Vgl.: The New York Times: Trump Picks Scott Pruitt, Climate Change Denialist, to Lead E.P.A.(2016), abgerufen am 29.07.2019. 28 Vgl.: DOE: 2018 Congressional Budget Request (2018), abgerufen am 29.07.2019. 29 Vgl.: DOE: 2020 Congressional Budget Request (2019), abgerufen am 29.07.2019. 30 Vgl.: Renewable Energy World: Advancing Clean Energy at the State Level (2017), abgerufen am 29.07.2019. 31 Vgl.: EESI: Fact Sheet - Jobs in Renewable Energy and Energy Efficiency (2019), abgerufen am 29.07.2019. 32 Vgl.: USEER: US Energy and Employment Report 2019, abgerufen am 29.07.2019. 33 Vgl.: EPA: About EPA (2010), abgerufen am 29.07.2019. 34 Vgl.: DOE: Mission (2019), abgerufen am 29.07.2019. 35 Vgl.: C. Wörlen et al.: USA Energie- und Klimapolitik (2009), abgerufen am 29.07.2019. 36 Vgl.: R. Piria: Überblick über die Energieeffizienzpolitik in den USA (2016), abgerufen am 29.07.2019. 11

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie